Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° Schneeschauer

Navigation:
Mit der Maus in der Papierfabrik

Hohenofen Mit der Maus in der Papierfabrik

Hunderte vor allem ganz junge Besucher erkundeten am Dienstag, dem „Türöffnertag“ der „Sendung mit der Maus“, die historische Industrieanlage in Hohenofen. Es ging ums Papier: von der Herstellung über den kreativen Umgang bis hin zum fertigen Buch. Mehrere regionale Akteure hatten sich für die Veranstaltung zusammengefunden.

Voriger Artikel
Brandstiftung an zwei Booten wahrscheinlich
Nächster Artikel
Ausstieg aus dem Amtsbauhof schwierig

Bei Führungen gab es weite Hallen und schwere Maschinen zu entdecken.

Quelle: Alexander Beckmann

Hohenofen. So viele Besucher wie am Dienstag hatte die Hohenofener Papierfabrik schon lange nicht mehr. Erstmals beteiligte sich das technische Denkmal am bundesweiten „Türöffnertag“ der „Sendung mit der Maus“ und schon am Vormittag strömten Kinder und ihre Familien in die alte Industrieanlage – zum Erforschen, Basteln, Spielen. Drei Akteure hatten sich dafür zusammengetan: der Verein Patent-Papierfabrik Hohenofen, die auf alles rund ums Basteln spezialisierte kleine Firma „muckout“ aus Kyritz und der Eichhörnchenverlag aus Neuroddahn.

Kindliche Neugier aufs Buch

Nina Schuchardt vom Eichhörnchenverlag hatte die Idee, sich an der Aktion des WDR zu beteiligen. Seit Anfang des Jahres verlegt sie Kinderbücher. „Da kamen auch Anfragen von Kindern, die selbst ein Buch machen wollten. Wir wollten mal zeigen, was alles dazugehört. Ich bin dann auf die Sache mit der Maus gestoßen und fand, dass das gut passt.“ Beim „Türöffnertag“ gab es am Dienstag bundesweit 747 Veranstaltungen, bei denen sich Unternehmen und Einrichtungen dem jungen Publikum vorstellten.

In Hohenofen erfuhren die Kinder etwas über die Papierherstellung. Ortschronist Bodo Knaack führte sie und ihre Eltern durch die vor 25 Jahren stillgelegten Anlagen und freute sich: „So eine große Gruppe hatte ich noch nie.“

Einmal mehr erwies sich Papier als das ideale Material für allerlei Basteleien und kreative Ideen

Einmal mehr erwies sich Papier als das ideale Material für allerlei Basteleien und kreative Ideen.

Quelle: Alexander Beckmann

Im großen Saal oben unterm Dach konnten die Kinder mit Papier basteln, schnippeln, stempeln, malen und eigene Hefte binden. Die Profis von „muckout“ (zu Deutsch so viel wie „ausmisten“) hatten jede Menge vorbereitet. Seit gut einem Jahr betreiben Jenny Karl (28) und Silvia Last (33) ihre Firma in Kyritz. „Wir sind aus Berlin wieder zurückgekommen“, berichtet Jenny Karl. Die Idee sei beim Studium der Mediengestaltung entstanden: ein Tauschmarkt für neue und gebrauchte Materialien und dazu spezielle Bastelboxen, mit denen das Unternehmen Komplett-Sets für verschiedene Bastelvorhaben anbietet. Hinzu kommen allerlei Kreativkurse. „Inzwischen ist das ein Vollzeitjob“, sagt Jenny Karl.

Drei Akteure in einem Papier-Boot

In einem Nebenraum wartete dazu eine kleine Ausstellung mit aktuellen Kinderbuchillustrationen auf die jungen Besucher – unter anderem von Nikki Amann für das Buch „Monsterkinder“. „Das soll noch zu Weihnachten erscheinen“, kündigte Nina Schuchardt vom Eichhörnchenverlag an, die extra für den „Türöffnertag“ übersichtliche Plakate zur Entstehung von Büchern gestaltet hatte. Die Aktion vom Dienstag hält Verlegerin Schuchardt nicht nur angesichts von hunderten Besuchern für einen vollen Erfolg – auch wegen ihrer Mitorganisatoren: „Wir haben gleich beim ersten Treffen gemerkt: Das passt gut zusammen.“

Dietmar Miehlke vom Verein Patent-Papierfabrik Hohenofen mochte sich ebenso wenig beklagen: „Es geht darum, Leute hier in die Fabrik zu holen, und natürlich auch darum, sich öffentlich zu zeigen.“ Dieses Ziel habe man erreicht.

Von Alexander Beckmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg