Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neue Kita nimmt Arbeit auf
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neue Kita nimmt Arbeit auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 02.03.2017
Beste Bedingungen: Das Haus der neuen Kita war Teil des einstigen Mutter-Kind-Kurheims Wusterhausen und wurde jahrelang kaum genutzt. Quelle: Alexander Beckmann
Wusterhausen

Direkt am Ufer des Klempowsees, nahe dem Flüchtlingsheim nahm in Wusterhausen auf Initiative des Landkreises eine neue Kindertagesstätte die Arbeit auf. Zur Eröffnung am Donnerstag kamen Vertreter von Politik, Wirtschaft und Bildungseinrichtungen.

Laut Landrat Ralf Reinhardt war die große Zahl von Familien, die in jüngster Zeit aus verschiedenen Ländern in die Region zogen, Anlass zur Gründung der Kita „Klempower Seesterne“. Sie soll den Start in der neuen Heimat erleichtern. Aber: „In der Kita hier sollen nicht nur Kinder aus Flüchtlingsfamilien betreut werden, sondern natürlich auch einheimische Kinder.“ Die Voraussetzung sind ideal: Das separat gelegene Gebäude, das seit Ende der 90er Jahre kaum genutzt wurde, bietet drei großzügige Gruppenräume und im Obergeschoss einen großen Saal. „Wir haben ein traumhaft schönes Haus“, sagt Kita-Leiterin Sigrid Bandikow. „Hier können die Kinder toben und ihren Bewegungsdrang ausleben.“ Auf das Lernen durch Bewegung will sich die Kita konzentrieren. Platz ist in Krippe, Kindergarten und Hort maximal für 52 Kinder. Noch sind Plätze frei.

Die neue Einrichtung ist unter 033979/50 57 67 erreichbar.

Von Alexander Beckmann

Die Kyritzer Stadtverordneten sprachen sich am Mittwoch nach langer Diskussion mehrheitlich für eine Bebauungsvariante des Klosterviertels aus. Sie folgten dabei weitgehend den Vorschlägen der eigens einberufenen Arbeitsgruppe. Allerdings machten sie an dem Konzept auch Abstriche.

02.03.2017

Die Hausdurchsuchung hat sich gelohnt: Die Polizei beschlagnahmte am Mittwoch beim 21-jährigen Wittstocker Speed, Cannabis und offenbar Heroin sowie Datenträger und eine Sturmhaube.

02.03.2017

Auf Wunsch des Landes haben Planer das Papier für sogenannte Windkrafteignungsgebiete im Bereich von Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Oberhavel überarbeitet. Grund: Der Bereich verfehlt deutlich das Ziel, dass zwei Prozent der Fläche für neue Windkraftanlagen ausgewiesen werden.

02.03.2017