Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuer Ärger um Party-Hangar in Neuruppin
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuer Ärger um Party-Hangar in Neuruppin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:18 07.06.2016
Fußball hat viele kleine und große Fans. Auch deshalb ist Public Viewing beliebt: Es macht mehr Spaß, gemeinsam Spiele anzusehen. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Einige Monate war es ruhig um den geplanten Party-Hangar auf dem Neuruppiner Flugplatz. Doch jetzt gibt es neuen Ärger. Grund: Besitzer Frank Hartmann hatte bei der Stadt angemeldet, dass er während der Fußball-Europameisterschaften die Spiele der deutschen Mannschaft sowie das Endspiel öffentlich bei freiem Eintritt für alle Fußballfans in seinem Hangar 312 zeigen will.

Mit Problemen rechnete der Handwerker nicht. Immerhin war das Public Viewing im Hangar schon bei der Fußball-WM vor zwei Jahren gut angekommen. Zudem hat der 58-Jährige seit Ende Dezember 2015 eine Baugenehmigung und ist dabei, die Auflagen der Behörden zu erfüllen – so weit diese sich nicht von selbst erledigt haben. Denn laut Hartmann hat der Kreis inzwischen eingeräumt, dass es im Hangar Fenster gibt und diese nicht erst eingebaut werden müssen. Zudem will Hartmann nun aus Kostengründen doch keine Toiletten in den Hangar einbauen, sondern bei Veranstaltungen Miettoiletten organisieren, die vor der einstigen Flugzeuggarage aufgestellt werden. „Am Mittwoch bespreche ich das mit meinem Bauingenieur.“ Damit müsste er lediglich noch Waschbecken im Hangar installieren und anschließen sowie die Noteingänge mit den entsprechenden Leuchtschildern ausstatten.

Der Hangar-Streit

Januar 2016:
Endgültige Lösung für den Party-Hangar?

Dezember 2015:
Streit um geplanten Party-Hangar in Neuruppin

November 2015:
Keine Genehmigung für Abschlussfeier Zoff in Neuruppin

August 2015:
Streit ums Baurecht Kreis will Neuruppiner Party-Hangar stoppen

Juli 2015:
Streit um Neuruppiner Hangar wird skurriler

Juli 2015:
Betreiber soll 4000 Euro Strafe zahlen oder ins Gefängnis gehen

Juni 2015:
Neuruppiner Party-Streit landet vor Gericht

Januar 2015:
Im Hangar 312 standen einst Jagdflieger

Gleichwohl hat Hartmann die Rechnung ohne die Verwaltung gemacht. Denn das Neuruppiner Rathaus teilte ihm jetzt nach Rücksprache mit dem Bau- und Umweltamt des Kreises mit, dass die sogenannte Nutzungsuntersagung weiterhin gilt. Hartmann ist davon überrascht und sauer. „Das wäre dasselbe, wenn man das gesamte Ruppiner Einkaufszentrum schließt, weil dort ein Laden umgebaut wird.“

Frank Hartmann, Besitzer des Hangars 312 auf dem einstigen Neuruppiner Flugplatz, ist sauer, wie die Verwaltung arbeitet. Quelle: Peter Geisler

Das Kreis-Bauamt hält an dem Veranstaltungsverbot fest. „Für 2014 lag eine Baugenehmigung für die zeitweilige Nutzungsänderung zum Public Viewing zur Fußball-Weltmeisterschaft vor“, sagte am Montag Kreissprecher Christian Damm. Mit der Ende 2015 ausgereichten Baugenehmigung sei zwar die dauerhafte Nutzungsänderung vom Flugzeughangar zur Kulturstätte genehmigt worden. Dies setze jedoch voraus, dass die beantragten und gestatteten Arbeiten auch umgesetzt würden, so der Kreissprecher Damm. Ein Baubeginn im Hangar sei aber bis jetzt noch nicht angezeigt worden.

Angesichts der immer wieder neuen Wendungen ist Hangar-Besitzer Hartmann angefressen. Hatte es doch zunächst sogar geheißen, dass er die Wände und den Fußboden des Hangars auf Altlasten prüfen solle. Nach mehreren Nachfragen erfuhr er jetzt, dass dies weder die Bodenbehörde noch das Gesundheitsamt gefordert hatten. Vielmehr soll darauf eine Mitarbeiterin der Bauaufsicht bei einem Gespräch mit dem Neuruppiner Rathaus gekommen sein. „Ich bin fassungslos“, so Hartmann.

Der Handwerker rechnet nicht mehr damit, dass er bis zur Eröffnung der Fußball-Europameisterschaft am Freitag, 10. Juni, die Genehmigung für das Public ­Viewing erhält. Dauerte es doch allein mehrere Monate, um zu erfahren, dass er doch kein Gutachten zu möglichen Altlasten im Fußboden des Hangars braucht.

Von Andreas Vogel

Die Rauchwolke ist mehrere Kilometer zu sehen gewesen. In Neuruppin hat ein verheerender Großbrand ein Geschäftshaus völlig zerstört. Das Feuer ist am Nachmittag ausgebrochen und wird die Feuerwehrleute bis zum Abend beschäftigen. Zwei Menschen sind verletzt worden.

06.06.2016

Lediglich 2,2 Millionen Euro sollte der Bau der neuen Rettungswache in Neuruppin kosten. Aber daraus wird nichts. Weil derzeit wegen der niedrigen Bauzinsen fast überall gebaut wird, haben die Firmen volle Auftragsbücher – und kaum noch freie Kapazitäten. Das treibt die Preise in die Höhe. Die Rettungswache wird jetzt wohl knapp 2,6 Millionen Euro kosten.

09.06.2016

„Es sind Gedankenspiele“, sagt Malgorzata Rosenblatt aus Wittstock über ihre drei Gedichtsammlungen, die sie bereits in Buchform veröffentlicht hat. Jetzt wagt sie sich an ihren ersten Kurzroman. Die gebürtige Polin bricht dabei mit der gängigen Praxis. Denn eines ist klar: „Ich will kein Happy-End.“

09.06.2016
Anzeige