Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuer Gehweg nach gut einem Jahr ramponiert
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuer Gehweg nach gut einem Jahr ramponiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 23.08.2016
Unerwünschte Bauarbeiten in der Steinstraße. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Zu den Baustellen in Neuruppins Innenstadt ist eine weitere hinzugekommen. In der Steinstraße werden derzeit schadhafte Gehwegplatten ausgetauscht. Der Gehweg war erst im vergangenen Jahr erneuert worden. Die Stadtwerke Neuruppin hatten dort – wie an vielen anderen Orten der Altstadt – Fernwärmeleitungen im Rahmen eines Hausanschlusses verlegen lassen. „Die Abnahme der ursprünglichen Arbeiten war regulär erfolgt“, sagte Helge Binder, bei den Stadtwerken zuständig für Leitungsnetze, am Dienstag auf MAZ-Anfrage.

Nach gut einem Jahr stellten sich nun Teile des Gehwegs als schadhaft heraus. Die Betonplatten, die ein Gehband andeuten, seien porös geworden, sagte Helge Binder. „Wir haben von unseren zwei Jahren Gewährleistung durch die Baufirma Gebrauch gemacht“, erklärte Binder. Diese sei nun in der Pflicht, die mangelhaften Elemente auf eigene Kosten auszutauschen.

Mit diesen Arbeiten wurde mittlerweile begonnen. Teile des Gehwegs werden in zwei Abschnitten noch einmal neu verlegt, skizzierte Binder den Ablauf. Für Fußgänger kommt es daher derzeit in der Steinstraße einseitig zu Einschränkungen. Bis in die kommende Woche sollen die Ausbesserungsarbeiten andauern.

Von Mischa Karth

Die Gründungswerkstatt Enterprise will einen Standort in der Fonatestadt Neuruppin etablieren. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Potsdam begleitet seit 2000 junge Leute bis 30 auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Dabei sollte vor der ersten Kontaktaufnahme bereits die Unternehmensidee klar benannt werden können.

26.08.2016

Gut 170 Mechower und Gantikower Haushalte sind seit vergangenem Freitag über eine bakterielle Verunreinigung ihres Trinkwassers informiert. Die Ursache dafür ist bislang jedoch noch nicht vollends klar. Bis auf weiteres soll das Wasser daher nur abgekocht verwendet werden. Womöglich aber könnte schon bald Entwarnung gegeben werden.

23.08.2016
Ostprignitz-Ruppin Frau (19) nach Drohungen in Gewahrsam - Jugendamt-Mitarbeiterin mit Tode bedroht

Eine Mail folgte der nächsten, die Aussagen beängstigend: Eine Mitarbeiterin des Jugendamtes in Neuruppin ist mehrfach von einer jungen Frau (19) mit dem Tode bedroht worden. Dann wandte sich die Mitarbeiterin Hilfe an die Polizei. Doch das hat die 19-Jährige nicht von weiteren Handlungen abgehalten – bis sie in Gewahrsam kam.

23.08.2016
Anzeige