Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Neue Koordinatorin für die Röbeler Vorstadt

Wittstock Neue Koordinatorin für die Röbeler Vorstadt

Vom gemeinsamen Kartenspiel bis hin zum betreuten Wohnen – die Volkssolidarität, die den Wohngebietsclub in der Röbeler Vorstadt betreut, will für die Belange der Anwohner stets ein offenes Ohr haben. Deshalb nimmt in dem Viertel bald eine Sozialraumkoordinatorin ihre Arbeit auf. Möglich wurde die Stelle aus Mitteln der Fernsehlotterie.

Voriger Artikel
Straßenbau am Nettomarkt vollendet
Nächster Artikel
Brunnen unterm Pflaster

Der Club bietet Anwohnern viele Aktivitäten, wie Elke Bröcker (r.) berichtet. Bald wird im Club auch die Koordinatorin arbeiten.

Quelle: Christian Bark

Wittstock. Der Wohngebietsclub in der Röbeler Vorstadt, den die Volkssolidarität im Auftrag der Wohnungsverwaltungsgesellschaft GWV betreibt, ist seit über einem Jahr Anlaufpunkt für Freizeitaktivitäten, Bürgerforen und gesellige Treffen die Quartiersbewohner.

„Wir verstehen uns als Schnittstelle zwischen Anwohnern, Vermieter und externen Veranstaltern“, sagt Elke Bröcker von der Volkssolidarität, die den Club mit betreut. Damit sich die Fäden bald noch besser miteinander kreuzen und zu einem engeren Miteinander verstrickt werden können, soll im Quartier bald eine Sozialraumkoordinatorin ihren Dienst aufnehmen. „Die würde dann schauen, ob es Bedarf für betreutes Wohnen oder andere soziale Hilfen gibt“, erklärt die Sozialarbeiterin.

Konzept bei der Fernsehlotterie eingereicht

Um die Stelle finanzieren zu können, hatte die Volkssolidarität bereits im September vergangenen Jahres ein Quartiersentwicklungskonzept erstellt und bei der Deutschen Fernsehlotterie in Hoffnung auf eine Förderung eingereicht. „Die Volkssolidarität hat bereits gute Erfahrung mit der Fernsehlotterie gemacht“, berichtet Elke Bröcker.

Die Erwartungen wurden nicht enttäuscht, auch wenn die Ausarbeitung des Konzepts nach den Anforderungen der Lotterie nicht ganz leicht gewesen ist, wie Elke Bröcker zurückblickt. Die Lotterie fördert die Vorhaben im Quartier mit einem sechsstelligen Betrag, zunächst für drei und danach für weitere zwei Jahre.

Die neue Koordinatorin wird nächste Woche vorgestellt

Die Stelle der Koordinatorin ist bereits vergeben, wie Elke Bröcker informiert. „Es ist eine junge Frau, die nach Wittstock zurückkehrt“, sagt sie. Mehr werde nicht verraten. Vorstellen wolle sich die Frau, die ab September ihren Dienst aufnimmt, am nächsten Mittwoch. Dann besuche auch Brandenburgs Sozialministerin Diana Golze (Linke) das Quartier. „Von der Ministerin erhoffen wir uns weitere Unterstützung für unsere Vorhaben“, sagt Elke Bröcker. Gegen 15.30 Uhr werde im Wohngebietsclub dann das Konzept sowie das neue Quartier vorgestellt.

Von Christian Bark

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg