Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neue Koordinatorin beim Hospizdienst
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neue Koordinatorin beim Hospizdienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 12.06.2017
Margarete Günther (l.) arbeitet ihre Nachfolgerin Thekla Köppen als Koordinatorin für den Ambulanten Hospizdienst Kyritz ein. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Kyritz

Thekla Köppen leitet künftig die Geschicke des Ambulanten Hospizdienstes Kyritz. Sie ist die Nachfolgerin von Margarete Günther und neue Koordinatorin des Vereins.

Thekla Köppen ist schon seit einigen Wochen für den Hospizdienst tätig. Sie wird von ihrer Vorgängerin eingearbeitet. Auch Seminare und Weiterbildungen besucht die 42-jährige Mutter zweier Söhne noch. „Sie spezialisiert sich für die Koordinatorenstelle“, so Margarete Günther. Wie lange sie der Neuen noch zur Seite stehen wird, das wusste die 66-Jährige noch nicht. Eigentlich müsste sie schon jetzt nicht mehr arbeiten, könnte den Ruhestand genießen. Ein bisschen möchte sie aber noch weiter arbeiten, sagt sie. Schließlich betreut Margarete Günther den Hospizdienst seit seiner Gründung am 24. Februar 2010.

In Berlin und Rheinland-Pfalz gearbeitet

Die neue Koordinatorin ist eine Rückkehrerin. Sie hat mehrere Jahre unter anderem in Berlin und Rheinland-Pfalz gearbeitet, bevor es sie zurück nach Wusterhausen zog. Thekla Köppen ist gelernte Krankenschwester und war unter anderem in der Intensivpflege und in der stationären Pflege tätig. Die neue Aufgabe macht ihr großen Spaß. Momentan überarbeitet sie zusammen mit Margarete Günther den Flyer des Hospizdienstes. Aber es gibt noch mehr zu tun.

So bietet der Ambulante Hospizdienst zum Beispiel auch Kurse für Sterbebegleiter und Vorträge an. Für den 21. Juni haben die beiden Frauen einen Vortrag im Kyritzer Rathaus organisiert. Darin geht es um das Pflegestärkungsgesetz II. Referent ist Uwe Krüger vom Pflegestützpunkt in Neuruppin. Er war bereits 2016 in Kyritz und sprach über die Neuerungen in der Pflege. Mehr als ein Jahr wird nun mit der neuen Gesetzgebung gearbeitet. Fragen dazu könnten mit den gesammelten Erfahrungen nun noch besser beantwortet werden, so die Koordinatorinnen. Der Vortrag beginnt am 21. Juni um 18 Uhr im Ratssaal. Anmeldungen sind nicht notwendig. Der Eintritt ist frei.

39 Ehrenamtliche im Ambulanten Hospizdienst

Der Ambulante Hospizdienst hat derzeit 39 Ehrenamtliche, die sich als Begleiter von Menschen auf dem letzten Abschnitt ihres Lebensweges engagieren. Sie sind aber auch für deren Angehörige und Nahestehende da. Silke Waldburger ist von Anfang an Vorsitzende des Vereins. Ihre Stellvertreterin ist Andrea Drewin.

Die Ehrenamtler begleiten Sterbende und ihre Familien in der Kleeblattregion mit Kyritz, Neustadt, Wusterhausen und Gumtow, aber auch in Wittstock. Teil der Vereinsarbeit ist auch, die Themen Sterben, Tod und Trauer in die Öffentlichkeit zu tragen. Der Verein präsentiert sich zum Beispiel bei Gesundheitstagen und in Pflegeeinrichtungen und arbeitet mit den umliegenden Hospizdiensten zusammen.

Sprechtag immer donnerstags in Kyritz

Domizil des Vereins ist die Perleberger Straße 33 von Kyritz. Dort hat Koordinatorin Thekla Köppen ihr Büro und bietet jeden Donnerstag von 10 bis 12 Uhr an Sprechzeiten an. Man kann auch einen Termin mit ihr unter 033971/86 99 74 vereinbaren.

Von Sandra Bels

Mit einem Polizeihubschrauber, Wärmebildkamera und mit Fährtenhunden wurde ein 63-Jähriger Donnerstagabend bis in die Nacht hinein gesucht. Der an Demenz erkrankte Mann war gegen 19 Uhr aus einer Wohneinrichtung verschwunden. Die Suche blieb erfolglos. Aber am Morgen wurde alles gut.

09.06.2017

Der Imkeralltag verläuft in diesem Jahr jenseits der Routine. Der lange Kälteeinbruch mit Frostphasen im April wirkt sich bis heute aus. Die Blüten an vielen Obstbäumen sind erfroren, die Bienenweide fiel ins Wasser. Der Honigertrag bei Imkerin Christine Mayer aus Jabel liegt schon jetzt weit hinter dem vom Vorjahr.

12.06.2017

Freunde der Niederdeutschen Sprache aus Kyritz und Wittstock trafen sich in Alt Daber, um platt zu „snacken“ und auf Niederdeutsch zu singen.

11.06.2017
Anzeige