Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neue Ortsvorsteher für Barsikow und Wulkow
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neue Ortsvorsteher für Barsikow und Wulkow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 14.05.2016
Willem Schoeber (l.) ist jetzt neuer Ortsvorsteher von Barsikow. Quelle: Wolfgang Hörmann
Anzeige
Wusterhausen

Bei der Sitzung der Wusterhausener Gemeindevertreter am Dienstagabend ist der große Krach ausgeblieben. Dabei war nach dem Verlauf im jüngsten Haupt- und Finanzausschuss am 26. April damit zu rechnen gewesen. Schließlich forderte die neue Fraktion, bestehend aus Torsten Stürmer (Alternative für Deutschland) und Marco Schimpke (Bürger für Bürger) aus ihrem guten Recht heraus einen Sitz in eben jenem Gremium. Der hätte dann sieben statt sechs Mitglieder gehabt.

Die an sich ganz einfache Rechnung machte aber Bürgermeister Roman Blank kompliziert: In der von ihm eingereichten Vorlage schlug er vor, noch einen weiteren Gemeindevertreter mit Beschlusskraft auszustatten. Diesen Sitz sollte die Fraktion Ländlicher Raum bekommen, die Blank unterrepräsentiert sah. Daran entzündete sich ein handfester Streit. In dessen Verlauf verwahrte sich Uwe Tackmann (Linke) unter anderem gegen vermeintliche Verleumdungen von Marco Schimpke im Internet. Die Diskussion drohte, aus dem Ruder zu laufen. Dennoch schaffte es Roman Blank, dass sein Vorschlag zur Beschlussfassung die Gemeindevertretung erreichte. Die Auseinandersetzung würde wohl nun auf größerer Bühne weitergehen, stand zu befürchten.

Torsten Stürmer verlas eine Erklärung

Nichts davon passierte am Dienstag. Als die Vorsitzende Ast­rid Hohmann Änderungsanträge zur Tagesordnung erbat, meldete sich Torsten Stürmer und verlas eine Erklärung. Sie enthielt zwei Überraschungen. Die erste: Die Fraktion AfD/BfB verzichtet „zum Wohle des sozialen Friedens“ auf den ihr zustehenden Sitz im Haupt- und Finanzausschuss. Stattdessen will sie in zwei Fachausschüssen „eine ordentliche Arbeit im Interesse des Wählers übernehmen“. Stürmer verstaute dieses Ansinnen in ein ganzes Päckchen voll harscher Kritik. So warf er den deutlich größeren Fraktionen der Linken und vom Ländlichen Raum vor, dass dort die „persönlichen Interessen und die Machtgier nach absoluter ­Mehrheit so groß“ seien, „dass damit die Wählerinteressen anscheinend keine Berücksichtigung“ mehr fänden. Und auch Bürgermeister Blank wurde kritisiert. Ihm warf der AfD-Mann „unangemessene Positionierung“ zugunsten von Linkspartei und Ländlichem Raum vor. Dadurch sei eine „nicht hinnehmbare Schieflage“ im Haupt- und Finanzausschuss entstanden. Keiner der so Gescholtenen nahm das Wort zu einer Widerrede. Das war die zweite Überraschung.

Wohl froh darüber, einer weiteren unerquicklichen Diskussion entgangen zu sein, arbeitete man geduldig bis zum Schluss des öffentlichen Teils der Sitzung die lange Tagesordnung ab. Dazu gehörte der Beschluss, den Bau- und Ordnungsausschuss und den Ausschuss für Wirtschaft und Tourismus um jeweils ein Mitglied von fünf auf sechs zu vergrößern. Die Plätze besetzen nun Torsten Stürmer und Marco Schimpke. Den Haupt- und Finanzausschuss bildet wie bisher ein Sextett plus Bürgermeister.

Ortsvorsteher ernannt

Zudem wurden die neuen Ortsvorsteher von Wulkow und Barsikow ernannt: Willem Schoeber ist nunmehr neuer Ortsvorsteher von Barsikow. Die Wusterhausener Gemeindevertreter wählten ihn einstimmig. Der Niederländer, der auch einen deutschen Pass besitzt, tritt die Nachfolge von Barbara Linke an. Sie gab das Ehrenamt aus gesundheitlichen Gründen ab. Die Gemeindevertreter dankten ihr.

Und in Wulkow ist Holger Zepuntke jetzt Ortsvorsteher. Er folgt Klaus Kunkel. Auch bei seiner Wahl durch die Gemeindevertreter von Wusterhausen gab es keine Gegenstimme.

Holger Zepuntke (l.) ist nun Wulkows Ortsvorsteher. Quelle: Wolfgang Hörmann

Von Wolfgang Hörmann

Ostprignitz-Ruppin Ein ungewöhnliches Wahrzeichen - Das Spritzenhaus in Heinrichsdorf

Das Spritzenhaus ist so etwas wie ein Wahrzeichen für Heinrichsdorf. Gebaut wurde es, um die Feuerspritze, ein Geschenk des Preußenkönigs, unterstellen zu können. Für den Bau machte Landrat Zieten 100 Thaler beim Prinzen Ferdinand in Rheinsberg locker. Auch die Gräfin La Roche Aymon, die in Köpernitz residierte, setzte sich für das Spritzenhaus ein.

14.05.2016

Das Aktionsbündnis „Neuruppin bleibt bunt“ erinnerte am Dienstagabend auf dem Schulplatz an die große Bücherverbrennung von 1933. Gelesen wurden Texte von Oskar Maria Graf, Erich Kästner und Egon Erwin Kisch. Dabei seien einige Werke gerade wieder aktuell, befanden die Akteure.

11.05.2016
Ostprignitz-Ruppin Einwohner irritiert, Abgeordnete alarmiert - Millionenkreisel-Kritik: Planer stellt sich Fragen

Der Kreisverkehr an der Neustädter Straße in Neuruppin soll ab September für 1,2 Millionen Euro saniert und verkleinert werden. Das sorgt Irritationen bei Einwohnern und teils heftige Kritik. Frank Schmidt vom Landesbetrieb Straßenwesen kam deshalb in die Stadt, um das Projekt zu erklären. Doch auch er konnte längst nicht alle Zweifel ausräumen.

10.05.2016
Anzeige