Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neue Aufgabe für Jugendamt in Neuruppin
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neue Aufgabe für Jugendamt in Neuruppin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 19.09.2015
Das Land rechnet mit zahlreichen Flüchtlingen, die ohne Eltern unterwegs sind. Quelle: dpa
Anzeige
Neuruppin

Um zwei minderjährige Flüchtlinge, die ohne Begleitung in Ostprignitz-Ruppin aufgetaucht sind, kümmert sich das Jugendamt des Landkreis bereits ganz selbstverständlich. Die Jugendlichen benötigen nicht allein eine Unterkunft, sondern ebenfalls einen Vormund, der für sie verantwortlich ist. Außerdem muss geklärt werden, ob die jugendlichen Flüchtlinge an einem Trauma leiden und deshalb auf eine bestimmte Behandlung angewiesen sind, sagt Jugendamtsleiter Andreas Liedtke.

Sein Amt könnte mit dieser besonderen Arbeit schon bald überfordert sein. Denn entgegen den bisherigen Planungen des Landes sollen minderjährige Flüchtlinge, die ohne Eltern und Verwandte in Brandenburg landen, nicht von vier sogenannten Schwerpunkt-Jugendämtern im Speckgürtel von Berlin betreut werden. Dazu kommen einfach zu viele. „Bisher wurden die Jugendlichen dort untergebracht, wo sie aufgegriffen wurden“, sagt Sozialdezernentin Waltraud Kuhne. Das war meist in Bayern und Baden-Württemberg. Doch wegen des anhaltenden Flüchtlingsstromes ist nun auch Hilfe in Brandenburg gefragt.

Die ersten Landkreise haben bereits die weiße Fahne gehisst

Allerdings hat „das Jugendamt in Oder-Spree bereits die weiße Fahne gehisst“, so Liedtke. Deshalb sollten sich ab März 2016 alle 18 Jugendämter in der Mark um minderjährige, unbegleitete Flüchtlinge kümmern. So hieß es jedenfalls noch bei einer Beratung am 9. September in Potsdam. Bis März sollten die Ämter die notwendigen Strukturen für die neue Aufgabe aufbauen.

Aber auch dieser Zeitplan ist inzwischen hinfällig. Nun sollen die neuen Strukturen schon ab Januar funktionieren. Denn das Land geht nicht mehr von 400 minderjährigen, unbegleiteten Flüchtlingen aus, sondern von bis zu 1700, die in Brandenburg untergebracht und betreut werden müssen. Und keiner weiß, ob nicht noch mehr jugendliche Flüchtlinge ohne Eltern kommen.

Sozialer Dienst im Jugendamt ist jetzt schon überfordert

Amtsleiter Liedtke rechnet damit, dass sich Ostprignitz-Ruppin um knapp 100 jugendliche Flüchtlinge kümmern soll. Das ist mit der jetzigen Struktur nicht zu schaffen. Denn der Allgemeine Soziale Dienst (ASD) im Jugendamt ist jetzt schon überfordert. Die Mitarbeiter müssen im Schnitt 63 Fälle bearbeiten. Das sind fast 30 mehr, als Experten der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement für vertretbar halten (die MAZ berichtete). Zwar wurden für den ASD inzwischen drei weitere Stellen geschaffen, so dass sich nun 18 Mitarbeiter um besonders komplizierte Probleme von Jugendlichen in Ostprignitz-Ruppin kümmern. Doch die neuen Mitarbeiter sind noch in der Einarbeitungsphase.

Hinzu kommt, dass die jugendlichen, unbegleiteten Flüchtlinge laut Gesetz drei Monate lang in einer sogenannten Clearingstelle verbringen müssen. Dort soll geklärt werden, ob sie unter einem Trauma leiden und eine spezielle Behandlung benötigen. So eine Clearingstelle hat der Landkreis bisher aber nicht. In Neuruppin gibt es lediglich sechs Plätze, in der Kinder und Jugendliche in Obhut genommen werden, bevor sie in ein Heim oder zu Pflegeeltern kommen oder zurück zu ihren eigenen Eltern gehen. Zwar existieren in Kyritz und Wittstock jeweils zwei weitere dieser speziellen Unterkünfte. Doch das wird kaum reichen. Bei 100 jugendlichen Flüchtlingen rechnet Amtsleiter Liedtke damit, dass etwa 30 neue Plätze geschaffen werden müssen. „Das ist eine Herausforderung.“

Von Andreas Vogel

Ostprignitz-Ruppin Bauleute entdecken Schatulle im Kirchenkreuz - Überraschungsfund in Wuthenow

Dachdecker Axel Gollasch ist offenbar wenig neugierig. Nachdem er in einem Kreuz der Wuthenower Kirche eine Schatulle entdeckt hatte, ließ es das Gefäß über Monate ungeöffnet. Erst vor Kurzem übergab er die Schatulle Vertretern der Kirchengemeinde, die in der Schatulle ein Pergament mit altdeutscher Schrift fanden.

19.09.2015
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 16. September - 39-Jährige verunglückt in der Kurve

Eine Frau ist am Mittwoch im Morgengrauen auf der Bundesstraße 167 zwischen Kerzlin und Wildberg mit ihrem Wagen verunglückt, als sie in einer Kurve geradeaus fuhr und gegen ein entgegenkommendes Auto stieß. Die 39-Jährige erlitt Schnittverletzungen im Gesicht.

16.09.2015

Der 76-jährige Berliner, der sich am Montag beim Pilzesuchen in der Kyritz-Ruppiner Heide verlaufen hatte und erst am Dienstagabend gefunden wurde, droht ein empfindliches Bußgeld. Grund: Das Betreten des einstigen Bombodroms ist wegen der immer noch hohen Munitionsbelastung verboten. Verstöße werden mit bis zu 5000 Euro geahndet.

17.09.2015
Anzeige