Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Modellflieger fürchten um ihr Hobby
Lokales Ostprignitz-Ruppin Modellflieger fürchten um ihr Hobby
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 13.08.2016
Rund um Kyritz ist die Unterstützung für die Petition besonders groß. Quelle: Open Petition
Anzeige
Kyritz

Was hat ein Fotohaus mit dem Modellflugsport zu tun? Zumindest in Kyritz ist es ein Anlaufpunkt für all die, die sich für den Erhalt des Hobbys einsetzen. Im Laden von Konstantin Normann liegen Listen aus, auf denen man sich noch bis Ende September der Petition für den Erhalt des Modellflugs an Verkehrsminister Alexander Dobrindt anschließen kann.

Hintergrund sind die Verbreitung von Multikoptern oder sogenannten Drohnen – teilautonomen Fluggeräten mit Kameras – und die damit verbundenen Sicherheitsbedenken. Die Bundesregierung plant eine Novellierung des Luftfahrtgesetzes. Unter anderem ist vorgesehen, die Flughöhe für ferngesteuerte Fluggeräte auf 100 Meter zu begrenzen.

Kyritzer Modellflugsportler mit ihren Segelflugzeugen: Spielzeug ist das nicht. Quelle: privat

Modellflugsportler sehen dadurch ihr Hobby ernsthaft in Gefahr – auch in Kyritz, das nach Angaben der Internetplattform Open Petition zusammen mit Neustadt eine Hochburg der Petitionsbefürworter darstellt. Allein in Kyritz haben sich aktuell 234 Menschen in die Unterschriftenlisten eingetragen. Im Landkreis OPR sind es 378 und damit mehr als in Städten wie Bremen oder Nürnberg.

Geht es nach Eberhard Weinert, müssten es noch viel mehr sein. Der 67-Jährige ist Vorsitzender des Kyritzer Flugmodellsportclubs „Die Bruchpiloten“, und er macht keinen Hehl daraus, dass er die geplante Flughöhenbegrenzung für Unsinn hält.

„Die meisten Leute denken, dass Flugmodelle bloß Spielzeug für Erwachsene sind.“ Doch es handle sich um einen echten Sport, betont Weinert. Segelflugmodelle beispielsweise erreichen eine Spannweite von vier Metern und mehr. „Die fliegen in 300 bis 500 Metern Höhe.“ Denn erst dort lasse sich die Thermik für den Flug nutzen. Motorgetriebene Modelle wiederum erreichten durchaus Geschwindigkeiten von 150 bis 170 Kilometern pro Stunde. „In geringer Höhe habe ich kaum noch eine Chance, so ein Modell im Notfall zu kontrollieren“, gibt Eberhard Weinert zu bedenken. „Die 100-Meter-Grenze ist für den Modellflug nicht praktikabel.“

Ansonsten bestünden ja seit Langem strikte Regeln für den Modellflug. Für Geräte von mehr als fünf Kilogramm Gewicht oder mit Verbrennungsmotor brauche es generell eine Aufstiegserlaubnis. Die gibt es nur auf eigens ausgewiesenen Modelflugplätzen. „Außerdem dürfen wir unsere Modelle nur auf Sicht fliegen.“ Das beschränke sich auf wenige hundert Meter. Das Überfliegen bestimmter technischer Anlagen wie Flugplätze, Kernkraftwerke oder Autobahnen sowie von Menschenmengen sei verboten.

In die Schlagzeilen seien jetzt im Grunde nur Leute geraten, die sich nicht an diese Regeln hielten. „Mit der Verbreitung der Multikopter hat sich das Problem deutlich verschärft“, schätzt der Kyritzer Vereinsvorsitzende ein. Er bezweifelt, dass sich das durch die geplanten neuen Gesetze ändert.

Modellflugsport gab es in und um Kyritz schon zu DDR-Zeiten. 1994 entstand der heutige Verein. Mit lediglich 14 Mitgliedern ist er zwar von eher überschaubarer Größe, aber in der Region durchaus populär. Das zeigt sich auch an der Resonanz auf die Petition. „Wir haben getan, was wir konnten“, sagt Eberhard Weinert. „Wenn alle anderen das auch tun, dann kann das eigentlich nur gelingen.“

Details:
www.openpetition.de

Von Alexander Beckmann

Hunde zählen nicht nur zu den beliebtesten Haustieren, sie sind auch vor der Kamera gefragt. Die Filmtierschule von Familie Harsch in Sieversdorf (Ostprignitz-Ruppin) plant deshalb wieder ein Casting. Jeder Hundehalter kann sich mit seinem Tier beteiligen – vielleicht der erste Schritt zum Ruhm.

11.08.2016

Die Lage am Sozialgericht Neuruppin bleibt angespannt: Am 30. Juni gab es dort mehr als 6800 offene Verfahren, das sind gut 100 mehr als vor einem Jahr. Gleichwohl soll das Gericht nicht personell verstärkt werden. Vielmehr verwies das Justizministerium in Potsdam auf eine andere Zahl.

10.08.2016

Um das beliebte Jahnbad erhalten zu können, will das Neuruppiner Rathaus nicht nur das Freibad aufpolieren, sondern auch das touristische Potenzial ringsherum mittels einer Machbarkeitsstudie erkunden. Bürgermeister Jens-Peter Golde glaubt, dass in der Nähe des Jahnbades schon im nächsten Jahr Stellplätze für Wohnmobile zum Verweilen einladen könnten.

12.08.2016
Anzeige