Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Nach der Havarie: Biogas-Firma will aufklären
Lokales Ostprignitz-Ruppin Nach der Havarie: Biogas-Firma will aufklären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 28.04.2017
Tagelang hatte die Firma im März versucht, die Gärreste aus den Gräben abzupumpen. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Anfang März waren bei einer schweren Havarie in der Biogasanlage in Wuthenow rund zwei Millionen Liter gefährlicher Gärreste ausgelaufen. Tagelang hatten Feuerwehr, Mitarbeiter der Firma und Spezialunternehmen versucht, den Schaden für die Umwelt einzugrenzen. Jetzt will sich das Unternehmen erstmals öffentlich zu dem Unfall äußern. Am Mittwoch, 26. April, veranstaltet die Biogasproduktions-Gesellschaft in Wuthenow einen Informationsabend.

Um 17 und um 18 Uhr bietet das Unternehmen Führungen über das Betriebsgelände an ihrem Standort am Ortsausgang von Wuthenow in Richtung Lichtenberg an, bei denen Fachleute die Biologie, Technik und die Funktionsweise der Biogasproduktion erläutern werden. Ab 19 Uhr soll dann die eigentliche Informationsveranstaltung beginnen, bei der es insbesondere um die Havarie am 2. März und deren Folgen und den Wuthenower Agrarbetrieb gehen soll.

Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen eingeleitet

Wegen der Havarie hat die Staatsanwaltschaft Neuruppin ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Umweltgefährdung aufgenommen. Es war nicht das erste Mal, dass aus der Anlage Stoffe ins Wasser oder in den Boden gelangt sind. Anfragen der MAZ zu den Havarien und zur Gefährlichkeit der dort verarbeiteten Stoffe ließ die Geschäftsführung in der Vergangenheit unbeantwortet.

Von Reyk Grunow

Die Rheinsberger Stadtverordneten haben im Falle des Nazis Karl Litzmann einstimmig für die Aberkennung der Stadt-Ehrenbürgerschaft votiert. Das Ergebnis war klar – die Abstimmung dennoch ein kleines Vabanque-Spiel.

28.04.2017

Zwei besondere Sessel hat das Rheinsberger Tucholskymuseum jetzt vom Erben des Literaturkritikers Fritz J. Raddatz geschenkt bekommen. Die Möbelstücke gehörten einst dem Ehepaar Mary und Kurt Tucholsky – und verströmen bis heute die Aura der Authentizität.

28.04.2017

Die Zufahrt nach Basdorf ist in einem schlechten Zustand – und das nicht erst seit heute. Jetzt will die Stadt Rheinsberg einen erneuten Versuch wagen, die Sanierung in Angriff zu nehmen. Die Zeichen für das Projekt stehen allerdings alles andere als gut.

28.04.2017
Anzeige