Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Mit Martin und Laternen von Kirche zu Kirche
Lokales Ostprignitz-Ruppin Mit Martin und Laternen von Kirche zu Kirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 14.11.2016
Annelie Schmidt ritt in diesem Jahr als heiliger Martin auf ihrem Pferd Sunnyboy voran. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Unter Klängen des Wittstocker Blasorchesters zogen am Freitagabend zahlreiche große und kleine Teilnehmer des diesjährigen Martinsumzugs durch das Zentrum der Dossestadt. Bevor es jedoch mit flackernden Lichtern über die Gröper und Poststraße in Richtung katholischer Heilig-Kreuz-Kirche ging, brachten Carmen Paul von der Evangelischen Gesamtkirchgemeinde Wittstock in der Heilig-Geist-Kirche noch die Geschichte des Heiligen Martin zu Gehör – und zwar aus der Sicht des Mantels.

Diesen hatte der römische Söldner bekanntlich mit seinem Schwert geteilt und einem frierenden Bettler gereicht. Was für das Kleidungsstück zunächst als „schmerzliche Teilung“ empfunden wurde, entpuppte sich danach jedoch als überlebenswichtige Geste für den Bedürftigen.

Nach der Geschichte und gesungenen Liedern setzte sich der Laternenumzug dann in Bewegung – hoch zu Ross angeführt von Annelie Schmidt, die als heiliger Martin verkleidet auf ihrem Pferd Sunnyboy voran ritt. In der katholischen Heilig-Kreuz-Kirche erwartete den Laternenzug dann ein ökumenischer Gottesdienst und das traditionelle Teilen der Martinshörnchen. „St.Martin ist eigentlich ein katholischer Feiertag“, erklärte Carmen Paul. Das sei aber kein Problem, da beide Konfessionen an einen und den selben Gott glaubten.

Von Christian Bark

Hier ein Grünton, dort etwas Blau und vielleicht noch ein farbiges Muster? Wer sich beim Bemalen seiner Keramikfiguren Tipps und Anregungen holen wollte, konnte das am Donnerstag im Malkurs der Künstlerin Manuela Moritz in Heiligengrabe tun. Der Kurs wird seit zwei Jahren vom Verein Dorfleben Heiligengrabe organisiert und hat einen ganz besonderen Anspruch.

14.11.2016

Riccardo Freitag aus Plänitz suchte in Weißrussland nach einem vermissten Familienangehörigen. Ein Bruder seines Großvaters war dort am 5. Juli 1941 im Krieg gefallen. Nach mehr als 70 Jahren ist die Suche nach sterblichen Überresten schwierig. Wohl dem, der am Volkstrauertag zumindest ein Grab besuchen kann.

14.11.2016

Unter dem Titel „Liebe kannst Du nicht verstecken“ schuf die Künstlerin Annett Glöckner aus Barenthin sieben kurze Filme über Menschen und ihre Lieder. Dabei arbeitete sie mit in der Region lebenden Flüchtlingen und Spätaussiedlern sowie mit Einheimischen zusammen. Die Filme zeigte sie zuerst in Neuruppin und Wittstock und nun in Kyritz.

14.11.2016
Anzeige