Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Millionen-Investition auf dem Stadtberg

Wittstock Millionen-Investition auf dem Stadtberg

Die EWM-AG aus Mündersbach (Rheinland-Pfalz) baut in Wittstock ein Vertriebs- und Technologiezentrum. Am Donnerstag fand der erste Spatenstich im Gewerbegebiet Stadtberg statt.

Voriger Artikel
Thema Flucht aktuell wie eh und je
Nächster Artikel
Künftig über Asphalt zum Hotel

Firmenvertreter sowie Landrat Reinhardt (2.v.l.) und Bürgermeister Gehrmann (vorn, r.) taten die ersten Spatenstiche.

Quelle: Björn Wagener

Wittstock. Der Weg für eine Millionen-Investition in Wittstock ist frei: Die Firma EWM aus Rheinland-Pfalz, Deutschlands größter Hersteller von Lichtbogen-Schweißtechnik, baut für rund 3,5 Millionen Euro im Gewerbegebiet Stadtberg ein neues Vertriebs- und Technologiezentrum. Am Donnerstag taten Firmenvertreter gemeinsam mit Landrat Ralf Reinhardt und Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann im Beisein des Stadtverordnetenvorstehers Burkhard Schultz sowie dem Leiter der Neuruppiner IHK, Falko Stephan, und Martin Bünning, dem Leiter des Wittstocker Amtes für Stadtentwicklung, den obligatorischen ersten Spatenstich in der Ruppiner Straße.

Lagerhalle und Service-Bereich

Dort entsteht auf 1150 Quadratmetern eine Lagerhalle für das gesamte Systemangebot von EWM sowie ein Büro- und Service-Bereich auf einer Fläche von 1130 Quadratmetern. In dem Technologiezentrum können sich Kunden künftig über Anwendungstechniken rund ums Schweißen vor Ort informieren und mit dem Hersteller gemeinsam Problemlösungen erarbeiten. „Rund 40 Mitarbeiter sollen hier künftig beschäftigt werden“, sagte Christian Usinger, Assistent des Vorstandsvorsitzenden in dem familiengeführten Unternehmen. Derzeit würden noch entsprechende Fachkräfte gesucht.

Ab September 2018 solle das hochmoderne Technologiezentrum in Betrieb gehen, kündigte Toralf Pekrul an, der bereits die EWM-Niederlassung in Rathenow (Havelland) leitet und künftig diese Funktion auch in Wittstock übernehmen wird.

„Das ist eine super Lage“

Die verkehrsgünstige Ausgangssituation mit dem nahen Autobahnanschluss sei die perfekte Voraussetzung für eine Ansiedlung in Wittstock gewesen. „Das ist eine super Lage. So können wir schnell bei den Kunden und diese schnell bei uns sein“, betonte Christian Usinger, der sich aber auch über die „absolut unkomplizierte Zusammenarbeit“ mit den hiesigen Genehmigungsbehörden freute. Alles habe bestens funktioniert. Die Firma Hoch- und Tiefbau Wittstock (HTW) begleitet das Projekt der EWM von Beginn an und übernimmt nicht nur die bauliche Umsetzung. „Wir bieten ein Komplettpaket, von der Entwicklung und Antragstellung bis zur Schlüsselübergabe“, sagte am Donnerstag der HTW-Geschäftsführer Uwe Schedel. Für die EWM sei diese Zusammenarbeit vorteilhaft gewesen, weil die HTW mit allen lokalen Gegebenheiten vertraut ist und das Vorhaben so höchst effizient realisieren könne, wie es hieß.

„Das ist eine große Investition und ein absoluter Gewinn für Wittstock. Die Erfolgsgeschichte der Stadt setzt sich fort“, sagte Landrat Ralf Reinhardt. Auch Bürgermeister Jörg Gehrmann ist froh über diese weitere Ansiedlung im Gewerbegebiet Stadtberg.

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg