Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Natur und Kultur um Kyritz entdecken
Lokales Ostprignitz-Ruppin Natur und Kultur um Kyritz entdecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:55 29.05.2015
Bei der ersten Radtour im Juni führen Holger Preitzsch (r.) und Benoit Chiron die Radler auch am Dreetzer Biber vorbei. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Kyritz

Zweimal Natur und einmal Kulturerbe stehen im Mittelpunkt von geführten Wanderungen, die der Tourismusverein Kyritz, Wusterhausen, Neustadt (Dosse) im Juni, Juli und August anbietet. Am 13. Juni geht es um den Lebensraum Flussniederung. Holger Pretzsch, der auch Mitglied im Tourismusverein ist, begleitet die Radler durch das Niederungsgebiet der Flüsse Dosse und Rhin. Von den beiden Flüssen geschaffen und geformt, unterlag der Naturraum bis zur heutigen Zeit vielen Eingriffen durch den Menschen. Er machte ihn urbar und gestaltete ihn in einen Kulturraum um, was sich auch auf die Fauna und die Vogelwelt auswirkte. Arten verschwanden, andere Arten wanderten ein. All das will Holger Pretzsch unterwegs erklären.

Treffpunkt ist um 9 Uhr am Tourismus-Infopunkt in Neustadt. Es ist die Tankstelle. Dorthin kehren die Radler gegen 15 Uhr wieder zurück. Gefahren werden zirka 35 Kilometer über Neustadt, Dreetz, Bartschendorf, Großderschau, Sieversdorf und zu den Gestüten. Pretzsch weist darauf hin, dass teilweise auf Naturwegen gefahren wird und empfiehlt, ein Fernglas mitzubringen.

Im Teilnehmerbeitrag von 15 Euro ist auch ein Mittagessen auf dem Straußenhof Großderschau inbegriffen. Es gibt gegrilltes Straußenfleisch. Benoit Chiron vom Tourismusverein bittet für eine bessere Planung darum, von Spontananmeldungen am Tag abzusehen und sich stattdessen bis zum 6. Juni für die Mitfahrt anzumelden. Das ist möglich unter Tel. 033971/5 23 31 oder per E-Mail an info@dosse-seen-land.de.

Am 15 August ist die Meilenstein-Tour

Chiron rührt auch schon die Werbetrommel für die Radtour am 15. August, wenn es bei der Meilensteine-Tour um das Post- und Chausseewesen geht. Der Tourismusverein hat sie in Kooperation mit dem Wegemuseum, dem Kulturverein Wusterhausen und anderen Mitwirkenden organisiert. „Es gab bereits 2014 zweimal eine solche Tour und beide Male wurde sie sehr gut angenommen“, sagt Chiron. Deshalb erfolgt nun die Neuauflage. Begleiter der Radler ist der Wusterhausener Roland Tille. Um 10 Uhr ist Start am Wegemuseum Wusterhausen. Von dort aus geht es 39 Kilometer über Metzelthin, Ganzer, Barsikow, Segeletz, Wusterhausen, Heinrichsfelde, Plänitz zum Hauptgestüt in Neustadt. Wer dabei sein will, hat noch bis zum 8. August Zeit, sich beim Tourismusverein anzumelden. Tille begibt sich mit den Radlern auf Spurensuche. Fragen wie: Wie unterscheiden sich unsere typischen Meilensteine von denen anderer Regionen? Wo finden wir alte Post- und Chausseehäuser? An welchen Stellen fährt man noch auf dem alten Postweg? werden beantwortet.
 

Nachfragen: Der Unkostenbeitrag für alle drei Touren beträgt 15 Euro. Anmeldungen und Informationen unter Tel. 033971/5 23 31 oder über info@dosse-seen-land.de.

Von Sandra Bels

Polizei Neuruppin: 23-Jähriger wird zugedröhnt am Einlass aufgehalten - Mit Drogen ins Gericht

Das muss man sich erst einmal trauen. Am Mittwochnachmittag ist ein zugedröhnter Mann am Einlass zum Neuruppiner Amtsgericht abgewiesen worden. Sein Zustand ist dabei das kleinere Problem gewesen. Der Mann hatte jede Menge Drogen bei sich. Damit ist die Geschichte aber nicht zu Ende.

28.05.2015
Ostprignitz-Ruppin Peinlicher Vorfall in Heiligengrabe beim Einsatz gegen Eichenprozessionsspinner - Beim Kaffeetrinken mit Gift besprüht

Als sei die Kritik am Gifteinsatz gegen den Eichenprozessionsspinner nicht schon genug: Nun ist es dabei im Landkreis Ostprignitz-Ruppin zu einem peinlichen und ekligen Vorfall gekommen. Ein Anwohner ist in seinem Garten mit Gift aus der Luft bespritzt worden - beim Kaffeetrinken.

28.05.2015
Ostprignitz-Ruppin Über 1000 Strohballen gehen in Flammen auf - Neuruppin: 3 Brände binnen weniger Stunden

Über 1000 abgebrannte Strohballen, ein Schaden von mehreren tausend Euro. In Bechlin, Neuruppin, haben am Donnerstag gleich drei Brände binnen weniger Stunden die Feuerwehr in Atem gehalten. Feuerwehr und Polizei stehen noch vor einem Rätsel.

28.05.2015
Anzeige