Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Sprühregen

Navigation:
Neue Runde im Streit um Millionen-Kreisel

Neuruppin Neue Runde im Streit um Millionen-Kreisel

In Neuruppin tobt seit Monaten ein erbitterter Streit darüber, ob der Kreisverkehr an der Neustädter Straße mit einem Aufwand von 1,2 Millionen Euro verkleinert werden soll. Das Land, das die Verkleinerung von 70 Metern Durchmesser auf 40 Meter gegen alle Widerstände durchsetzen will, berief sich bisher auf Vorschriften des Bundes. Doch dieses Argument ist hinfällig.

Voriger Artikel
Partnerschaftsverein will Kids-Hotel
Nächster Artikel
Feilschen im Sonnenschein

Der Kreisverkehr an der Neustädter Straße war nach diversen Krisen und Streiks 2003 fertiggestellt worden.

Quelle: Peter Geisler

Neuruppin. Überraschende Wende im Streit über den geplanten Neubau des Kreisverkehrs in der Neustädter Straße in Neuruppin: Das Land Brandenburg kann sich bei der beabsichtigten Verkleinerung des Kreisels doch nicht auf Vorschriften des Bundes berufen. Vielmehr gebe es „immer planerische Einzelentscheidungen“, sagte am Montag Petra Peter-Antonin, Sprecherin der Bundesanstalt für Straßenwesen in Bergisch-Gladbach. Das gelte insbesondere für Kreisel innerhalb von Ortschaften.

Auch an der Siegessäule ist der Kreisel größer

„Der Kreisverkehr an der Siegessäule in Berlin ist auch größer als 50 Meter“, verwies Peter-Antonin auf das wohl prominenteste Beispiel in Deutschland. „Aus gutem Grund“ würde niemand auf die Idee kommen, den mehrspurigen Kreisverkehr an der Siegessäule an ein behördliches Regelwerk anpassen zu wollen.

In Neuruppin tobt seit Monaten ein heftiger Streit über den Kreisel in der Neustädter Straße – weil dieser ab Oktober nicht nur grundlegend saniert, sondern zugleich deutlich verkleinert werden soll. Gut 1,2 Millionen Euro hat der Landesstraßenbetrieb dafür veranschlagt. Denn der Kreisel, der derzeit einen Durchmesser von 70 Metern hat, soll künftig lediglich noch 40 Meter groß sein. Das Land berief sich dabei bisher auch stets auf Vorschriften des Bundes. Die Vorgaben würden gar keinen größeren Kreisel erlauben (die MAZ berichtete).

Der Neubau soll angeblich günstiger sein

Dieser Verweis ist nun hinfällig. Ob das allerdings noch etwas an den umstrittenen Plänen des Landesstraßenbetriebes ändert, ist fraglich: Zum einen hat das Land selbst die Planungen für den kleineren Kreisel beauftragt; zum anderen hatte der Straßenbetrieb zuletzt betont, dass die Erneuerung des Kreisverkehrs in bisheriger Größe mehrere 100 000 Euro zusätzlich kosten würde, als die schon jetzt veranschlagten 1,2 Millionen Euro für einen 40-Meter-Kreisel. Unklar ist, ob das Land dieses Geld aufbringen kann und will.

Neuruppins einstiger Tiefbauamtsleiter Manfred Krell glaubt hingegen gar nicht, dass der Landesstraßenbetrieb überhaupt mehr Geld ausgeben muss. „Der Baugrund vom Kreisverkehr in der Neustädter Straße ist noch intakt“, so Krell. Es gehe lediglich um die Sanierung der Deck- und Tragschicht. Das bestreitet der Landesbetrieb jedoch und verweist auf mehrere Baugrundgutachten. Demnach muss auch der Baugrund des Kreisels neu gemacht werden.

Die Gutachten haben nicht alle überzeugt

Die Gutachten haben jedoch bisher längst nicht alle überzeugt. Einige Stadtverordnete befürchten zudem, dass ein kleinerer Kreisel den Verkehr in Neuruppin nicht so gut aufnehmen und ableiten kann wie ein größerer. Neben Krell und weiteren Neuruppiner Bürgern fragen sich inzwischen sogar Landtagsabgeordnete, ob das Millionenprojekt in der Kreisstadt wirklich notwendig ist oder nicht sogar ein Verschwenden von Steuergeld wäre. Der Petitionsausschuss des Landtages will sich deshalb den Kreisverkehr am 6. September vor Ort anschauen.

Ausschusschef Henryk Wichmann (CDU) hat das schon getan und keine Risse, Schlaglöcher oder Dellen entdecken können. Kein Wunder: Die Fahrbahn des Kreisels war erst im Herbst 2015 für mehr als 80 000 Euro erneuert worden.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg