Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Nein zum Untersuchungsausschuss
Lokales Ostprignitz-Ruppin Nein zum Untersuchungsausschuss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:47 10.03.2017
Frank-Rudi Schwochow (l.) und Hans-Georg Rieger Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Neuruppin

Mit großer Mehrheit hat der Kreistag am Donnerstagabend den Antrag der Fraktion BVB/Freie Wähler abgelehnt, einen Untersuchungsausschuss einzurichten. Das Gremium sollte der Frage nachgehen, ob die Kreisverwaltung bei den Verträgen für das Mieten von Flüchtlingsunterkünften alles richtig gemacht hat. Immerhin ist der Landkreis bereit, eine Ablösesumme von 1,7 Millionen Euro zu zahlen, um aus dem Mietvertrag für das nicht mehr benötigte Flüchtlingsheim in Zechlinerhütte herauszukommen. Zudem soll der Landkreis Wohnungen gemietet haben, die nie genutzt wurden.

Das Gros der Abgeordneten hält für das Klären solcher Fragen aber einen Untersuchungsausschuss nicht für notwendig: Lediglich fünf Politiker sprachen sich dafür aus, vier enthielten sich der Stimme, die anderen Abgeordneten waren dagegen.

Grüne loben die Verwaltung

Was die Verwaltung beim Besorgen von Unterkünften für Flüchtlinge in den Jahren 2015 und 2016 geleistet habe, sei „herausragend“, sagte Kay Noeske-Heisinger (Bündnisgrüne). Schließlich musste kein Mensch in Notunterkünften untergebracht werden. Er halte nichts davon, im Nachhinein „Fehler herauszupulen“, so Noeske-Heisinger. Er warf den zwei Abgeordneten von BVB/Freie Wähler, Hans-Georg Rieger und Frank-Rudi Schwochow, eine „peinliche Selbstdarstellung“ vor: „Das sorgt für Fremdschämen“.

Rieger verteidigte den Antrag damit, dass die Verwaltung bis heute nicht seine Fragen, die er im November gestellt habe, beantwortet habe. „Wir legen den Finger in die Wunde“, sagte der Rheinsberger. Möglicherweise sei Rieger dabei aber befangen, da der Politiker dem Kreis selbst Wohnungen für Flüchtlinge angeboten habe, sagte Noeske-Heisinger. Zudem seien die Kreistagsabgeordneten Teil der Verwaltung. Diese habe sicher auch Fehler gemacht, aber ein Untersuchungsausschuss sei nicht möglich. „Wir sind kein Parlament“, betonte der Bündnisgrüne.

Kreis unterhält weiterhin Flüchtlingsheime

Sympathien für einen „zeitweiligen Ausschuss“, der sich mit dem Thema Flüchtlingsunterkünfte beschäftigt, zeigte einzig Freke Over (Linke). Er hoffe aber, dass das Gremium nicht notwendig sei, weil die Verwaltung den Abgeordneten, die es beantragt haben, auch Einsicht in die Akten gewährt, so Over. Der Politiker vermutet, dass der Kreis einige Wohnungen zu früh gekündigt hat. Denn Flüchtlinge sollten in erster Linie in Wohnungen untergebracht werden. Gleichwohl unterhält der Kreis weiterhin Heime in Neuruppin-Treskow, in Wusterhausen sowie in Rheinsberg.

Kritik gibt es vor allem daran, dass das einstige Schlosshotel „Deutsches Haus“ weiterhin als Gemeinschaftsunterkunft genutzt wird. Denn das Haus befindet sich in Rheinsbergs Innenstadt an einer viel befahrenen Straße. Schwochow fühlt sich indes vom Kreis zu Unrecht unter Druck gesetzt. Er soll sagen, ob und was er den Medien aus dem nichtöffentlichen Teil einer Sitzung gesteckt hat. Zeit hat er dafür bis zum 23. März.

Von Andreas Vogel

Ein Fußballturnier führte am Freitag viele junge Kicker in der Wittstocker Stadthalle zusammen. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Laufen statt Zocken“ und war Teil der Präventionswoche, bei der auf die Gefahren von Suchtmitteln wie Alkohol und Zigaretten hingewiesen wurde.

10.03.2017

Seit sechs Wochen ist der Tierpark Kunsterspring bei Neuruppin inzwischen geschlossen, nachdem dort Ende Januar bei zwei Vögeln gefährliche Geflügelpestviren entdeckt worden waren. Was bisher nicht bekannt war: In Neuruppin gab es in den vergangenen Wochen einen weiteren Fall dieser Seuche und zwar mitten in der Stadt.

10.03.2017

Einhellig haben sich am Donnerstagabend die Kreistage in Neuruppin und Perleberg gegen den Entwurf des Landes für eine Kreisgebiets­reform ausgesprochen. Die Entscheidung fiel nicht überraschend. Auch bisher hatten die zwei Landkreise die Pläne aus Potsdam abgelehnt. Unterschiede gibt es beim Vorgehen gegen die Reform.

10.03.2017
Anzeige