Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Asyl-Infoabend nur unter Sicherheitsauflagen

Rheinsberg: Absage wegen Neonazis Asyl-Infoabend nur unter Sicherheitsauflagen

Die Einwohnerversammlung, bei der die Kreisverwaltung über die Unterbringung von Flüchtlingen in Rheinsberg informieren wollte, war am Dienstag kurzfristig abgesagt worden – wegen Sicherheitsbedenken. Nun gibt es einen neuen Termin. Diesmal hat der Kreis vorgesorgt und eigens dafür ein Sicherheitskonzept erstellt.

Rheinsberg 53.0983691 12.8974874
Google Map of 53.0983691,12.8974874
Rheinsberg Mehr Infos
Nächster Artikel
Bürger sollen selbst Mülleimer leeren

Per Aushang informierte der Landrat über die Absage der Informationsveranstaltung.

Quelle: Mischa Karth

Rheinsberg. Für die am Dienstagabend abgesagte Einwohnerversammlung in Rheinsberg steht mittlerweile ein neuer Termin fest. Der Landkreis will die Rheinsberger nun am 2. November um 18 Uhr über die Unterbringung von Flüchtlingen im Schloss-Hotel „Deutsches Haus“ informieren. Der Ort für die Veranstaltung steht noch nicht fest.

Sicherheitsbedenken waren der Grund, weshalb die Einwohnerversammlung am Dienstag kurzfristig abgesagt worden war. „Der Landkreis als Veranstalter kann die Sicherheit in der Versammlung und im Umfeld des Versammlungsortes nicht sicherstellen“, hatte Landrat Ralf Reinhardt am Dienstagnachmittag mitgeteilt.

Einlasskontrollen geplant

Um die Sicherheit am 2. November zu gewährleisten, soll ein Ordnerdienst vor Ort sein. Außerdem sollen Einlasskontrollen stattfinden. „Es werden nur Besucher eingelassen, die sich mit einem Dokument als Rheinsberger Einwohner ausweisen können“, war bei der Behörde zu erfahren.

Von der kurzfristigen Absage am Dienstag hatten einige Interessierte erst vor Ort an der Heinrich-Rau-Oberschule erfahren. Nach Schätzungen der Polizei waren 80 bis 100 Menschen gekommen, um sich wie ursprünglich geplant über die Unterbringung von Flüchtlingen zu informieren. Innerhalb von einer halben Stunde hatte sich die Menge dann aber friedlich aufgelöst. Die Beamten hatten vorsorglich ein größeres Aufgebot nach Rheinsberg geschickt, um die Sicherheit zu gewährleisten.

Ortsbeirat will Petition überreichen

Ein Nutzer auf MAZ-Online wertete die Absage unterdessen als „das schlimmste Zeichen, was man als Vertreter des Rechtsstaates überhaupt senden kann! Das ist pure Kapitulation und spielt den rechten Gesinnungsgenossen in die Hände.“

Die Mitglieder des Rheinsberger Ortsbeirates hatten auf der Einwohnerversammlung eine Petition vorstellen wollen. Sie fordern keine weiteren Sammelunterkünfte für Asylbewerber in Rheinsberg, keine weitere Unterbringung von Asylsuchenden in Hotels und Pensionen sowie keine weitere Unterbringung von Asylbewerbern in der historischen Innenstadt. Der Ortsbeirat hatte ein entsprechendes Papier am Montag einstimmig verabschiedet.

Von Mischa Karth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg