Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuer Radweg bei Freyenstein entsteht
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuer Radweg bei Freyenstein entsteht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 07.03.2016
Wegen der Arbeiten ist der Weg zeitweise gesperrt.
Anzeige
Freyenstein

Sie reißt die Motorsäge an, setzt sie an den Stamm – und der gehört im nächsten Moment zum Totholz. Stück für Stück arbeitet sich Mandy Patzelt mit ihren beiden Kollegen von einer Fachfirma aus Wittenberge vor. Das Schnittgut wird zunächst sauber an den Rand gelegt, bevor es abtransportiert werden kann. Sechs Meter – auf diese Durchfahrtsbreite wird in diesen Tagen das Geäst auf dem alten Bahndamm in Freyenstein zurückgeschnitten. Bis Mitte März soll das erledigt sein. Denn genau dort soll ein rund sechs Kilometer langer Radweg entstehen, der in der

Mandy Patzelt bei der Arbeit. Quelle: Björn Wagener

Nähe des ehemaligen Bahnhofes beginnt und über Karl-Marx-Hof bis nach Wulfersdorf führen wird. Ein Weg besteht dort jetzt schon, aber das Buschwerk an den Seiten macht sich breit. Damit später Baufahrzeuge genügend Platz haben, muss es entfernt werden. Rund 900 000 Euro Landesmittel werden dort demnächst investiert. Das Projekt werde demnächst ausgeschrieben, sagt Frank Schmidt vom Landesbetrieb Straßenwesen. Das dauere drei Monate. Der Weg solle voraussichtlich noch in diesem Jahr fertig sein.

„Nichts als ein Geldverbrennen“

„Das ist doch Quatsch, nichts als ein Geldverbrennen“, meint ein Radfahrer, der vor der Wegsperrung wegen der Sägearbeiten gerade mit seinem Hund vorbeikommt. Er sei auf dieser Strecke zweimal täglich unterwegs, treffe aber nur sehr selten einmal einen anderen Radler. Seiner Meinung nach hätte es durchaus genügt, den vorhandenen Weg in Ordnung zu halten und das Grün zurückzuschneiden.

Wichtige Lückenschließung

Ganz anders sieht das Jürgen Paul, der Vorsitzende des Tourismusvereins Wittstocker Land. Freyenstein habe mit dem erst 2015 eröffneten Archopark eine noch junge Attraktion, die es erfordere, den Ort auf vielen Wegen erlebbar zu machen. Ein Radweg sei dabei „eine wunderbare Sache“. Der künftige Weg zwischen Freyenstein und Wulfersdorf schließe eine Lücke und sei ein wichtiger Baustein im gesamten Radwegenetz der Region, wenn es darum geht, die Verbindung von der Wittstocker Heide über Heinrichsdorf, Wulfersdorf, Freyenstein und weiter in Richtung Meyenburg für Radtouristen interessant zu machen. Darüber hinaus sei eine Radtour auf einem alten Bahndamm ein schöneres Freizeiterlebnis als direkt an der Landstraße unterwegs zu sein.

Von Björn Wagener

Ostprignitz-Ruppin Wie weiter mit Altanschließern? - TAV Lindow-Gransee überlegt noch

Egal ob Alt- oder Neuanschließer: Kunden des Trink- und Abwasserverbands Lindow/Gransee sollen Geld zurückbekommen, das sie für die TAV-Investitionen bezahlt haben. Das ist die Vorzugsvariante der Verbandsvorsteherin Anke Freitag. Ob diese allerdings auch so umgesetzt wird, das ist noch offen. Vermutlich wird es noch Monate dauern, bis es eine Entscheidung dazu gibt.

07.03.2016
Ostprignitz-Ruppin Neuer Besitzer in Wusterhausener Seemühle - Idyll am Klempowsee erwacht aus Schlummer

Die Seemühle am Ufer des Klempowsees ist verkauft. Über ein Jahrzehnt hatte der gewaltige Fachwerkbau in Nachbarschaft von Hotel „See-Idyll“ und Gaststätte „Bootshaus“ im Schlummerland verbracht. Reinhard Kort aus Kampehl möchte darin Wohnungen oder Ferienwohnungen einrichten.

07.03.2016

Die Fontanestadt Neuruppin kürzt ihren Zuschuss für die Kreisweite Wirtschaftsfördergesellschaft REG ab 2017 deutlich; das gesparte Geld soll die eigene Tochterfirma Inkom erhalten. REG und Inkom hatten mit Hans Schaefer bisher einen gemeinsamen Geschäftsführer, dass soll sich aber bald ändern.

07.03.2016
Anzeige