Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Musikzeitreise mit historischen Instrumenten

Wittstock Musikzeitreise mit historischen Instrumenten

Warum die Harfe kleiner und weniger stark gespannt ist als heutige Modelle und weshalb sich die Klarinette in verschiedene Richtungen biegt, erfuhren Musikliebhaber am Mittwoch in der Wittstocker Marienkirche. Bei ihrem Konzert erklärten die Musiker Susanne und Maximilian Erhardt die Besonderheiten ihrer historischen Instrumente aus der Zeit der Klassik.

Wittstock 53.2045159 12.5538862
Google Map of 53.2045159,12.5538862
Wittstock Mehr Infos
Nächster Artikel
Zwei Segelvereine konkurrieren um Gelände

Maximilian (l.) und Susanne Ehrhardt ließen am Mittwoch Harfen- und Klarinettentöne in der Marienkirche erklingen.

Quelle: Christian Bark

Wittstock. Wie die Musik zu Mozarts oder Beethovens Zeiten geklungen haben mag, davon konnten sich Besucher am Mittwochabend im Konzert „Sie lockt wie Silbertöne“ in der Wittstocker Marienkirche einen Eindruck verschaffen. Das Musikerduo Susanne und Maximilian Erhardt, die, wie Wittstocks Kantor Uwe Metlitzky informierte, nicht miteinander verwandt sind, präsentierte dem Publikum historische Instrumente.

Das Publikum konnte die gute Akustik in der Kirche genießen

Das Publikum konnte die gute Akustik in der Kirche genießen.

Quelle: Christian Bark

„Zur Zeit Mozarts wollte man die Tieflage der Klarinette ausloten“, erklärte Susanne Ehrhardt den Zuhörern die etwas sonderbare Form ihrer historischen Klarinette. Deshalb sei Ende des 18. Jahrhunderts eine solche Konstruktion erfunden worden – das sogenannte Blassetthorn. Die Harfe von Maximilian Ehrhardt ist ein originalgetreuer Nachbau eines Modells aus dem Jahr 1791. „Mit einem solchen Instrument wurden damals zur Zeit der Wiener Klassik Konzerte gegeben“, sagte er. Dabei verwies er auf einige Besonderheiten seines Ins-truments: es ist sehr viel kleiner als heutige Harfen und besitzt weniger Saiten, die dazu auch noch weniger straff gespannt sind. „Dadurch wird ihr Klang sehr viel feiner aber auch leiser“, informierte der Musiker.

Doch die feinen Klänge kamen hervorragend in der Marienkirche zur Geltung – die akustischen Bedingungen in dem Gotteshaus schienen wie geschaffen für ein solches Konzert. So spielten die Musiker im Duett und auch solo Melancholisches, aber auch Romantisches von Ludwig van Beethoven, Felix Mendelssohn Bartholdy und Giacchino Rossini.

Das nächste Konzert in der Wittstocker Marienkirche findet Metlitzky zufolge am Mittwoch, 24. August, statt. Dann wird auch der Kantor an der Orgel mit von der Partie sein. Gemeinsam mit Sören Weber am Saxofon und Thomas Kohlmetz am Schlagzeug wird er präzise, beschwingt und mit Verve wieder Musik in der Kirche ertönen lassen. Der Eintritt ist laut Uwe Metlitzky wie immer frei. Um eine kleine Spende am Ende des Konzerts werde aber gebeten.

Von Christian Bark

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg