Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuer Ärger um Ortsdurchfahrt Dabergotz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuer Ärger um Ortsdurchfahrt Dabergotz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 21.05.2016
Lieferfahrzeuge können derzeit die Gaststätte Paries in Dabergotz kaum mit Waren versorgen. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Dabergotz

Vieles hat Rosemarie Schofer schon hingenommen: Dass ihr privates Parkplatzgelände vor ihrer Gaststätte Paries von der Baufirma, die die Ortsdurchfahrt der B 167 saniert, einfach in Beschlag genommen wird; dass dort ungefragt Anwohner parken, weil sie nicht mehr auf ihr Grundstück gelangen; dass wegen der seit gut einem Jahr dauernden Arbeiten nur noch wenig Gäste zu ihr kommen. Doch am Dienstagabend platzte der 66-jährigen Wirtin der Kragen. „Jetzt kommen nicht mal mehr die Versorgungsfahrzeuge zur Gaststätte durch“, klagte die Dabergotzerin bei der Gemeindeversammlung. Mit einer Sackkarre mussten die Getränke über die holprige Baustelle zum Lokal gebracht werden. „Ich traue mich gar nicht, noch mal Ware zu bestellen“, so Schofer. Dabei sei ihr doch zu Beginn der Arbeiten versprochen worden, dass die Lieferfahrzeuge für die Gaststätte stets durchkommen werden. „Meine Nerven liegen blank.“

Amtsdirektorin überrascht

Amtsdirektorin Susanne Dorn zeigte sich überrascht. Sie ist überzeugt davon, dass die Arbeiten im jetzigen zweiten Bauabschnitt wesentlich besser verlaufen als noch im ersten. Zudem sei von Anfang an klar gewesen, dass es durch den Neubau der Ortsdurchfahrt zu Problemen kommen werde. Dorn räumte ein, dass „längst nicht alles rund“ läuft. So wird die Ortsdurchfahrt, die für rund 3,8 Millionen Euro saniert wird, vermutlich erst im September fertig sein – drei Monate später als geplant. Das liegt zum einen an Baufehlern, die korrigiert werden mussten, zum anderen an den Archäologen. Denn der gesamte Ort gilt als Bodendenkmal. Wo immer in Dabergotz ein Bagger die Erde bewegt, muss ein Archäologe dabei sein. Weit mehr als 500 Funde von der Bronzezeit bis zum Mittelalter haben die Altertumsforscher bereits registriert. Wegen der vielen Funde traut sich Frank Schmidt vom Landesstraßenbetrieb noch immer nicht, einen Termin für die Fertigstellung der B 167 in Dabergotz zu nennen. „Ich warte auf den neuen Ablaufplan der Baufirma“, sagte Schmidt am Mittwoch.

Baumaschinen vor der Gaststätte abgestellt

Für einen Teil der Verzögerungen seien aber auch die Dabergotzer verantwortlich, so Amtsdirektorin Dorn. „Fast alle Anwohner wollten Änderungen bei ihrer Grundstückzufahrt.“ Das kostet ebenfalls Zeit. Die Grundstückszufahrt der Gaststätte Paries ist noch nicht dran – wenngleich dort nach Feierabend Baumaschinen, Baumaterial und Autos abgestellt werden. Für das Nutzen der privaten Fläche müsste die Firma eigentlich eine Entschädigung zahlen, sagte Gemeindevertreter Erich Kuhne. Indes wunderte sich Bürgermeister Ulrich Krebs, dass das Thema nicht längst bei einer der Bauberatungen geklärt wurde. „Darauf habe ich schon vor drei Wochen hingewiesen“, so Krebs. Amtsdirektorin Dorn will sich darum kümmern. Sie erfuhr von der Kritik erst am Dienstagabend.

Von Andreas Vogel

Ein Tagungshotel mitten im Grünen – diesen Traum hatte Peter Martin, als er die Köpernitzer Mühle mietete. Zu DDR-Zeiten diente das Objekt als Kinderferienlager, später als Ausbildungsstätte. Insofern wäre nach umfangreicher Restaurierung ein Hotel gut denkbar – die Behörden denken indes anders über Peter Martins Traum. Noch hat der das Handtuch aber nicht geworfen.

21.05.2016

Das Gut Köpernitz hat eine lange glanzvolle Geschichte. Bredowsche Meierei, Prinzliches Vorwerk von Rheinsberg, Residenz einer Gräfin, gerühmt vom Wanderer Fontane. Dass immer mehr Details erforscht werden und darüber hinaus das Gutshaus in neuem Glanz erstrahlt, ist dem Förderverein zu danken – und der historischen Begeisterung seines Vorsitzenden Bernd Donner.

21.05.2016
Ostprignitz-Ruppin Volkssolidarität in Zootzen - Wo gezockt und gegackert wird

Sie spielen Skat oder unterhalten sich übers Wetter – langweilig wird den 20 Mitgliedern der Volkssolidarität-Ortsgruppe in Zootzen jedenfalls nicht, wenn sie sich einmal im Monat im Dorfgemeinschaftshaus des Ortes treffen. Das die Treffen immer gut besucht sind – von Männern und Frauen – liegt an der besonderen Natur der Dorfgemeinschaft, sagen die Gruppenmitglieder.

21.05.2016
Anzeige