Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Nachwuchserfolg in Zernitz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Nachwuchserfolg in Zernitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 25.01.2016
Susann Heller und ihre Kinder- und Jugendgruppe als die große Zernitz-Lohmer Nachwuchshoffnung . Quelle: Privat
Anzeige
Zernitz-Lohm

Die Aussichten sind für viele Feuerwehren der Region mangels Nachwuchs nicht gerade rosig. Um so bemerkenswerter ist es, wie zuversichtlich sich die Zernitz-Lohmer jetzt äußern können. Denn, woran vor Jahren noch nicht zu denken war, ist jetzt geschafft: Die Kinder- und Jugendabteilung zählt 13 Mitglieder. Das ist ein gutes Verhältnis angesichts einer Gesamtzahl von 62 Mitgliedern, von denen 28 im aktiven Dienst stehen und 21 zur Alters- und Ehrenabteilung gehören.

„Wir hatten uns dazu durchgerungen, die Jugendabteilung auch für Kinder zu öffnen, als im Altersbereich zwischen 10 und 16 Jahren fast keiner mehr da war“, erklärt Vize-Wehrführerin Susann Heller. Im September 2014 wurde ein entsprechender Aufruf gestartet. Die Kita in Zernitz bot sich dafür geradewegs an. Es sollten dann aber doch erst Kinder im Grundschulalter gesucht werden.

Die Werbung wurde mit einem Infoabend intensiviert – und sie fruchtete. Es lassen sich jetzt zwar immer noch nur zwei Jugendliche zählen im Alter von 15 und 16 Jahren, dazu kommen aber eben elf im Alter von maßgeblich sechs bis neun Jahren.

Unter anderem wegen ihres Engagements für den Nachwuchs erhielt Susann Heller vorigen Monat das Ehrenkreuz des Kreisfeuerwehrverbandes Ostprignitz- Ruppin „für besondere Verdienste“, und zwar von Landrat Ralf Reinhardt persönlich ans Revers geheftet (MAZ berichtete). „Dabei mache ich das nur, seitdem kein anderer dafür da war und es einer ja machen muss“, erzählt die 30-Jährige, die in ihrer Bezeichnung als Kinder- und Jugendfeuerwehrwartin deshalb den Zusatz „kommissarisch“ trägt.

Landrat Ralf Reinhardt (SPD) heftete das Ehrenkreuz des Kreisfeuerwehrverbands Ostprignitz-Ruppin erst jüngst an das Revers von Susann Heller – „für besondere Verdienste“ eben wohl auch um den Nachwuchs. Quelle: Matthias Anke

Susann Heller, die mancher als Beschäftigte aus der Neustädter Amtsverwaltung kennt, kam 1997 einst auch schon im Alter von 12 Jahren zur Feuerwehr. Ihre jüngste Auszeichnung wurde dort kürzlich auch bei der Jahresdienstversammlung lobend hervorgehoben. Des Weiteren gab es die üblichen Beförderungen und die Jahresbilanz. Laut der mussten die Leute von Wehrführer Tino Sachs zu neun Einsätzen ausrücken, was für Zernitz-Lohmer Verhältnisse viel ist. Es waren fünf Brände, wobei im Oktober ein schwerer Gebäudebrand der heftigste Einsatz überhaupt war, zudem drei technische Hilfeleistungen sowie eine Übung.

Aber es wurde auch gefeiert, so etwa mit einem Ball, wie es ihn einst schon mal gab und wie es ihn auch dieses Jahr wieder geben soll, und zwar dann als Feuerwehr und Sportlerball aus Anlass des 105. Geburtstags der Brandschützer und des 65. des Zernitzer SV.

Aktionen scheinen zu helfen

39 von 100 Jugendlichen, die im vergangenen Jahr aus einer Jugendfeuerwehr in Ostprignitz-Ruppin ausgetreten sind, erklärten laut Kreisbrandmeister Wolfgang Hohenwald, dass sie keine Lust mehr haben. Dies könne bedeuten, dass die Ausbildung für junge Feuerwehrleute in einigen Fällen nicht abwechslungsreich und spannend genug gestaltet wird. Nun wird mit den Betreuern geredet.

22 Kinder indes gehören jetzt nach einer Aktion zur Jugendwehr des nur knapp 300 Einwohner zählenden Dorfes Linow: Alle Eltern wurden angeschrieben und mit ihren Kindern zu einem Feuerwehrtag eingeladen.

97 Mitglieder zählt Neuruppins Jugendfeuerwehr, die damit trotz leichten Rückgangs weiter die mitgliederstärkste in Ostprignitz-Ruppin ist.

Eine Menge steht auf dem Jahresprogramm 2016 natürlich aber auch wieder für die Jüngsten. Für die „Kinderflamme“ etwa, die vom Landesfeuerwehrverband vor einiger Zeit initiiert wurde als Vorbereitung auf die bisher nur mögliche Jugendflamme, soll der 2.Testabschnitt absolviert werden. Hinzu kommen Ausflüge und jede Menge thematische Aktionen rund ums Thema Feuer und Brandschutz sowie Bastelnachmittage für die Kinder. Sie sollen schließlich mit Begeisterung bei der Sache bleiben, um dann irgendwann in den aktiven Dienst samt Grundausbildung überzutreten. Das ist in der Regel im Alter zwischen 16 und 18 Jahren möglich.

Von Matthias Anke

Bei der Jahresdienstversammlung der Kunower Feuerwehr waren – wie vielerorts – die rückläufige Mitgliederzahl und schlechte Tagesbereitschaft Thema. Allem voran fehlte hin und wieder ein Fahrer fürs Löschfahrzeug. Einmal konnte 2015 trotz Alarm nicht ausgerückt werden. Von dem Notstand erfahrend, meldete sich jetzt kurzerhand ein Freiwilliger.

25.01.2016

Altanschließerbeiträge haben viele Menschen in Verzweiflung getrieben, sagt Gabriele Gröer vom Eigentümerverein. Deswegen sei es wichtig, Beitragsbescheide zurückzunehmen. Diese Forderung stellt sie indes nicht allein: 119 Betroffene haben kürzlich in Wustrau eine entsprechende Resolution unterschrieben, die jetzt dem Fehrbelliner Zweckverband übergeben wird.

25.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Hobbyzucht mit internationaler Resonanz - Minipferde in Michaelisbruch

Katy Hoffmann in Michaelisbruch (Gemeinde Dreetz) züchtet „American Miniature Horses“. Auf diversen Pferdeschauen bis hin nach Tschechien haben ihre Minipferde schon Preise abgeräumt. Im Mai wird es direkt in dem Dreetzer Ortsteil zum zweiten Mal eine internationale Miniaturpferde-Schau geben.

25.01.2016
Anzeige