Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuer Standort für den Bauhof
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuer Standort für den Bauhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 11.10.2017
Im Moment überlegen die Rheinsberger, wo der Stadtbauhof in Zukunft seine Fahrzeuge hinstellen soll. Quelle: Celina Aniol
Rheinsberg

Erst 2015 ist der Rheinsberger Stadtbauhof in neue Räume gezogen – als Untermieter in die Räume der Arbeitsfördergesellschaft Rabs am Damaschkeweg. Jetzt soll es wieder einen Standortwechsel geben. Wohin die Reise für das Team und seine Technik nun gehen soll, darüber wird in der Stadt derzeit noch hinter verschlossenen Türen beraten. Gleich drei Alternativen standen dafür bis vor Kurzem zu Debatte, berichtet Kämmerer Fred Hofmann. Nach einer Wirtschaftlichkeitsprüfung sind aber jetzt nur noch zwei Standorte in der Kernstadt im Gespräch. Wo sich diese aber befinden, das will das Rathaus noch nicht verraten. Nur soviel, dass es sich um keine städtischen Grundstücke handelt.

Durch den erneuten Umzug will Rheinsberg zwei Ziele erreichen. Zum einen soll es dadurch eine zentrale Anlaufstelle geben, sagt Bürgermeister Jan-Pieter Rau. Bislang nutze der Bauhof in der Kernstadt neben den Rabs-Räumen auch noch den Hermannshof und Flächen in Flecken Zechlin, Kagar, Kleinzerlang und Zechlinerhütte.Einige wenige Geräte, die in den Ortsteilen gebraucht werden, sollen zwar nach wie vor in den Dörfern bleiben; die Außenstandorte als solche aber wegfallen, so Rau. Zum anderen hofft die Kommune auf diesem Weg, ihre Ausgaben minimieren zu können. Bislang bezahlt die Stadt 1300 Euro für alle Bauhofflächen. Wie hoch die Ersparnis ausfällt, das stehe noch nicht fest, sagt Hofmann. Zumal in beide von der Stadt avisierten Objekte auch noch investiert werden muss. Dass die Rabs, deren Gesellschafter unter anderem Rheinsberg ist, durch den Wegfall der Miete finanziell ins Schlingern geraten könnte, glaubt Rau nicht. „Sie hatte sehr lange überhaupt keine Einnahmen aus Vermietung. Jetzt würden wir nur zum ursprünglichen Zustand zurückkommen.“ ca

Von Celina Aniol

Sanierungsbedürftig war die Mauer des Christdorfer Friedhofs seit Jahren, nun gab Sturmtief „Xavier“ Ende der vergangenen Woche der Mauer aber den Rest. Auf 30 Meter stürzte das Bauwerk zur Straßenseite hin ein. Christdorfs Ortsvorsteherin Kerstin Stintmann wandte sich an die Stadt Wittstock und erhielt Zusagen für rasche Unterstützung.

14.10.2017

Der Wittstocker Rewe-Markt und die örtliche Waldring-Kita haben am Mittwoch eine Bildungspatenschaft besiegelt. Dabei geht es darum, Kindern in Projekten zu vermitteln, worauf es bei einer gesunden Ernährung ankommt.

11.10.2017

Die Neustädter Stadtverordneten haben jetzt den Bau eines neuen Spielplatzes am Weidenweg beschlossen. Die Anlage soll die Ausstattung der umliegenden Eigenheimgebiete ergänzen. Das Vorhaben wird vom Land Brandenburg mit einem Zuschuss von 2500 Euro gefördert.

14.10.2017