Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuer Vertrag zur Fernwärme
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuer Vertrag zur Fernwärme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 10.04.2018
Der Fernwärmevertrag läuft aus. Quelle: dpa

Der bisherige Vertrag zwischen der Stadt Lindow und dem Anbieter von Fernwärme läuft aus, daher muss eine neue Vereinbarung geschlossen werden, in dem die Nutzung öffentlicher Verkehrswege geregelt ist – ein so genannter Gestattungsvertrag.

Die Mitglieder des Lindower Bau- und Wirtschaftsausschusses hatten am Donnerstag auf ihrer Sitzung Gelegenheit, Anmerkungen zum Vertragsentwurf zu machen. Ausschussvorsitzender Walter Matthesius (CDU) möchte den Anbieter in die Pflicht nehmen, sollte die Beseitigung stillgelegter Anlagen notwendig werden. Er schlug vor, eine finanzielle „Sicherheit“ einzufordern.

Die Vertragslaufzeit soll zehn Jahre betragen

Der Ausschuss gab zudem die Empfehlung, die Laufzeit des neuen Vertrages auf zehn Jahre festzulegen und einen Bestandsplan anzufordern, aus dem hervorgeht, wo die bisherigen Leitungen verlaufen. Zehn Jahre deshalb, weil im vergangenen Jahr auch die Lieferverträge für die Wohnblöcke für diesen Zeitraum verlängert wurden.

Amtsdirektor Danilo Lieske (SPD) wies ergänzend darauf hin, dass die Stadt überirdische Anlagen im Altstadtkern ablehnen kann.

Eine Beschlussvorlage zum Vertrag wird den Stadtverordneten auf ihrer nächsten Sitzung am 12. April vorgelegt.

Von Stephanie Fedders

Bei der Pferdesportgemeinschaft Ruppiner Land aus Ganzer hat noch vor dem Frühling das Training begonnen. In wenigen Wochen stehen die ersten Wettkämpfe an und auch das Sommerfest wird schon geplant.

27.03.2018

Seit einem halben Jahr sucht die Kirchengemeinde in Neuruppin händeringend nah einem neuen Pfarrer oder einer Pfarrerin. Auf die Ausschreibung der Stelle gab es überraschend wenig Bewerbungen. Am Ende hat es aber doch geklappt. Die neue Pastorin kommt im Sommer – und die Gemeinde atmet auf.

27.03.2018

Seit Jahren jagt in Neuruppin eine Straßenbaustelle die andere. Das wird 2018 nicht besser. Die Schinkelstraße ist bereits seit 2017 gesperrt. An wenigstens fünf weiteren Straßen sind in diesem Jahr noch Arbeiten geplant. Wir geben einen Überblick.

26.03.2018
Anzeige