Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neue Namen für Kyritzer Plastiken
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neue Namen für Kyritzer Plastiken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 15.11.2015
Die Mädchen stehen jetzt vor der Schule. Hausmeister Thomas Stuht baute das extra angefertigte Namensschild an den Sockel an. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Kyritz

Sie heißen bisher „Kinderreigen“ und „Kälbergruppe“ und stehen vor und hinter dem Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium in Kyritz. Am Sonnabend erhalten die Skulpturen nun offiziell aber neue, persönlichere Namen. Sie bekommen diese beim Schulerlebnistag. Lesen kann man sie schon. Die Plastik vor der Schule heißt „Clara, Liesa, Lotta – die Jahn-Mädchen“. Kuh Friederike und Kälbchen Podolski stehen am Parkplatz hinterm Haus. Siebentklässler dachten sich die Namen aus. Das geschah bei einem Wettbewerb, der beim Schulerlebnistag im November 2014 ausgerufen worden war. Eine Jury wählte die schönsten Namen aus.

Die Plastiken waren zum 40. Jahrestag der Bodenreform am 2. September 1985 auf dem Gelände des damaligen Kreiskulturhauses „Wilhelm Pieck“ aufgestellt worden. Das geschah im August 1985. Aufzeichnungen des Kyritzer Heimatvereins geben auch Aufschluss über die Künstler. Sie stammten aus dem damaligen Bezirk Potsdam. Petra Paschke entwarf die „Kälbergruppe“. Horst Misch schuf sie in Sandstein. Sie symbolisierte damals die Produktionsrichtung Jungviehaufzucht im Kreis Kyritz. Die Plastik „Kinderreigen“ stammt von Horst Misch selbst und ist im Schwermaschinenbau-Kombinat Lauchhammer in Bronze gegossen worden. Sie soll die Lebensfreude der Jugend ausdrücken, Bezug nehmen auf das volkskünstlerische Schaffen, das im Kreis Kyritz gepflegt wurde und im Kreiskulturhaus ein Zuhause gefunden hatte.

Auch Friederike und Podolski haben einen neuen Platz bekommen. Quelle: Sandra Bels

Die Skulpturen gehören dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Dort hatte Hans-Wilhelm Gondesen, Lehrer am Gymnasium, angefragt, ob sie auf das Schulgelände versetzt werden können, als der Landkreis der Stadt Kyritz das Grundstück des Bürgerparks neben dem Gymnasium verkaufte, auf dem die Mädchen bis dahin standen. Der Landkreis stimmte zu und so fanden die Tanzenden ihren Platz dort, wo früher der Hauptweg zum Gymnasium begann. „Dort sollte schon lange eine Skulptur aufgestellt werden oder etwas Neues entstehen“, so Gondesen. Bis dahin waren dort nur zwei Essigbäume gepflanzt worden. Im Oktober 2014 baute Gondesen zusammen mit seinen Söhnen und der Hilfe von Sponsoren Fundamente und Sockel für beide Plastiken. Mit einem Kran wurden die Figurengruppen schließlich an ihren neuen Platz gehoben. „Kuh und Kälbchen werden an ihrem neuen Platz, an der Zufahrt zum Parkplatz, jetzt erst richtig wahrgenommen“, hat Gondesen festgestellt.

Für die Teilnehmer des Namenswettbewerbs hatte ein Sponsor, der nicht genannt werden will, hochwertige Preise spendiert. Dazu gehören Tablets und Laptops.

Schulerlebnistag am Sonnabend

Unter dem Motto „Wir sind Schule“ veranstaltet das Kyritzer Gymnasium am Sonnabend, 14. November, seinen 12. Schulerlebnistag. Eingeladen sind alle Sechstklässler aus der Region mit ihren Eltern, ab 9.30 Uhr das Gymnasium zu erkunden.

Zehntklässler, die 2016 in die Oberstufe des Gymnasiums einsteigen möchten, sind ebenfalls willkommen.

Die Gäste können sich einen Eindruck von der Ausstattung und den vielfältigen Angeboten der Schule machen, zum Beispiel über Sprachreisen.

Für das leibliche Wohl gibt es „Inkes Lauch-Hackfleisch-BIumenkohl-Käse-Suppe“.

Sponsoren haben für die Tombola verschiedene Preise spendiert.

Von Sandra Bels

Jeder dritte deutsche Manager manipuliert die Bilanzen, besagt eine Studie. Die Justiz in Brandenburg hat auch deshalb die Wirtschaftsstrafkammern gestärkt. Am Donnerstag wurde im Justizzentrum in Neuruppin zudem ein Programm vorgestellt, das verdächtige Daten in Unternehmensbilanzen aufspürt. Ob das in Neuruppin zum Einsatz kommt, ist offen.

15.11.2015

Mit seiner Beteiligung am „Stadt-Umland-Wettbewerb“ das Landes Brandenburg verbindet der kommunale Kleeblattverbund aus Kyritz, Neustadt, Wusterhausen und Gumtow derzeit die Hoffnung auf Förderung wichtiger Vorhaben zur Bewahrung der Lebensqualität in der Region.

15.11.2015

Ein Team des RBB-Fernsehens war in dieser Woche zu Gast im Wittstocker Awo-Seniorenheim. Es war dabei, als sich die Teilnehmer des Pilotprojekts „Platt in der Pflege“ erstmals trafen.

14.11.2015
Anzeige