Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Musik und Licht
Lokales Ostprignitz-Ruppin Musik und Licht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 03.12.2015
Der Nachwuchs des Wittstocker Blasorchesters. Quelle: Privat
Anzeige
Gadow

Das Wittstocker Blasorchester spielte am Sonntagabend in der Kirche in Gadow weihnachtliche Lieder. Mehr als 160 Besucher erlebten dort einen stimmungsvollen Abend. Doch es war nicht nur die Musik, die auf das Weihnachtsfest einstimmte, sondern die gesamte Atmosphäre. Denn das Lichtkonzept für die Kirche ist mittlerweile schon zu einem Teil umgesetzt worden. Verschiedene Strahler machten das Konzert so auch zu einem Erlebnis fürs Auge.

Organisiert wurde das Konzert vom Förderverein für die Kirche und der Kirchengemeinde Dosse-Brausebach. Renate Schüler vom Förderverein freut sich über den großen Zuspruch, den das Weihnachtskonzert bei den Besuchern fand. Dabei durfte natürlich auch gespendet werden. Mehr als 700 Euro seien zusammengekommen, teilte sie am Montag mit.

Etwa 160 Besucher erlebten das Benefizkonzert. Quelle: Privat

Das Geld wird für die Kirchensanierung dringend gebraucht. Denn auch wenn das Gebäude auf den ersten Blick noch einen guten Eindruck macht, so seien an der Außenhülle doch etliche Arbeiten notwendig, vor allem um das Gebäude abzudichten. Mit Konzerten wie dem jüngsten am Sonntag wird regelmäßig Geld gesammelt, um die Kirche in Schuss zu bringen.

Von Björn Wagener

Ostprignitz-Ruppin Prozess in Neuruppin gegen Gewalttäter - 48-Jähriger zündet Ehefrau an

Michele R. aus Hohenofen (Ostprignitz-Ruppin) wird den 31. März 2015 nie vergessen: Ihr Mann überschüttet sie mit Benzin und zündet sie an. Sie wird schwer verletzt. Der Mann spricht von einem Unfall. Doch vor dem Landgericht Neuruppin muss er sich nun wegen versuchten Mordes verantworten. Es war nicht die erste Gewalttat gegen seine Frau.

01.12.2015

Das Potsdamer Verwaltungsgericht hat die Klage des Rheinsberger Stadtverordneten Frank-Rudi Schwochow zwar abgelehnt. Die Regelung, ab wann man sich ein Grab in der Prinzenstadt sichern kann, stuft die Richterin aber in der Anmerkung zu ihrer Entscheidung als „willkürlich“ ein. Der BVB/Freie Wähler-Mandatsträger will nun in Berufung gehen.

03.12.2015

Eigentlich wollte die Rheinsberger Wohnungsgesellschaft Rewoge nur 20 Wohnungen in diesem Jahr sanieren. Am Ende erneuerte sie aber 60 – und gab dafür das dreifache der ursprünglich vorgesehenen Summe aus. Dadurch kann die Rewoge den für 2015 geplanten Abriss von Wohnblöcken in Rheinsberg und Kleinzerlang nicht erledigen.

30.11.2015
Anzeige