Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Nazi Litzmann nicht mehr Ehrenbürger
Lokales Ostprignitz-Ruppin Nazi Litzmann nicht mehr Ehrenbürger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 28.04.2017
Karl Litzmann war seit 1929 NSDAP-Mitglied und 1932 Alterspräsident im Reichstag, Quelle: Celina Aniol
Anzeige
Rheinsberg

Es war äußerst knapp: Hätte nur einer der 13 am Montagabend anwesenden Stadtverordneten von Rheinsberg sich der Stimme enthalten, wäre Karl Litzmann weiter Ehrenbürger der Prinzenstadt. Denn um den Ehrentitel abzuerkennen, ist laut der Kommunalverfassung eine Zweidrittel-Mehrheit notwendig. Im Falle Rheinsbergs mit seinen insgesamt 19 Abgeordneten mussten sich also mindestens 12,6 Stadtvertreter für das Streitigmachen des Prädikats aussprechen. Der riskante Schachzug ist aufgegangen: Alle Abgeordneten, die in der Sitzung waren, haben sich dafür ausgesprochen, dass der bekannte Nazi und treue Gefolgsmann und Förderer Hitlers nicht mehr mit der Ehrenbürgerschaft von Rheinsberg ausgezeichnet ist.

Ein für alle Mal ist das Litzmann-Problem für Rheinsberg mit diesem Schritt allerdings nicht erledigt. „Der Beschluss kann nur einen symbolischen Charakter haben“, mahnte noch in der Versammlung Frank-Rudi Schwochow. Der Fraktionsvorsitzende von BVB/Freie Wähler/FDP drang darauf, dass die Stadt sich dem Thema stellt – und die Situation auch darstellt, anstatt lediglich die Beschlussfassung in die Archive zu verbannen.

Tatsächlich überlegt die Verwaltung der Prinzenstadt ohnehin, wie sie auf Ehrenbürger aufmerksam machen kann. Das sagte gestern Bürgermeister Jan-Pieter Rau auf MAZ-Anfrage. Die Idee ist, an die Titelträger – aber eben auch an die ehemaligen – wie in Neuruppin mit einer Ehrentafel im Saal des künftigen Rathauses zu erinnern. Außerdem will die Stadt auf die Ehrenbürgerschaft Litzmanns in der Internet-Enzyklopädie Wikipedia aufmerksam machen.

Erst im Herbst vergangenen Jahres war bekannt geworden, dass der frühere General Karl Litzmann (1850 bis 1936) immer noch Ehrenbürger der Prinzenstadt ist. Der gebürtige Neuglobsower war General im Ersten Weltkrieg. Er erhielt 1915 die Ehrenbürgerschaft von Rheinsberg, gab diese aber nach einem Streit mit der Stadt 1929 erbost zurück. So viel war bis 2016 bekannt. Erst der Verein Stadtgeschichte entdeckte allerdings, dass Rheinsbergs Stadtvertreter Litzmann 1934 erneut zum Ehrenbürger ernannt hatten. ca

Von Celina Aniol

Zwei besondere Sessel hat das Rheinsberger Tucholskymuseum jetzt vom Erben des Literaturkritikers Fritz J. Raddatz geschenkt bekommen. Die Möbelstücke gehörten einst dem Ehepaar Mary und Kurt Tucholsky – und verströmen bis heute die Aura der Authentizität.

28.04.2017

Die Zufahrt nach Basdorf ist in einem schlechten Zustand – und das nicht erst seit heute. Jetzt will die Stadt Rheinsberg einen erneuten Versuch wagen, die Sanierung in Angriff zu nehmen. Die Zeichen für das Projekt stehen allerdings alles andere als gut.

28.04.2017

Noch immer wissen die Dorfbewohner nicht, wer der neue Besitzer des Gutshauses ist, dabei hat der Verkauf auch einige Auswirkungen zum Beispiel auf den benachbarten Kleintierzüchterverein und dessen Stromversorgung. Und auch das Osterfeuer musste kürzlich an anderer Stelle entfacht werden. Zudem wurde eine Holzhütte um einige Meter versetzt.

28.04.2017
Anzeige