Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin NWG will Miete 2018 nicht erhöhen
Lokales Ostprignitz-Ruppin NWG will Miete 2018 nicht erhöhen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 14.07.2017
Ein Großteil der Wohnungen der NWG liegt im Neuruppiner Neubaugebiet, aber auch in der Innenstadt hat das Unternehme etliche Häuser. Quelle: Peter Geisler
Neuruppin

Die Neuruppiner Wohnungsbaugesellschaft (NWG) wird die Miete für ihre rund 3700 eigenen Wohnungen zum Januar 2018 nicht anheben. Das haben Gesellschafterversammlung und Aufsichtsrat jetzt beschlossen, bestätigte Geschäftsführer Robert Liefke jetzt.

Schon früher hatte Liefke erklärt, die NWG wolle den Trend der steigenden Mieten, der auch Neuruppin erfasst hat, nicht noch befeuern. Vor allem private Vermieter versuchen, die Mieten für Wohnraum immer mehr zu erhöhen. Preise von 8 Euro oder mehr pro Quadratmeter sind insbesondere in der Innenstadt mittlerweile üblich. Je mehr Eigentümer ihre Miete anheben, desto mehr steigt die sogenannte ortsübliche Vergleichsmiete. Sie ist ein wichtiges Richtmaß für alle anderen Vermieter.

Gewinn fließt in neue Investitionen – und an die Stadt

Die NWG kann die Entwicklung beeinflussen. Das Unternehmen ist der größte Vermieter in der Region. Die städtische Tochterfirma verwaltet rund 3700 eigene und etwa 1700 Wohnungen anderer Eigentümer. Ob und wie stark sie die Miete 2018 anheben, entscheiden diese fremden Eigentümer selbst.

Seit Jahren erwirtschaftet die NWG Gewinn, den sie meist wieder in die Sanierung von Wohnungen investiert. 2016 betrug der Überschuss laut Liefke rund 1,8 Millionen Euro. 100 000 Euro wird die Wohnungsgesellschaft als Zuschuss an die Stadtkasse überweisen.

Von Reyk Grunow

Darf die Öffentlichkeit erfahren, dass der Landkreis 1,7 Millionen Euro ausgibt, um vorzeitig aus zwei Verträgen für nicht mehr benötigte Flüchtlingsheime zu kommen? Darüber hat der Kreistag von Ostprignitz-Ruppin am Donnerstagabend heftig gestritten. Kreistagschef Manfred Richter erteilte sogar einem Abgeordneten eine mündliche Missbilligung.

14.07.2017

Dass sich in Besuch in der Rossower Dorfkirche immer lohnt, darüber informiert nun auch eine Infotafel vor dem Gotteshaus. Sie ist eine von fünf Prototypen, die als Wegweiser in der Wittstocker Heide dienen sollen. Bei Touristen kommen die Tafeln bisher gut an – und bis Jahresende sollen noch 70 von ihnen in der südlichen Heideregion folgen.

28.04.2018

Ein zweijähriger Junge hat am Donnerstagnachmittag in Neuruppin schwitzend und mit einer Jacke etwa 15 Minuten allein in einem Auto gesessen. Zeugen riefen die Polizei, Beamte schlugen schließlich eine Scheibe ein, um das dehydriert wirkende Kind aus dem Wagen zu befreien.

14.07.2017