Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Nächster Kreisverkehr ohne Kunst

Kyritz Nächster Kreisverkehr ohne Kunst

Bei seiner Sitzung am Montag hat der Kyritzer Wirtschaftsausschuss den Stadtverordneten empfohlen, beim Kreisverkehr an der B 103 auf eine künstlerische Gestaltung der Mittelinsel zu verzichten. Ausschlaggebend dafür waren nicht zuletzt die zu erwartenden Kosten. Gebaut werden soll der Kreisel im nächsten Jahr.

Voriger Artikel
Schüler proben für Zirkusauftritt
Nächster Artikel
Exklusive Führung mit dem Baudezernenten

So ähnlich wie hier bei Kampehl könnte auch die Mittelinsel im neuen Kreisverkehr an der B 103 bei Kyritz aussehen.

Quelle: Alexander Beckmann

Kyritz. Kyritz bekommt seinen zweiten Kreisverkehr – den an der Kreuzung von B 5 Und B 103 – im nächsten Jahr. Das scheint nun festzustehen. Am Montag befasste sich der Wirtschaftsausschuss der Stadtverordneten mit dem Thema. Demnach hat der Landesbetrieb Straßenwesen angekündigt, im Frühjahr 2017 mit dem Bau des Kreisverkehrs und des Radweges entlang der Kyritzer Umgehungsstraße zu beginnen. Im Winter 2017 oder Frühjahr 2018 soll alles fertig sein. Demnächst werde der Landesbetrieb bei einem Treffen die von den Verkehrseinschränkungen betroffenen Gewerbebetriebe über das Vorhaben informieren.

Der zu erwartende Umleitungsverkehr machte einigen Ausschussmitgliedern am Montag durchaus Sorgen. Noch liegen dazu aber keine Einzelheiten vor. Im Grunde ging es in der Runde sowieso um ein anderes Detail: Soll auch der neue Kreisverkehr künstlerisch gestaltet werden?

Beim kürzlich fertiggestellten Kreisel auf der Europakreuzung hatten die Stadtverordneten im Sommer nach einigem Hin und Her für die Installation eines Wahrzeichens plädiert. Die Umsetzung steht noch aus. Auch für den nächsten Kreisel gab es entsprechende Vorschläge.

Doch der Wirtschaftsausschuss riet am Montag davon ab. Ein wesentlicher Grund waren die Kosten. Die Stadtverwaltung rechnet für Kunstobjekt, Fundament, Pflaster und Beleuchtung mit etwa 73 000 Euro.

„Wir gestalten ja jetzt die Europakreuzung“, befand Rolf Eggeling als sachkundiger Einwohner. „Ich meine, dass das ausreicht. Das Geld kann sinnvoller eingesetzt werden.“ Dem schloss sich der Rest des Ausschusses einstimmig an. Bürgermeisterin Nora Görke meinte: „Ich denke, es tut auch eine anständige Bepflanzung.“ Als Beispiel dafür, wie der neue Kreisverkehr damit aussehen könnte, wurde das Verkehrsbauwerk an der B 5 zwischen Wusterhausen und Kampehl genannt. Die Stadtverordneten befassen sich am 7. Dezember abschließend mit dem Thema.

Von Alexander Beckmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg