Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Müllberg wächst schon seit einem Jahr

An der Stadtmauer in Neuruppin Müllberg wächst schon seit einem Jahr

Vor fast einem Jahr ist eine Garage an der Neuruppiner Stadtmauer abgebrannt. Seitdem wächst auf dem Areal eine Mülldeponie. Trotz Beschwerden von Anwohnern haben die Behörden bisher nichts unternommen. Zuständig sei der Eigentümer, heißt es. Der lebt jedoch offenbar im Ausland und kümmert sich nicht. Nun soll was passieren.

Voriger Artikel
Der Tempelgarten – die Pracht der alten Zeit
Nächster Artikel
Bald gibt es die Biotonne auch wieder in klein

Dieses trostlose Bild bietet sich Neuruppinern und Gästen der Stadt, die den Wanderweg an der Stadtmauer nutzen.

Quelle: Peter Geisler

Neuruppin. Es war ein gefährlicher Brand, zu dem Neuruppins Feuerwehrleute ausrücken mussten. Ein Garage an der Neuruppiner Stadtmauer stand Mitte April 2016 in Flammen, ein Übergreifen des Feuers auf benachbarte Gebäude drohte. Das konnten die Brandschützer verhindern. Doch zum Leidwesen vieler Anwohner der Präsidenten- und der August-Bebel-Straße hat sich seitdem nicht mehr viel an dem trostlosen Zustand geändert – bis auf eine Ausnahme: Die Müllberge im Bereich der abgebrannten Garage sind gewachsen. Aber das scheint weder die Stadt- noch die Kreisverwaltung zu stören, obwohl sich die abgebrannte Garage direkt am Wanderweg an der Stadtmauer befindet.

Mehrfach hat sich Karina Farin, die mit ihrem Partner und ihrer dreijährigen Tochter in der August-Bebel-Straße 24 wohnt, an das Neuruppiner Rathaus gewandt. „Das ist eine illegale Mülldeponie“, sagt die 34-Jährige. Sie befürchtet, dass die Deponie immer wieder Unbekannte zum Kokeln verleitet. Das sei eine „gefühlte Angst“, habe ihr ein Mitarbeiter des Neuruppiner Ordnungsamt erklärt, sagt Farin. Zwar wurde versprochen, dass sich ein Mitarbeiter der Ordnungsbehörde vor Ort umsieht. Aber geändert hat sich an dem Zustand dennoch nichts. „Für die Sicherung des Gebäudes und das Beräumen der Flächen ist grundsätzlich der Eigentümer verpflichtet“, teilte Stadtsprecherin Michaela Ott jetzt mit. Karina Farin kann über diese Aussage nur den Kopf schütteln. Denn laut der Neuruppinerin müsste dem Rathaus eigentlich bekannt sein, dass der Eigentümer seit geraumer Zeit im Ausland lebt und sich weder um das Gebäude noch um das Beseitigen der illegalen Mülldeponie kümmert.

Die Feuerwehrleute waren vor einem Jahr schnell vor Ort, um den Garagenbrand zu löschen

Die Feuerwehrleute waren vor einem Jahr schnell vor Ort, um den Garagenbrand zu löschen.

Quelle: Mischa Karth

Etwas Hoffnung gibt es jetzt immerhin: Die Stadtverwaltung hat beschlossen, dass die Zugänge zu dem Areal aus Richtung des Wanderweges an der Stadtmauer gesichert werden sollen, um weitere Beschädigungen und Müllablagerungen zu verhindern. Zudem hat inzwischen auch die untere Abfallbehörde des Kreises festgestellt, dass es einen „Handlungsbedarf“ gibt. Wie schnell die Behörden handeln werden, das ist allerdings offen. Vielleicht schaffen sie es ja, das Areal vor dem 21. April zu sichern. An dem Tag hat die Garage gebrannt. Vor einem Jahr.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg