Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin NPD-Mann erneut ein Fall fürs Gericht
Lokales Ostprignitz-Ruppin NPD-Mann erneut ein Fall fürs Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 12.06.2017
Neuruppins NPD-Stadtverordneter Dave Trick beim Verfahren am Landgericht Mitte Dezember. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Das Brandenburgische Oberlandesgericht (OLG) will am 21. Juni entscheiden, ob der Prozess gegen den Neuruppiner NPD-Stadtverordneten Dave Trick neu aufgerollt wird. Der Abgeordnete war Mitte Dezember vom Landgericht Neuruppin vom Vorwurf freigesprochen worden, gemeinsam mit einem Begleiter im Mai 2014, eine Woche vor den Kommunalwahlen, in der Bechliner Chaussee einen Wahlhelfer der Linken vom Rad gestoßen und danach mit Faustschlägen und Tritten verletzt haben. Trick und sein Begleiter Pierre B. waren deshalb wegen gemeinschaftlich begangener, gefährlicher Körperverletzung angeklagt worden. Die vierte kleine Strafkammer des Landgerichts fand die Beweislage aber zu dürftig. Denn Trick und B. bestreiten die Vorwürfe. Sie behaupteten zudem, von dem Wahlhelfer der Linken provoziert und bespuckt worden zu sein. Andere Zeugen außer den drei Beteiligten sowie den später von beiden Parteien herbeigerufenen Polizisten gab es nicht, die die Vorwürfe hätten aufklären können.

Der Staatsanwalt legte Revision ein

Während das Amtsgericht Neuruppin die Aussagen von Trick und B. im Januar 2016 noch als Schutzbehauptung einstufte und die beiden Rechtsextremen zu mehrmonatigen Freiheitsstrafen auf Bewährung verurteilte, hob das Landgericht Neuruppin dieses Urteil elf Monate später wieder auf. Gegen diese Entscheidung hatte jedoch die Staatsanwaltschaft fristgemäß Revision eingelegt, so dass sich nun das Oberlandesgericht mit dem Fall befassen muss.

Von Andreas Vogel

Ohne engagierte Ehrenamtler würde es kein so gutes Zusammenleben auf den Dörfern geben. Davon ist Susanne Dorn überzeugt. Deshalb dankte die Chefin des Amtes Temnitz am Freitag besonders langjährigen Ehrenamtlern. Neben einer gemütlichen Kaffeetafel und einem Gläschen Sekt gab es einen Briefumschlag mit einer kleinen Überraschung.

12.06.2017

Die Stadtwerke sollen die öffentliche Beleuchtung in der Fontanestadt und den Ortsteilen für 1,5 Millionen Euro komplett übernehmen. Neuruppin hofft so über die Jahre viel Geld sparen zu können. Bisher bekommen die Stadtwerke für die Straßenbeleuchtung jedes Jahr 705 000 Euro aus der Stadtkasse.

12.06.2017

Die Stadt Neuruppin will den Tourismus in den kommenden Jahren deutlich besser fördern. Die städtische Inkom soll bis 2019 ein langfristiges Konzept erstellen und die Zusammenarbeit mit den Nachbarorten ausbauen. Nach Rheinsberg ist Neuruppin die Stadt mit den meisten Gästen im Norden Brandenburgs.

26.02.2018
Anzeige