Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neue Wege mit Hindernissen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neue Wege mit Hindernissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 28.10.2013
Die Bewirtschaftung des Waldes liegt der Forstbetriebsgemeinschaft am Herzen. Quelle: Björn Wagner
Anzeige
Wulfersdorf

Reinhard Helm, der Kundenbetreuer der Gemeinschaft, machte deutlich, dass die Vereinigung von regionalen Waldbesitzern umorganisiert werden soll..

Dieses Vorhaben macht sich schon jetzt in der Mitgliederzahl der FBG bemerkbar. In den vergangenen Monaten habe es einen erheblichen Zugewinn gegeben. Aktuell sind 363 Mitglieder registriert, Ende 2012 waren es noch 302. Das liege daran, dass der Nachbar, der Waldverein Meyenburg Bürgerholz, im September aufgelöst wurde und etliche Mitglieder von dort in die FBG gewechselt seien, so Reinhard Helm. Eine Fusion beider Vereine war ohnehin angestrebt worden, um wirtschaftlich stärker dazustehen. Allerdings gestaltet sich das Prozedere doch komplizierter als zunächst angenommen und ist noch längst nicht abgeschlossen.

Die beiden Vereine dürften aus rechtlichen Gründen nicht einfach zu einem zusammengefasst werden, sondern müssten sich eine neue Rechtsform suchen, erklärte Helm in Wulfersdorf. Als beste Lösung dafür werde eine eingetragene Genossenschaft angesehen. "Die hat den Vorteil, dass eine Haftungsbeschränkung auf das Genossenschaftsvermögen besteht", sagte er und nannte gleichzeitig unter anderem auch steuerliche Aspekte und die Transparenz als positive Faktoren. Ein sogenannter Verschmelzungsprüfer habe zudem grünes Licht gegeben. Trotzdem sei es nicht dazu gekommen. Die Vorstände beider Vereine hätten die Verschmelzung zu einer Genossenschaft abgelehnt. Den Grund erklärte Helm so: Erst einmal habe jedes Mitglied beider Vereine das Recht, der neuen Genossenschaft nicht beizutreten und stattdessen Abfindungsansprüche geltend zu machen. Das wiederum hätte die Zahlungsfähigkeit der neuen Genossenschaft in Gefahr bringen können.

Neben den Fragen der internen Umorganisation ging Helm am Donnerstagabend in Wulfersdorf aber auch auf betriebswirtschaftliche Entwicklungen ein. Ein herausragender Punkt war dabei die Tatsache, dass die Menge des eingeschlagenen Holzes im Jahr 2012 "weit unter den Möglichkeiten" geblieben sei. Die 8588 Festmeter würden nur etwa die Hälfte des Zuwachses ausmachen. Als Grund dafür nannte Helm "fehlende Kapazitäten" in der FBG, weil die Führung der Geschäfte ab dem Jahr 2012 durch den Vorstand selbst erfolgte.

Die Situation habe sich auch in diesem Jahr kaum geändert. 5800 Festmeter Holz seien bisher eingeschlagen worden, möglich aber wären mindestens 12000 Festmeter gewesen. Der Großteil des geernteten Holzes werde an die Firma Krono in Heiligengrabe verkauft. "Der Holzpreis ist derzeit leicht ansteigend". Knapp 280.000 Euro seien 2012 an die Mitglieder ausgezahlt worden. Mit dem Beschluss zur Anstellung eines Geschäftsführers ab Januar 2014 könne die Forstbetriebsgemeinschaft optimistisch in die Zukunft sehen, erklärt dazu der FBG-Vorsitzende Reinhard Bork.

Von Björn Wagener

Ostprignitz-Ruppin Wirtschaftsförderer und Unternehmer blicken auf das Jahr 2014 - Ort für nächste Gewerbeschau ist offen

Das Gewerbegebiet auf dem Stadtberg in Wittstock ist sehr groß, für viele Besucher der 13.Gewerbeschau Anfang September war es offenbar einfach zu groß. Jetzt wurde die jüngste Ausstellung ausgewertet und Blick in die Zukunft gewagt. Es könnte zu einem Standortwechsel kommen, wenn die Straßenverkehrsbehörde mitspielt.

26.10.2013
Ostprignitz-Ruppin Kraftwerk in Rheinsberg als Zentrum für erneuerbare Energien - KKW wird Forschungsstätte

Aus dem Rheinsberger Kernkraftwerk wird eine Forschungsstätte – jedenfalls in den offiziellen Flächennutzungsplänen der Stadt. Die Verwaltung informierte am Donnerstag die Bürger über ihr Vorhaben, diese Pläne zu überarbeiten.Auf reges Interesse stieß sie dabei jedoch nicht.

26.10.2013
Ostprignitz-Ruppin Zwölf Entwürfe für eine Kita - Mehr Kinder in Kyritz

Im Saal des Kyritzer Rathauses kann sich seit Freitag jeder selbst ein Bild von den Entwürfen für die neue Innenstadt-Kita machen. Eine Ausstellung zeigt zwei Wochen lang alle Beiträge der zwölf an dem Wettbewerb beteiligten Architekten.

26.10.2013
Anzeige