Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Museumstag im Belower Wald
Lokales Ostprignitz-Ruppin Museumstag im Belower Wald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.05.2016
Museumsleiterin Carmen Lange. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

„Manche halfen, andere spuckten. Viele werden wohl einfach hinter der Gardine gestanden haben“, sagte Carmen Lange, die Leiterin des Todesmarsch-
museums im Belower Wald, am Sonntag über den zwiespältigen Umgang der Bewohner der Dörfer, durch die diese grausamen Märsche 1945 führten.

Anlässlich des Museumstages referierte Carmen Lange über die Geschichte der Gedenkstätte, die vor 35 Jahren eröffnet wurde, und über den Umgang mit dem Gedenken an die Todesmärsche in Ost und West. „Der war zunächst gar nicht so unterschiedlich. Die Todesmärsche sind anfangs im Bewusstsein der Menschen noch vorhanden.

Im Osten Standardisierung, im Westen gar nichts

Mit der Gründung der beiden deutschen Staaten wurden aber getrennte Wege eingeschlagen. Im Westen geschah bis in die 1980-er Jahre gar nichts. Es herrschten Schweigen und Verdrängung.“, sagte sie. In der DDR hingegen habe eine zunehmende Standardisierung stattgefunden – in der Frage wie die Gedenkzeichen auszusehen und wie die Erlebnisberichte zu sein haben. Die Befreiung sei ausschließlich der Roten Armee zugeschrieben worden. Die Amerikaner hätten keine Rolle gespielt. Bei der Darstellung des Verhaltens der Bevölkerung gegenüber den Todesmärschen sei ein Bild gezeichnet worden, das deutlich machen sollte, dass die Menschen den Gefangenen immer nur helfen wollten. Um Kontakte zu Überlebenden und tiefere Recherchen habe sich niemand bemüht. „Man wollte es gar nicht so genau wissen.“

Die Veranstaltung am Sonntag wurde nur von wenigen Gästen besucht.

Von Björn Wagener

Ein paar Bänke und ein Unterstand auf einem befestigten Platz sind auf den ersten Blick kein großes Ding. Doch selbst das will bezahlt und aufgebaut sein. In Hohenofen ermöglichten die Gemeinde und die Kirche diesen neuen Rastplatz. Und die ersten Gäste hatte er nun auch schon.

26.05.2016

In Gumtow an der B 5, einst die Transitstrecke F 5 zwischen Hamburg und Westberlin, befand sich bis in die 1980er Jahre die einzige Transitraststätte. Nur wenig ist dort heute noch zu spüren von damals, als nicht jeder einfach so anhalten durfte. Als es die Raststätte nicht mehr gab, ein Intershop daraus wurde, änderte sich das. Die frühere Chefin erinnert sich: Christa Eggert.

26.05.2016

Beim Start in Meyenburg hatte es noch leicht geregnet, doch dann kam bald die Sonne heraus und begleitete die Fahrer der Tour de Prignitz. Den Kulturstopp gab es nach 38 Kilometer. Da genossen einige die Musik am Rande, andere die Sonne und alle zusammen die großartige Willkommensatmosphäre.

24.05.2016
Anzeige