Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Mordanschlag auf Fußballer weiter ungeklärt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Mordanschlag auf Fußballer weiter ungeklärt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 23.05.2015
Oswaldo Proenca vor der WM 2014 in Brasilien. Quelle: Peter Geisler
Anzeige

Auch nach dem Verhandlungstag am Dienstag ist weiter unklar, warum der Fußballspieler Oswaldo Proenca im August vergangenen Jahres in Neuruppin sterben sollte. Zwar haben sich die zwei Angeklagten, die zur Tatzeit 16 und 15 Jahre alt waren, gestern persönlich zu den Vorwürfen geäußert. Aber das geschah hinter verschlossenen Türen. Denn wegen des Alters der Beschuldigten wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt. „Ich kann nur sagen, dass sich die Angeklagten persönlich geäußert haben“, sagte Iris le Claire, Sprecherin des Landgerichts Neuruppin.

Die zwei Jugendlichen sind wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Sie sollen versucht haben, den Fußballer in dessen Wohnung mit einem Messer zu töten. Ob der Angriff geplant war oder spontan erfolgte, ist weiter offen. Diese Frage wird vermutlich erst mit der Urteilsverkündung beantwortet. Das Urteil soll am 2. Juni gefällt werden.

Befragt wurde gestern ebenfalls das Opfer. Der Fußballer, der aus Brasilien stammt und vier Jahre beim Brandenburgligisten Märkischer Sportverein (MSV) gespielt hatte, musste nach dem Überfall notoperiert werden. Er lag drei Wochen im Krankenhaus und tritt im Prozess als Nebenkläger auf. Da seine Vernehmung gestern Nachmittag nicht beendet werden konnte, wird sie heute fortgesetzt.

Außerdem sollen heute die Mutter des älteren Angeklagten sowie vier Zeugen gehört werden. Diese sollen gesehen haben, wie der blutende Fußballer nach der Tat vor zwei Jugendlichen geflüchtet ist. Der Ältere der beiden Angeklagten ist seit seiner Festnahme in einem Jugendheim in Frostenwalde (Uckermark) untergebracht. Ihm droht wie seinem mitangeklagten Kompagnon, der sich zwei Tage nach der Tat gestellt hatte, eine Höchststrafe von zehn Jahren.

Von Andreas Vogel

Ostprignitz-Ruppin Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen Aufenthaltsgesetz - Bundespolizei durchsucht Haus in Rheinsberg

Lässig stehen die sechs Berliner Bundespolizisten an diesem Dienstagmittag vor einem Haus in der Rheinsberger Langen Straße. "Ich dachte, man fällt hier in Rheinsberg von der Weltkugel runter", witzelt einer der Hauptstadtbeamten leise, während die Passanten die Männer in Dunkelblau von Weitem taxieren. Die lockere Pose täuscht allerdings.

19.05.2015
Ostprignitz-Ruppin Horst Briege führt seine eigene Werkstatt - Glaser in Kyritz seit 35 Jahren

Horst Briege ist seit über 40 Jahren Glaser, seit 35 Jahren führt er sein eigenes Geschäft in Kyritz. Nicht ganz freiwillig ging er in die Selbständigkeit, sondern wurde vom Rat des Kreises dazu verdonnert. Die Wende brachte einen radikalen Umbruch. Doch auch die Zeit danach bleibt für den Glaser bis heute schwierig.

22.05.2015

Der Archäologe Kay Kohlmeyer kommt schon zum dritten Mal mit seinen Berliner Studenten in die Lindower Klosterruine. Sie wollen herausfinden, was in Lindow vom Mittelalter übrigbleibt. Gleichzeitig vermisst die Gruppe die Ruine weiter.

19.05.2015
Anzeige