Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Nach tödlichem Unfall Berufung zurückgezogen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Nach tödlichem Unfall Berufung zurückgezogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 13.02.2018
Berufung wurde vor dem Landgericht Neuruppin zurück genommen. Quelle: dpa
Anzeige
Neuruppin

Ein Schlussstrich wurde am Mittwoch unter ein Verfahren gezogen, das im Mai bereits vor dem Neuruppiner Amtsgericht verhandelt worden war. Damals hatte das Gericht einen 20-Jährigen wegen fahrlässiger Tötung und Gefährdung des Straßenverkehrs zu einer Jugendstrafe von zehn Monaten, die zur Bewährung ausgesetzt wurde, verurteilt und ihm gleichzeitig eine Sperre der Fahrerlaubnis für sechs Monate erteilt. Der junge Mann war am 2. Mai vergangenen Jahres in Neuruppin mit seinem Auto bei der Shell-Tankstelle nach links auf die Heinrich-Rau-Straße abgebogen, obwohl das nicht erlaubt ist. Bei diesem Fahrmanöver nahm er einem Motorradfahrer, der vom Kreisverkehr an der Junckerstraße kam, die Vorfahrt. Der 26-Jährige erlitt bei dem Zusammenstoß schwerste Verletzungen, denen er kurz darauf in den Ruppiner Kliniken erlag. Noch immer stehen an der Unfallstelle frische Blumen und ein Kreuz.

Der schnellste Weg zum Führerschein

Der Angeklagte nahm das erstinstanzliche Urteil nicht an, sondern ging in Berufung. Am Mittwoch fand die Verhandlung vor dem Landgericht Neuruppin statt – und fand ein schnelles Ende. Verteidiger Unnebrink regte ein Rechtsgespräch an mit dem Ziel, dass bei einem neuen Urteil nicht noch eine isolierte Führerscheinsperre ausgeurteilt würde. Dazu müsste sich das Gericht eine Meinung zur charakterlichen Eignung des Angeklagten machen können. Das Amtsgericht hatte davon gesprochen, dass der 20-Jährige „in eklatanter Weise die Verkehrsvorschriften missachtet habe“.

„Das können wir nicht zu Beginn einer Hauptverhandlung“, sagte die Vorsitzende Richterin Sandra Marks. Auch der Staatsanwalt wollte der Anregung des Verteidigers nicht folgen. Wäre das Urteil des Amtsgerichts im Mai rechtskräftig geworden, wäre das Ende der Sperrfrist jetzt in Sichtweite. Sie liefe am 12. November ab. Für den Angeklagten ist das sehr entscheidend. Er befand sich damals in einer Ausbildung zum Berufskraftfahrer, die er wegen der Führerscheinsperre nicht abschließen konnte. „Ich will meine Ausbildung nur beenden“, sagte der Angeklagte vor Gericht. Es gehe ihm nicht um einen Freispruch und er wolle nicht streiten. Das, was geschehen sei, liege ihm immer noch am Herzen, sagte er mit gesenktem Kopf.

Kurz entschlossen zog Unnebrink die Berufung zurück. „Das ist der schnellste Weg zum Führerschein“, sagte er. ds

Von Dagmar Simons

Der 37-jährige Denis Passon hat die Lackiererei, die seit 22 Jahren ihren Sitz in Kränzlin hat, Anfang 2016 von seinem Vater übernommen. „Wir sind auf das Leid derjenigen angewiesen, die sich ihr Auto kaputt gefahren haben“, sagt der junge Firmenchef. Das tägliche Brot der drei Lackierer und des Lehrlings sind die Beseitigungen von Unfallschäden.

05.11.2016

Weil in diesem Jahr weniger Flüchtlinge als gedacht nach Deutschland kommen, bleibt Ostprignitz-Ruppin auf monatlich 150 000 Euro an sogenannten Leerstandskosten sitzen. Denn der Kreis musste vorsorgen für den Fall, dass so viele Asylbewerber wie vor einem Jahr nach Deutschland strömen. Einen Teil der Leerstandskosten will das Land nun übernehmen.

04.11.2016

Der Wolfsschutz ist ein Reizthema: Seitdem in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder Nutztiere gerissen wurden, ist bei manchen Haltern erreicht die Toleranzgrenze. Die Bundestagsabgeordnete Kirsten Tackmann (Die Linke) stellte sich am Dienstag dem Thema und scheute auch keine Streitgespräche.

04.11.2016
Anzeige