Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neue Rosenkönigin gekrönt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neue Rosenkönigin gekrönt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 05.04.2018
Die Hoheiten aus Beelitz, Hamburg, Glindow, Uetersen, Wittstock und Pritzwalk (v.l.). Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Die Stadt Wittstock hat eine neue Rosenkönigin. Es ist Tanja I. Sie übernahm das repräsentative Ehrenamt am Sonnabend von ihrer Vorgängerin Vivien Blohm, die in den vergangenen zwei Jahren Wittstocks Rosenkönigin war. Die Krönung vollzog Bürgermeister Jörg Gehrmann am Nachmittag während des 17. Orchesterfestes auf dem Marktplatz. Zuvor hatte er Vivien Blohm von Krone und Schärpe befreit, um beides ihrer Nachfolgerin anzulegen. Unterstützt wurde Gehrmann bei der Zeremonie von Dirk Lüdecke, dem Regionalbereichsleiter der Erdgas Mark Brandenburg (EMB), einem der Sponsoren der Rosenkönigin.

Die alte hilft der neuen Rosenkönigin

Gehrmann dankte Vivien Blohm für „das Wertvollste, das man seiner Heimatstadt geben kann – die geschenkte Lebenszeit, um die Stadt bei verschiedensten Anlässen zu vertreten und sie bekannter zu machen“. Die scheidende Rosenkönigin gab am Sonnabend zu, „ein bisschen traurig zu sein“, Krone und Schärpe weiterzugeben, stehe ihrer Nachfolgerin jedoch auch weiterhin bei Fragen zur Seite – so wie bereits seit einem Jahr und drei Monaten. Denn Tanja Lezin begleitete Vivien Blohm in dieser Zeit als Rosenprinzessin und konnte so in ihr bevorstehendes Amt als Rosenkönigin „hineinwachsen“. „Es war ein sehr schönes Jahr, ich bin unendlich dankbar dafür. Es verging wie im Flug“, sagte Tanja I. Bei ihrer Antrittsrede dankte sie den Sponsoren sowie ihren Eltern, die den Anstoß gegeben hätten, Rosenkönigin zu werden – und ihrem Freund Stefan, der sie in ihrer „Lehrzeit“ zur Rosenkönigin sehr unterstützt habe.

Flankiert wurde die farbenfrohe Zeremonie von einer Reihe weiterer Hoheiten, denn das Orchesterfest mit Krönung war gleichzeitig auch ein Hoheitentreffen. Mit dabei waren: Nadia I, Rosenprinzessin aus Wittstocks Partnerstadt Uetersen; Anne I, Heidelbeerkönigin aus Pritzwalk; Anika Wolf, Kirschkönigin aus Glindow; Sarah I, Spargelkönigin aus Beelitz, und Charlene Wolff, Königin der Texte aus Hamburg. Letztere sieht sich als Kulturbotschafterin für Literatur und Musik.

Die neue Rosenkönigin Tanja I. Quelle: Björn Wagener

Tanja I. ist bereits die 7. Rosenkönigin der Stadt Wittstock. Sie wird zwei Jahre im Amt bleiben und im zweiten Jahr ebenfalls eine Rosenprinzessin zur Seite gestellt bekommen, damit diese sich – wie zuvor sie selbst – allmählich auf ihre Rolle als Botschafterin und Repräsentantin der Stadt einstellen kann.

Die Idee, in Wittstock eine Rosenkönigin zu krönen, hatte einst Konrad Utecht vom Verein der Rosenfreunde. Die erste Hoheit wurde 2001 gekrönt. Nadine Fürch war bis 2002 im Amt. Es folgten Nancy Köcher (2002-2003); Nicole Dase (2003-2007); Dajana Barnitt (2007-2011); Ninett Lapawczyk (2011-2014) und Vivien Blohm (2014 bis 2016). Christel Berndt und Karin Glöde vom Verein der Rosenfreunde standen am Sonnabend ebenfalls bei der feierlichen Zeremonie auf der Bühne.

Ab Vormittag Orchesterfest

Neben der Krönung der Rosenkönigin stand aber auch das Orchesterfest im Mittelpunkt des Tages, das Bürgermeister Jörg Gehrmann um 10.30 Uhr eröffnet hatte. Es spielten das schwedische Sextett Desideria; der Musikzug der Rosenstadt Uetersen und das Blasorchester Wittstock/Dosse vor vielen Besuchern. Außerdem gab es am Rande des Marktplatzes einen Flohmarkt, der zum Bummeln und Feilschen einlud.

Von Björn Wagener

Hunderte Wittstocker folgten am Freitagabend Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann auf dem Weg in die Historie der Stadt. Der 17. Sagenhafte Abendspaziergang bot viel zu Gucken und bestes Wetter. Es ging vorbei an 24 Schaubildern.

28.08.2016

Mit einem bunten Umzug feierten die Maulbeerwalder am Sonnabend ihr Erntefest. Außerdem gab es aber auch eine Modenschau, und am Abend sang „Herr O.“ im Festzelt.

28.08.2016

Renate Dahm aus Wittstock sammelt besondere Kaffeekannen samt Milchkännchen und Zuckerdosen. Ihre Leidenschaft ist schon vom Gehweg in der Schützenstraße aus zu erkennen. Denn in einem Fenster werden 16 Stücke präsentiert, nur ein Teil des gesamten Fundus’

28.08.2016
Anzeige