Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Mit der Klasse ins Filmtheater
Lokales Ostprignitz-Ruppin Mit der Klasse ins Filmtheater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 18.01.2016
In „Coconut Hero“ will ein 17-Jähriger sterben. Quelle: Majestic Filmverleih
Anzeige
Wittstock

Das Filmtheater „Astoria“ in Wittstock lädt seine Besucher am Mittwoch und Donnerstag, 20./21. Januar 2016, zu acht Veranstaltungen innerhalb der Schulkinowochen im Land Brandenburg ein. Zum zehnten Mal heißt es „»Sehend lernen – Die Schule im Kino“. Filme werden als Teil des Unterrichts und im außerschulischen Lernort Kino zur Förderung von Medien- und Filmkompetenz, von kultureller und Allgemeinbildung gezeigt.

Die Jüngsten werden viel Spaß haben an den mal nicht computer-animierten, aber liebevoll handgezeichneten, fantasieanregenden Abenteuern in „Otto ist ein Nashorn“ oder mit einem hochtalentierten Hamster im Kinder-Krimi „Rettet Raffi!“

Handgezeichnete phantasieanregende Abenteuer in „Otto ist ein Nashorn“. Quelle: Filmverleih

Für die mittleren Jahrgangsstufen gibt es den schwedischen Jugendfilm „Stella“: Hier wird in einer berührenden Geschichte vom Erwachsenwerden, von Vorbildern, Verschwiegenheit und Vertrauen im Umgang mit dem schwierigen Thema Magersucht erzählt. „Coconut Hero“ ist ein Film, der Lust aufs Leben macht, obwohl er davon handelt, wie einer alles daran setzt, sein Leben zu beenden. Der 17-jährige Lebensmüde wird schnell wieder munter, weil sich Menschen und Möglichkeiten finden für neue Anfänge, Hoffnung und Lebensmut.

Gewissermaßen das weibliche Spiegelbild des kanadischen Jungen in „Coconut Hero“ ist das deutsche Mädchen in „About a Girl“. Charleen ist fünfzehndreiviertel und ebenfalls von recht düsteren Gedanken beseelt. Ihren Selbstmordversuch hat sie überlebt, nun muss sie sich weiter mit der durchgeknallten Familie, dem kauzigen Therapeuten und der humorlosen Tante vom sozialpsychiatrischen Dienst abplagen. Doch das Leben ist schöner, als man ahnt – und lässt aus überraschenden Begegnungen unerwartete Möglichkeiten erwachsen. Versprochen wird eine rabenschwarze Komödie mit absoluter Erleuchtung.

Berührend und erschütternd erzählt „Lauf Junge lauf“ von der Odyssee eines jüdischen Kindes in unmenschlicher Zeit: Wenn der achtjährige Srulik sein Leben retten will, dann muss er von heute auf morgen Jurek, dann muss er vom Juden- zum Christenkind werden. Jeder Fehler aber kann tödlich sein, auf der Flucht durch das von Deutschen besetzte Polen. Gut und böse liegen nah beieinander und sind nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Beseelt von unbändiger Überlebenskraft, erträgt der Junge allen Schmerz und alle Pein. Auf authentischen Erlebnissen basierend, ist der Film ein Hohelied der Menschlichkeit in finsteren Zeiten.


Tickets: Der Eintritt für Veranstaltungen der Schulkinowochen beträgt 3,50 Euro pro Schüler. Anmeldungen im Filmernst-Kinobüro,  03378/20 91 62 oder online unter anmeldung@filmernst.de. Weitere Informationen zu den Filmen und Terminen unter www.filmernst.de

Schulkino in Wittstock

Innerhalb der Schulkinowochen ist im Wittstocker Filmtheater „Astoria“ folgednes Programm geplant:

Mittwoch, 20. Januar: 8.15 bis 9.:30 Uhr „Otto ist ein Nashorn“; 8.45 bis 10:30 Uhr „Rettet Raffi!“; 11 bis 12.45 Uhr „Stella“; 11 bis 12.45 Uhr „About a Girl“

Donnerstag, 21. Januar: 8.15 bis 9.30 Uhr „Otto ist ein Nashorn“; 8.45 bis 10.15 Uhr „Rettet Raffi!“, 11 bis 12.45 Uhr „Lauf, Junge lauf“; 11 bis 12.45 Uhr „Coconut Hero“

Auch Vorführungen von – im Programm noch nicht terminierten – „Wunschfilmen“ sind in Absprache mit dem Filmernst-Kinobüro möglich.

Von Dirk Klauke

Bei einem Einsatz wegen Lärms haben Polizisten am Sonntagnachmittag in Neuruppin die seit Oktober vergangenen Jahres vermisste Jennifer D. gefunden. Die 15-Jährige war bei ihrer Oma und versuchte noch, durchs Küchenfenster zu flüchten. Die Beamten stellten die Ausreißerin. Sie soll in einer Klinik untergebracht werden.

18.01.2016

Eine 25-Jährige kaufte über eine Internet-Auto-Börse einen Pkw für 2500 Euro. Der Wagen sollte in Potsdam registriert sein und zirka 2500 Euro kosten. Da die Verkäuferin im Ausland weilte, einigte man sich, dass die 25-Jährige vorab 2000 Euro an einen Bekannten per „Western Union“ nach Neuruppin senden soll. Das Geld ist futsch.

18.01.2016

Ein 21-Jähriger rief am Sonnabend um 1.45 Uhr die Polizei, als zwei Männer bei ihm einbrechen wollten. Er versteckte sich in einem anderen Zimmer, bis die Beamten kamen. In Tatortnähe wurden zwei der Polizei bekannte 23-jährige Neuruppiner festgenommen. Sie sollen auch noch das Handy eines weiteren Neuruppiners geklaut haben. Einer sitzt in Haft.

18.01.2016
Anzeige