Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° wolkig

Navigation:
Neue Umleitung kündigt sich an

Scharfenberg Neue Umleitung kündigt sich an

Die Brücke über die A 24 zwischen Scharfenberg und Herzsprung wird voraussichtlich von März bis November 2018 erneuert. Die Umleitung für den Busverkehr wird zurzeit ertüchtigt.

Voriger Artikel
Der Backofen bröckelt
Nächster Artikel
Die Eliteschule für junge Sportschützen

Noch ist der Waldweg hinter Scharfenberg gesperrt.

Quelle: Dirk Klauke

Scharfenberg. Die Tage der Brücke über die A 24 zwischen Scharfenberg und Herzsprung, in Höhe des Abzweiges nach Karstedtshof, sind gezählt. Sie soll komplett erneuert werden. Inzwischen gibt es erste Eckdaten für den Zeitplan. Jörns Drescher vom Landesbetrieb Straßenwesen geht davon aus, dass der Bau voraussichtlich im März kommenden Jahres beginnen werde, sodass der Verkehr etwa ab November 2018 über die neue Brücke rollen kann. „Zurzeit läuft das Vergabeverfahren“, sagt er. Konkrete Angaben zum Termin der Vollsperrung der Landesstraße seien erst möglich, nachdem der entsprechenden Baufirma der Zuschlag erteilt wurde.

Nur für Busse

Dennoch gibt es schon jetzt sichtbare Anzeichen, dass das Bauprojekt näher rückt. Der Waldweg direkt hinter dem Ortsausgang von Scharfenberg in Richtung Herzsprung wurde bereits „ertüchtigt“. Denn über diese Straße sollen laut den Planfeststellungsunterlagen in der Bauzeit die Busse des Schülerverkehrs und des öffentlichen Nahverkehrs über Karstedtshof, Scharfenberg und Herzsprung umgeleitet werden. Zwischen Papenbruch und Scharfenberg werde zuvor der unbefestigte Wegeabschnitt entsprechend ertüchtigt und Ausweichstellen geschaffen. Alle übrigen Kraftfahrzeuge sollen „weiträumig umgeleitet“ werden, heißt es.

Der Verkehr auf der A 24 solle „grundsätzlich mit zwei Fahrstreifen pro Fahrtrichtung aufrecht erhalten“ werden. Weitere Einzelheiten werden mit der Verkehrsbehörde geregelt.

Die Brücke ist bereits seit Jahren nur einspurig befahrbar. Der Verkehr wird mit einer Ampelanlage geregelt. Jüngst stattgefundene Baumrodungen im direkten Umfeld gehörten ebenfalls zu den vorbereitenden Arbeiten auf das Neubauprojekt.

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg