Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Neuer Jugendklub öffnet am 4. Oktober

Freyenstein Neuer Jugendklub öffnet am 4. Oktober

In Freyenstein wird am 4. Oktober im Obergeschoss der alten Schule ein neuer Jugendklub eröffnet. Die mobile Jugendarbeiterin Uta Lauterbach hofft auf große Resonanz und will sich mit den Angeboten auch nach den Wünschen der Jugendlichen richten. Außerdem wird zurzeit der hintere Teil des Schulgebäudes leergezogen.

Voriger Artikel
Als das „Schloss“ noch eine Schule war
Nächster Artikel
Sporthalle bis Ende Oktober geschlossen

Sylvia Riesler, Monika Steinberg und Wolfgang Gerstmann (v.l.) haben alle Hände voll zu tun und hoffen auf Unterstützung von Einwohnern. Quelle: Björn Wagener

Freyenstein. In Freyenstein öffnet am 4. Oktober ein Jugendklub. Er wird im Raum 10 des Obergeschosses der ehemaligen Schule eingerichtet. Kinder und Jugendliche sind an diesem Tag von 14–18 Uhr eingeladen, sich bei Spiel und Spaß die Zeit zu vertreiben. Welche Angebote es künftig konkret geben soll, stehe noch nicht fest, sagt die mobile Jugendarbeiterin Uta Lauterbach, die zunächst die Wünsche der jungen Leute ergründen möchte. Diese hätten schließlich großen Einfluss auf Art und Umfang des künftigen Klublebens. „Wir versuchen es erst einmal und werden dann sehen“, so Uta Lauterbach, die sich auch bei den Öffnungszeiten noch nicht festlegen möchte. Als Richtwert gilt montags bis samstags jeweils von 13.30 bis 17.30 Uhr. Eine Grundausstattung sei in dem Raum bereits vorhanden – eine Couch mit zwei Sesseln und Couchtisch, Tisch und Stühle, ein Schrank und Spielzeug, das die Stadt Wittstock zur Verfügung stellt. Eine Schrankwand soll noch folgen, sagt Dagmar Stürmer aus Freyenstein, die das Projekt unterstützt. Wenn jemand eine Tischtennisplatte, ein Darts-Spiel oder sogar einen Billard-Tisch übrig hat, werde das gern angenommen. „Der Raum ist wirklich schön und es gibt auch eine kleine Küche und eine Toilette“, sagt Dagmar Stürmer, die auf einen guten Start für den Klub hofft. Für die Betreuung der Jugendlichen stehe eine MAE-Kraft bereit.

Umzüge müssen gestemmt werden

Neben diesem Einzug ist das ehemalige Schulgebäude dieser Tage auch Schauplatz von Umzügen. Es geht darum, den hinteren Gebäudeteil und die Querspange komplett leer zu ziehen, weil die Stadt Wittstock diese Bereiche langfristig abreißen will. Strom und Heizung sind dort bereits abgestellt. Das heißt, der Alternative Büchermarkt zieht in den Raum, in dem sich bis 2015 die Bibliothek befand, bevor sie ins 2. Obergeschoss des Schlosses verlegt wurde. Außerdem müssen auch das Schulmuseum und die Nähstube weichen. Sie werden künftig im Obergeschoss der alten Schule ihren Platz finden – viel Arbeit also.

Sie lastet vor allem auf den Schultern von Sylvia Riesler, Monika Steinberg und Wolfgang Gerstmann, die das Ganze ehrenamtlich stemmen wollen. „Immer Stück für Stück, das schaffen wir schon“, meint Monika Steinberg. Zunächst einmal geht es um den Alternativen Büchermarkt. Der gesamte Bestand wird in Kisten hinübergetragen.

Lediglich ein kleines rollbares Tischchen dient als Hilfsmittel. Im Eingangsbereich des Alternativen Büchermarktes sieht es inzwischen schon etwas luftiger aus. Er war am Dienstag zum letzten Mal vorm Umzug geöffnet und bleibe den ganzen Oktober über geschlossen, sagt Sylvia Riesler. Denn dann wird es dreimal zwei große Umzugstage geben – am 10. und 11.; 17. und 18. sowie am 24. und 25. Oktober, jeweils von 10 bis 13 Uhr.

Hoffen auf Helfer

„Wir hoffen, dass sich dann noch weitere Helfer aus dem Ort zur Verstärkung einfinden werden“, sagt Sylvia Riesler. Gleichzeitig bitten die drei Freyensteiner all jene Menschen, die Bücher spenden möchten, damit umzugsbedingt bis zum November zu warten. Der Umzug werde gleichzeitig dazu genutzt, beschädigte Bücher auszusortieren und zu entsorgen.

Wenn der Alternative Büchermarkt seinen neuen Platz bezogen hat, werden auch das Schulmuseum und die Nähstube umziehen. Ein konkreter Zeitplan sei dafür aber vorerst noch nicht absehbar. Der Raum für die Nähstube muss noch gemalert werden und dort, wo das Schulmuseum einziehen soll, stehen jetzt noch alte Schulbänke. Im Obergeschoss soll außerdem auch ein kleiner Raum für ein Orts-Archiv genutzt werden.

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg