Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuer Rekord: 117.550 Kraniche in Linum
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuer Rekord: 117.550 Kraniche in Linum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:55 13.10.2014
Es ist Kranichsaison in der Region rund um Linum. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Linum

Immer Dienstagmorgen ziehen der Rastplatzbetreuer Ekkehard Hinke und seine 30 zählenden Helfer zum größten binnenländischen Kranichrastgebiet Mitteleuropas los, um den Tagesrastbestand zu zählen. Dass sie in dieser Woche gleich 117.550 Tiere zu sehen bekamen, war überraschend. Es sind die meisten Tiere, die bisher in Linum gezählt worden sind.

Als Grund für die vielen Kraniche sieht Marion Szindlowski vor allem die vielen abgeernteten Maisfelder in der Region. "Außerdem finden die Tiere hier gute Schlafmöglichkeiten", sagt die Leiterin der Storchenschmiede des Naturschutzbundes (Nabu).

Bereits im vergangenen Jahr konnte sich das Ergebnis sehen lassen. Im Oktober wurden 93.300 Kraniche gezählt. Nun gilt es den jetzigen Rekord zu knacken. Ob das noch in diesem Jahr möglich ist, kann Szindlowski schwer einschätzen. Noch bis Ende November werden immer wieder Kraniche in Linum Rast machen, um sich eine dicke Fettschicht für den Flug gen Süden anzufressen. Wer die Tiere in ihrer gewohnten Umgebung erleben will, kann an geführten Touren der Storchenschmiede teilnehmen.

Von Anne Voß

Kontakt: Anmeldungen zu den Führungen unter 03391/50500.

Ostprignitz-Ruppin Vor 25 Jahren fand in Molchow die legendäre erste Scheunenparty statt - Beim ersten Mal feierte die Stasi noch mit

Legendär wird etwas erst im Nachhinein. So wie die legendäre erste Scheunenparty bei Manni Neumann in Molchow vor 25 Jahren. "Es war eine kribbelnde Zeit", sagt Manfred Neumann (55) heute. Aber dass die Mauer verschwinden, dass es die DDR bald nicht mehr geben würde - das sei im September 1989 noch undenkbar gewesen.

13.10.2014
Ostprignitz-Ruppin Vorbehalte gegen Fusion von Ostprignitz-Ruppin und Prignitz - Kreisgebietsreform erregt die Gemüter

Die Pläne von Brandenburgs Landesregierung für eine Gebietsreform, wonach es künftig nur noch maximal zehn statt der bisher 14 Landkreise geben soll, sorgen in der Prignitz und in Ostprignitz-Ruppin für Unruhe - selbst in den Reihen der SPD und der Linken. Zugleich überlegt man schon, welche die neue Kreisstadt werden soll.

13.10.2014
Ostprignitz-Ruppin Landesbetrieb Forst startet Kampagne gegen illegale Müllberge im Wald - Exoten bedrohen heimische Pflanzen

Immer häufiger breiten sich in den heimischen Wäldern Pflanzen aus, die dort nicht hingehören. Nicht selten stellen diese sogenannten Neophyten eine Bedrohung für die angestammte Pflanzenwelt dar. Als Hauptursache für die Ausbreitung der eingeschleppten Pflanzenarten sehen Fachleute die illegale Entsorgung von Gartenabfällen im Wald.

13.10.2014
Anzeige