Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neue Wege für Hoffnungstaler-Wohnstätte
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neue Wege für Hoffnungstaler-Wohnstätte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 03.06.2016
Stehend von links: Mark Erhardt, Sultan Akkoyun, Heiko Teske (Wohnstätte Dreibrück), Selahaddin Kaynak, Carsten Krausz (Lehrer). Sitzend von links: Sali El-Hage, Berat Ficici und Andy Staffen. Quelle: Josephine Mühln
Anzeige
Dreibrück

Mit vereinten Kräften haben sechs Schüler des Berliner Oberstufenzentrums „Bautechnik II Martin Wagner“ in den vergangenen Tagen für die Hoffnungstaler-Wohnstätte in Dreibrück einen neuen Weg gepflastert. Es sei in der Projektwoche aber auch um das Kennenlernen untereinander und die Gemeinschaft gegangen, sagt Heiko Teske, Mitarbeiter der Ambulanten Lebens- und Wohnbegleitung.

So wurde getreu dem Motto „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen“ in den Abendstunden gemeinsam gegrillt, Fußball gespielt – und viel gequatscht, wie die 21-jährige Sali El-Hage aus Schöneberg erzählt. Die Projektwoche sei eine gelungene Abwechslung für alle, ergänzt Sultan Akkoyun. „Wir werden hier immer sehr herzlich aufgenommen und helfen gerne“, sagt die 23-jährige Schülerin aus Berlin.

Von der Theorie in die Praxis

Drei der Schüler sind im ersten Ausbildungsjahr zum Technischen Assistenten, drei werden zu Bauzeichnern ausgebildet. Während der Projektwoche in Dreibrück sollen die Jungs und Mädchen ihr theoretisches Wissen praktisch anwenden. Sie wohnen während dieser Zeit auch in den Häusern der Wohnstätte. Es sei „wie eine Klassenfahrt mit Arbeit“, sagen die Schüler lachend.

16 Meter lang ist der Weg, den die Schüler unter Anleitung ihres Lehrers Carsten Krausz komplett erneuert haben – der Boden wurde geebnet und die alten Steine neu gepflastert, Stolperstellen gehören ab jetzt der Vergangenheit an. Krausz war schon häufiger mit seinen Schülern in Dreibrück. Zuletzt im Oktober vergangenen Jahres, um beim Ausbau einer Wohnung zu helfen.

Neues Projekt für Oktober geplant

Das Fazit aller Beteiligten fällt durchweg positiv aus. Die Wiedersehensfreude sei auf beiden Seiten immer wieder groß und auch jetzt würden einige Bewohner bereits fragen, wann die Schüler das nächste Mal kommen. So lange dauert das gar nicht mehr: Im Oktober findet eine zweite Projektwoche statt, dann soll im Außenbereich der Wohnstätte ein großes Schachbrett entstehen. „Die Leute hier verdienen, dass wir ihnen helfen“, sagt die angehende Bauzeichnerin Sali.

Die Zusammenarbeit zwischen Dreibrück und Berlin sei seinerzeit entstanden, weil der Vater einer Bewohnerin Lehrer an einem Oberstufenzentrum war, erzählt Krausz. „Mit diesem Kollegen habe ich bereits seit zehn Jahren verschiedene Projekte wie dieses hier umgesetzt.“

Generationenübergreifende Wohnstätte

In der Dreibrücker Wohnstätte leben derzeit 83 Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen. Sie sind zwischen 18 und 96 Jahren alt und erhalten vor Ort Hilfestellung, Assistenz und Förderung in allen Lebensbereichen.

Die Ambulante Lebens- und Wohnbegleitung, an deren Aufbau auch Heiko Teske beteiligt ist, soll Menschen mit Behinderungen vorübergehend oder ständig bei der Bewältigung ihres Alltages und der Verwirklichung einer selbstbestimmten und eigenständigen Lebensweise begleiten. Teske arbeitet seit 21 Jahren in der Wohnstätte.

Von Josephine Mühln

Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 2. Juni - Vom Freund des Enkels bestohlen

Ein besonders dreister Diebstahl ist jetzt aus Neuruppin gemeldet worden. Eine 74-jährige Frau hatte einen Freund ihres Enkels in die Wohnung gelassen. Als sie einer Bekannten die Tür öffnete, schnappte sich der junge Mann die Handtasche der Rentnerin, wünschte beiden Damen einen schönen Tag und machte sich aus dem Staub.

02.06.2016

In drei Jahren feiern die Länder Brandenburg und Berlin den 200. Geburtstag von Theodor Fontane. Kein anderer hat das Bild von der Mark so geprägt wie er – bis heute. Das Festjahr 2019 soll Gäste aus der ganzen Welt anlocken. SPD und Linke sehen die Fontanestadt Neuruppin im Mittelpunkt.

05.06.2016

Die Hoffnungen auf die Online-Plattform „HelpTo“ Ende vergangenen Jahres waren groß, sollten sich doch auf schnelle und unkomplizierte Weise Angebote für Flüchtlinge inserieren lassen. Mittlerweile sind im Nordwesten Brandenburgs nur noch wenige Inserate zu finden. Die Initiatoren sind dennoch zufrieden – und wollen den Nutzerkreis erweitern.

05.06.2016
Anzeige