Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Mit russischer Seele der Mütter gedacht
Lokales Ostprignitz-Ruppin Mit russischer Seele der Mütter gedacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 11.05.2016
Die Gäste genossen Kaffee und Kuchen. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Jabel

Herrliches Maiwetter, leckerer Kuchen und die Lieder des Wittstocker Katjuschachores haben am Sonntag wieder zahlreiche Gäste nach Jabel gelockt.

Im Sonntagscafé konnten sie dann bei russischen und deutschen Volksliedern, die der Chor zum Besten gab, die Seele baumeln lassen oder einfach mitklatschen.

Seit drei Jahren tritt der Katjuschachor zum Muttertag in Jabel auf. Quelle: Christian Bark

„In Russland haben Mütter einen sehr hohen Stellenwert“, erklärte Chorleiter Peter Kaping. So passten die Lieder, in denen der Chor ein Stück russische Seele rüberbringen wolle, sehr gut mit der Muttertagsveranstaltung des Sonntagscafés zusammen. Das zeigte sich zum Beispiel in dem Lied „Muttertag“, in dem es um einen Mann geht, der in der Ferne voller Sehnsucht an seine Mutter denkt, wie Peter Kaping dem Publikum erklärte. Natürlich stand auch das russische Liebes- und dem Chor namensgebende Lied „Katjuscha“ auf dem Programm. Ebenso das im Text von den Chormitgliedern Bernd und Christa Nagel umgeänderte Paul-Lincke-Lied „Das macht die Wittstocker Luft“.

Laut Kaping singt der Chor bereits seit 2013 regelmäßig zum Muttertag im Sonntagscafé. Sehr zur Freude von Betreiberin Petra Puls, die während der Veranstaltung alle Hände voll zu tun hatte, die Gäste mit Kuchen und Getränken zu bedienen. „So bieten wir unseren Gästen auch zum Muttertag immer etwas Besonderes“, sagte sie.

Von Christian Bark

Geschichten aus dem Dorf Niemerlang und dem ehemaligen Gutsort Tetschendorf werden in dem kleinen Heimatmuseum im Gutshaus Tetschendorf erzählt. Ortsbürgermeister Lothar Winter übernimmt die Führungen, berichtet über Wissenswertes und erzählt zahlreiche Anekdoten mit Entertainmentfaktor.

11.05.2016

Eulen sind mittlerweile bedrohte Tierarten. Timo Kühn weiß das und will helfen. Der Vorsitzende der Naturschutzbund-Ortsgruppe Rheinsberg-Lindow ist gerade am Planen, wie sich in zwei nicht mehr gebrauchten Trafohäuschen bei Köpernitz, die der Nabu übernommen hat, Brut- und Nistmöglichkeiten für Eulen und Singvögel anbringen lassen.

11.05.2016

Er ist ein Macher. Die 650-Jahr-Feier im vergangenen Jahr wäre ohne seine Bemühungen um den historischen Umzug nur halb so bunt gewesen. Jörg Rönnebeck ist Banzendorfs Ortsvorsteher und hält sein Dorf zusammen. Ihm ist es wichtig, dass sich Zugezogene und Einheimische verstehen: dafür wurde das Gemeindezentrum gemeinschaftlich in Schuss gebracht.

11.05.2016
Anzeige