Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Möbellager für Bedürftige ist leer
Lokales Ostprignitz-Ruppin Möbellager für Bedürftige ist leer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 16.09.2015
Nicole Dorau (r.) im Kundengespräch in der Gebrauchtwarenbörse der Gab-Zweigstelle in Kyritz.   Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Kyritz

 Allein am Montag hatte Nicole Dorau sechs Anfragen nach Kleiderschränken. Sie musste leider absagen. „Unsere Lager sind leer“, sagt die Leiterin der Zweigstelle Kyritz der Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung Protzen (Gab). Die Sofas, die noch da sind, wurden bereits bezahlt und müssen nur noch ausgeliefert werden. Ein paar kleine Schränke sind zu haben, nichts Großes, kaum für Kleidung geeignet.

Die Gab bietet für Bedürftige, Rentner, Geringverdiener und Asylbewerber gebrauchte Möbel, Bekleidung, Haushaltsgeräte, Bettwäsche und viele andere Dinge des täglichen Bedarfs an. Doch momentan sieht es schlecht aus mit Nachschub. „Wir sind auf Spenden aus der Bevölkerung angewiesen“, sagt Nicole Dorau und versteckt dahinter einen Aufruf an alle, die zu Hause etwas haben, was sie nicht mehr benötigen, das aber noch gut ist, damit es andere benutzen können.

Das Kyritzer Möbellager für Bedürftige ist momentan fast leer. Quelle: Sandra Bels

„Wir holen die Sachen ab, reinigen sie, arbeiten sie auf und geben sie für geringes Geld weiter“, so die Zweigstellenleiterin. Derzeit nimmt sie täglich zwischen drei und fünf neue Kunden im Laden gegenüber dem Kyritzer Bahnhof an. Meist seien es Asylbewerber aus Wusterhausen oder Neustadt. Aus Kyritz würden eher weniger kommen, sagt sie. Allein seit Anfang des Monats hätten sich vier junge Frauen gemeldet, die eine eigene Wohnung beziehen und dafür nun die Erstausstattung benötigen.

Nicole Dorau beobachtet aber auch einen Zuwachs an deutschen Rentnern, die eine Grundsicherung beziehen und sich zum Beispiel mit Lebensmitteln beim „Tischlein deck dich“ eindecken. „Mehr als zehn Familien können wir täglich mit gespendeten Lebensmitteln von den Supermärkten der Region versorgen“, sagt Nicole Dorau. Die Lebensmittel werden täglich abgeholt. Auch private Haushalte geben Obst, Gemüse oder Eingewecktes ab. Die Lebensmittelausgabe hat täglich um 13 Uhr Ausgabe und freitags bereits um 11 Uhr. Die Nummernvergabe erfolgt eine Stunde früher.

Nicole Dorau sagt, dass durch die immer größer werdende Altersarmut, geringere Jobangebote und daraus resultierende Hartz-IV-Empfänger und den Zuwachs von Asylbewerbern der Bedarf nicht mehr gedeckt werden könne. „Deshalb sind wir dringend auf die Hilfe der Menschen in unserer Umgebung angewiesen und sind dankbar für jede Spende“, erklärt die Zweigstellenleiterin. Gegenwärtig werden dringend Betten, Kleiderschränke, Elektrogeräte wie Waschmaschinen, Kühl- und Gefrierschränke, Schrankwände, Tische, Stühle, Küchen, Winterbekleidung und Haushaltsartikel benötigt.

 Die Spenden können persönlich bei der Gab in Kyritz, Am Bahnhof 2 bis 4, abgegeben werden. Man kann aber auch einen Termin für die Abholung vereinbaren unter  033971/3 29 22. Geöffnet ist die Zweigstelle von Montag bis Donnerstag zwischen 8 und 15 Uhr, freitags von 8 bis 12 Uhr. Nicole Dorau dankt allen, die die Gab bisher unterstützt haben und es weiterhin tun wollen.

Von Sandra Bels

Die Neustädter Homburg-Schüler machen dieser Tage knapp 5700 Kinder aus ganz Deutschland auf sich und ihren bundesweit einzigartigen Unterricht aufmerksam. In den Briefen werden die potenziellen neuen Siebtklässler über das Wahlpflichtfach Reiten und die Spezialklassen informiert. Offizieller Projektstart war vor genau zehn Jahren.

18.09.2015
Ostprignitz-Ruppin Sielmann-Stiftung und Naturpark arbeiten an Tourismuskonzept - Kooperation für Kyritz-Ruppiner Heide

Gemeinsam mit regionalen Tourismus-Anbietern wollen Vertreter der Heinz-Sielmann-Stiftung und des Naturparks Stechlin-Ruppiner Land ein Tourismuskonzept für die Heide entwickeln. Am Dienstag unterzeichneten beide Seiten auf dem Gelände des früheren Bombodroms eine entsprechende Kooperationsvereinbarung.

18.09.2015

Bei der mehrstündigen Kontrolle am Montag auf der A24 zwischen den Anschlussstellen Neuruppin und Herzsprung hatten Polizei und Zoll bei 57 der 94 kontrollierten Fahrzeuge etwas zu beanstanden. Die Palette der Verkehrssünden reicht von Raserei bis Urkundenfälschung.

15.09.2015
Anzeige