Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Mit Hund und Harke über den alten Sportplatz

Kyritz Mit Hund und Harke über den alten Sportplatz

Jahrelang wurde der einstige Sportplatz der längst abgerissenen Ammerländer Grundschule nicht mehr genutzt. Hundehalter aus Kyritz hatten jedoch die Idee, daraus einen Auslaufplatz für Bello und Co. zu machen. Am Sonnabend trafen sich Initiatoren und Unterstützer der Idee zum Arbeitseinsatz.

Voriger Artikel
Tolle Stimmung beim Firmenkegelturnier
Nächster Artikel
Auf zum großen Reinemachen

Jana Huth (stehend, l.) und Doris Behrendt (r.) hatten die Idee für den Hundeauslaufplatz und riefen auch zum Arbeitseinsatz auf.

Quelle: André Reichel

Kyritz. Wo einst Schüler ihre Runden für gute Sportnoten drehten, entsteht jetzt ein Auslaufgelände für Bello und Co. Der alte Sportplatz im Rehfelder Weg direkt am Ortsausgang von Kyritz gehörte einst zur Ammerländer Schule. Mitte der 1970-er Jahre erbaut, trug sie damals den Namen der 1893 geborenen deutschen Sozialistin Lotte Pulewka, die im Jahr 1919 Wilhelm Pieck die Flucht aus dem Reichs­militärgericht ermöglichte.

Zu DDR-Zeiten war die Lotte-Pulewka-Schule eine polytechnische Oberschule von Klasse 1 bis 10. In den 1980-er Jahren bekam die Schule einen Erweiterungsbau, in dem die Schüler der Erweiterten Oberschule(EOS) ihr Abitur ablegen konnten. Nach der politischen Wende 1989 bekam die Schule schon bald ihren neuen Namen – Ammerländer Schule – und wurde zuletzt als städtische Grundschule genutzt, die im Sommer des Jahres 2008 geschlossen wurde. Die Schüler und Lehrer von dort zogen in die Goethe-Grundschule um. Das nun leer stehende Schulgebäude in Kyritz-West wurde entkernt und schließlich Anfang 2009 abgerissen. Übrig blieb nur die Turnhalle der Schule, die nun vom Sportverein Blauer Anker-Kyritz und vielen anderen Sportgruppen weitergenutzt wird. Der einstige Sportplatz hinter der Turnhalle wurde nicht mehr gebraucht und zur Brache mit üppig wucherndem Grün.

Zwei Dutzend freiwillige Helfer kamen

Mit Wildwuchs soll nun endgültig Schluss sein und das weitläufige Areal wieder sinnvoll genutzt werden. Den Startschuss gab es am Sonnabendvormittag, als sich auf dem verwilderten Gelände am Rehfelder Weg rund zwei Dutzend fleißige Helfer zu einem Arbeitsteinsatz einfanden. Mit von der Partie waren auch Mitarbeiter der Stadtverwaltung, die an dem Tag auch an anderer Stelle im Frühjahrsputz-Einsatz waren.

Zur Aktion am Sportplatz hatten Jana Huth und Doris Behrendt aus Kyritz aufgerufen. Beide Frauen sind Hundehalter und hatten schon seit geraumer Zeit die Werbetrommel für die Einrichtung eines Hundeauslaufplatzes gerührt. Aus eigener Erfahrung wissen beide ganz genau, wie schwer es manchmal ist, den geliebten Vierbeinern den benötigten Auslauf zu verschaffen, ohne dass sich andere Menschen dabei gestört fühlen. „Ich habe zwei Windhunde, und da es hier wegen des in Kyritz geltenden Leinenzwangs bislang weit und breit keine Möglichkeit gab, musste ich bis an die Müritz fahren, wo ich sie laufen lassen durfte“, sagte Jana Huth am Sonnabend. „Bei uns in der Stadtverwaltung rannten Jana Huth und Doris Behrendt mit ihrer Idee vom Hundeplatz offene Türen ein“, berichtete Regina Richter, die am Sonnabend auch beim Arbeitseinsatz mit dabei war.

Zaunfelder repariert und Müll eingesammelt

Am Sonnabend wurde ein Anfang gemacht. Ein paar Zaunfelder wurden repariert und Müll eingesammelt. Nach dem Einsatz gab es ein von der Stadt spendiertes Mittagessen für alle. Auch an Tische und Bänke wurde gedacht. An der Straße soll noch im April ein Zaun gezogen und der Platz vom Bauhof gemäht werden. Eine feierliche Eröffnung für den öffentlichen Platz soll es später auch geben.

Von André Reichel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg