Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin NCC im Anti-Flitter-Einsatz
Lokales Ostprignitz-Ruppin NCC im Anti-Flitter-Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 21.02.2018
Tausende Plastikschnipsel bedeckten den Neuruppiner Schulplatz. Was der Wind nicht weggeweht hat, war oft angefroren. Quelle: Reyk Grunow
Neuruppin

Am Sonntag waren die Narren des Neuruppiner Carnevals-Clubs (NCC) noch bei allerbester Laune. Am Rosenmontag war die Stimmung dann plötzlich deutlich abgekühlt: Vereinschef Bernd Breuer musste seine Mitkarnevalisten am Nachmittag zu einem ungeplanten Arbeitseinsatz auf dem Schulplatz zusammenrufen. Am Vormittag hatte sich die Stadtverwaltung bei Neuruppins Chefkarnevalisten gemeldet und ihn zum Großreinemachen aufgefordert. Und zwar noch für denselben Tag.

Bei ihrem vorgezogenen Rosenmontagsumzug am Sonntag hatten die NCCler vor lauter Begeisterung in der Stadt Konfetti in rauen Mengen verteilt. Die einzige Frage, die sich einen Tag später stellte: Wer sorgt eigentlich dafür, dass die wieder verschwinden?

Eine ordentliche Schicht Flitter hatte sich über das Pflaster des Neuruppiner Schulplatzes gelegt. Jede Menge bunter Plastikschnipsel flatterten auch durch die benachbarten Straßen. Die stammten aus der Konfettikanone, die der NCC am Sonntag abgefeuert hatte.

Eigentlich sollten es doch nur Konfetti aus Papier sein

Warum das Plastikzeug darin war, konnten die Narren selbst nicht genau sagen. Eigentlich verschießen sie sonst im Freien nur Glitter aus umweltfreundlichem Reispapier. Das zersetzt sich innerhalb weniger Tage meist selbst. Wenn es denn nicht irgendjemand vorher auffegt.

Aber wer sollte? Der NCC hatte einen Putzeinsatz nach dem Festumzug nicht eingeplant und erwartet, dass der frühere Stadtbauhof das erledigt. Doch der hatte dafür gar keinen Auftrag und zudem auch kaum Zeit. Die Straßenreinigung steht im Winter hinter dem Streudienst auf glatten Straßen und Wegen zurück. „Wir hätten das sogar mitgemacht“, räumte Christian Wacker vom Stadtservice, wie der Bauhof inzwischen heißt, ein: Nur war ein Großteil der Konfettifetzen über Nacht am Boden festgefroren. Die Kehrmaschine hätte den Schulplatz kaum sauber bekommen. Also mussten die Frauen und Männer vom Karnevalsverein doch selbst die Besen schwingen, wollten sie kein Strafgeld riskieren.

Warum wird im Winter in Neuruppin so selten gekehrt?

Die Straßenreinigung im Winter ist ohnehin ein heikles Thema in Neuruppin, nicht nur am Rosenmontag: Mehrfach hat der Stadtverordnete Siegfried Wittkopf sich mittlerweile schon über den Dreck in der Stadt beklagt, der im Winter nur selten oder gar nicht beseitigt werde. Wittkopf erwartet, dass die Stadt die Männer vom Stadtservice auch in der kalten Jahreszeit öfter kehren lässt – vor allem dann, wenn der umherliegende Unrat nicht von einer schützenden Schneedecke verhüllt wird. Bisher steht er mit dieser Idee aber allein da.

Von Reyk Grunow

Das Amt Temnitz könnte nicht nur seine Verwaltungschefin bald verlieren – auch ihre Stellvertreterin will nach dem Streit der vergangenen Wochen im Amtsausschuss aufgeben. Noch weiß niemand, wann der Ausschuss darüber abstimmen kann. Doch er ist unter Zeitdruck.

12.02.2018

Die Einwohner von Paulshorst fühlen sich von der Stadtverwaltung Rheinsberg vernachlässigt. Ihre Forderungen etwa nach einer neuen Straßenlaterne waren jedoch teilweise gar nicht bis in alle Gremien vorgedrungen. Jetzt ruhen die Hoffnungen auf dem neuen Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow.

15.02.2018

Rheinsbergs Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow ist nun auch aus der Jungen Union ausgeschlossen worden. Die CDU hatte den 31-Jährigen schon zuvor rausgeworfen. Während Schwochow selbst das nicht kommentieren will, spricht dessen Anwalt Tacheles.

15.02.2018