Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Narren leiteten 30. Session ein
Lokales Ostprignitz-Ruppin Narren leiteten 30. Session ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 12.11.2017
Das Prinzenpaar Michaela I. und Jan I. (Mitte) übernahm symbolisch von Vizebürgermeisterin Dorothea Stüben (l.) die Amtsgeschäfte. Quelle: Christian Bark
Wittstock

„Ab heut ist alles egal, wir feiern Karneval“, stimmte die Singetruppe des Wittstocker Karnevalsvereins WCC, die „Dossehummeln“, am Samstag auf dem Wittstocker Marktplatz an. Nachdem der Karnevalsumzug sich durch die Innenstadt bewegt hatte, leiteten die Narren pünktlich um 11.11 Uhr die fünfte Jahreszeit in Wittstock ein, und WCC-Präsident Egbert Schröder übernahm symbolisch die Amtsgeschäfte der Stadt. Vizebürgermeisterin Dorothea Stüben hatte ihm den überdimensionierten Stadtschlüssel überreicht, welchen der Präsident kurz darauf an Wittstocks künftigen Regenten, das Prinzenpaar Michaela I. und Jan I. weitergab. „Bringen Sie Gesundheit und Spaß für alle und mehren Sie das Wohl der Stadt“, gab Dorothea Stüben dem Prinzenpaar mit auf den Weg. Dann bedankte sie sich beim WCC für seine Leistungen in nunmehr 30 Jahren, die seit der Gründung des Vereins vergangen waren.

Am 11. November übernahmen die Narren des WCC wieder voll guter Laune die Regentschaft über die Stadt Wittstock. Auf dem Marktplatz boten sie ein buntes Programm.

Im richtigen Leben heißt das Prinzenpaar übrigens Michaela Fechner und Jan Schweder. Die beiden sind erst vor kurzem dem Verein beigetreten. „Weil unsere Kinder schon eifrig bei den Fünkchen mitgetanzt hatten“, begründete Michaela Fechner. Den Wittstockern auf dem Marktplatz empfahl sie in der Prinzenrede: „Stürzet Euch in der närrische Treiben, lasst Eure Sorgen mal Sorgen bleiben.“

Die Funkenmariechen sorgten mit ihren Tänzen für Begeisterung beim Publikum. Quelle: Christian Bark

In ihrer Büttenrede, die sie gemeinsam mit Gerhard Dreger verfasst hatte, kam Antje Biewald-Blumenthal unter anderem auf die Umgestaltungsmaßnahmen am Wall für die Landesgartenschau 2019 zu sprechen. Dort sehe es aus wie auf einem Schlachtfeld – dafür müssten die Wittstocker aber keine Angst vor den Schweden haben, weil das Schwedenspektakel ja nun nicht mehr stattfinden würde. Auch die Umleitung der Dosse stellte sie in Frage. Diese hätte sich schon allein ihr liebstes Flussbett suchen können. Die schon in der Planung gescheiterte Kreisgebietsreform bezeichnete sie als „Schlabberhut“ und kommentierte den Misserfolg der Landesregierung so: „Wer in Brandenburg mit der Sichel das Land regiert, braucht sich nicht zu wundern, wenn der Bürger bockt und blockiert.“

Seit 30 Jahren Spaß und gute Laune

Seit 1988 sammelt der WCC Narren und Jecken aus Wittstock und Umgebung um sich. Im kommenden Jahr feiert der Verein seinen 30. Geburtstag.

Gut 60 Mitglieder sind aktuell im WCC aktiv. Derzeit hat die Mitgliederzahl wieder leicht zugenommen, weil besonders viele Kinder bei den „Fünkchen“ mitmachen.

Am Samstag, den 12. Mai 2018, will der WCC ganz groß Geburtstag feiern. Die Party soll in der Wittstocker Stadthalle steigen.

Mehr Büttenreden und Spaß kündigte Egbert Schröder für die Karnevalsfeiern im Februar an. Er versprach den Wittstockern zudem, dass der Verein auch nach drei Jahrzehnten seiner Tradition treu bleiben werde. „30 Jahre lauter Knall, der WCC, der bleibt am Ball“, sagte er. Während des Programms warfen die Narren immer wieder Süßigkeiten ins Publikum und stimmten die Leute zum Mitmachen an. Richtig kräftigen Applaus gab es für die Darbietung der Funkengarde, den Mariechentanz, bei dem Frances-Marie Schweder und Maria Brendel zur akrobatischen Höchstform aufgelaufen waren, sowie für den Tanz der jüngsten Vereinsmitglieder, der „Fünkchen“. Alle Akteure verabschiedeten sich vom Publikum und warben für die Partys im Februar.

Die große Karnevalsparty steigt am Samstag, 10. Februar 2018, in der Stadthalle. Beginn ist 19 Uhr, Einlass bereits eine Stunde vorher. Am Sonntag, 11. Februar 2018, findet dann am gleichen Ort der Kinderkarneval um 15 Uhr statt.

Von Christian Bark

Ostprignitz-Ruppin Herzsprung (Ostprignitz-Ruppin) - Ersthelfer finden Toten (62) im Auto

Schockierende Erfahrung für die Ersthelfer: Sie eilen am Samstagmorgen zu einem Verkehrsunfall an der Abfahrt Herzsprung (A 24) zur Landesstraße 18. Doch sie kommen zu spät, der Fahrer (62) im Unfallauto ist bereits tot.

12.11.2017

In vielen Orten des Altkreises Kyritz wurde am Samstag traditionell das Martinsfest gefeiert. Es begann fast überall mit einer Andacht in der Kirche. Später gab es Martinshörnchen.

12.11.2017

Die Tänzerinnen und Tänzer von „The Silhouettes“ entführten mit „Amazing Shadows“ ihr Publikum in der Dossehalle von Wusterhausen am Freitagabend ins fantastische Reich der Schatten. Auf der Bühne wurde eine bezaubernde Liebesgeschichte erzählt.

12.11.2017