Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neues Beet für Rossower Gedenkstein
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neues Beet für Rossower Gedenkstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 27.02.2016
Das Kriegerdenkmal steht vor der Rossower Kirche. Bis Frühjahr soll das Drumherum verschönert werden. Quelle: Nicole Rösler
Anzeige
Rossow

Der Wittstocker Ortsteil Rossow will das Beet um den Gedenkstein für die Gefallenen im Ersten und Zweiten Weltkrieg mit Blumen und Marmorkies verschönern. Darüber waren sich die Mitglieder des Ortsbeirats auf ihrer ersten diesjährigen Sitzung am Donnerstagabend einig.

Geplant sind nach Ideen der Ortsvorsitzenden Nicole Rösler Pflanzgefäße, deren Inhalt von Rossower Bürgern bereitgestellt werden kann. „Bestimmt hat so mancher Einwohner noch Blumen in seinem Garten übrig“, so die Überlegung Röslers. Damit die Gedenkstätte besser begehbar wird, soll zudem Marmorkies aufgeschüttet werden. Diesen sowie Unkrautfließ habe Rösler schon besorgt. Spätestens bis Pfingsten, wenn nicht sogar bis Ostern soll die Neugestaltung des Gedenksteins fertig sein, plant der Ortsbeirat. Entstehende Kosten würden aus den restlichen Mitteln der Kulturpauschale beglichen.

Erst im vergangenem Jahr hatten die Rossower dem Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs von 1914 bis 1918 eine Gedenktafel für die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs 1939 bis 1945 hinzugefügt. Im September war sie, aus Spendengeldern finanziert, angebracht worden. Rund 300 Euro kostete die Platte. „Früher zierte den Gedenkstein auch mal ein Adler“, blickte Rösler zurück. Der sei dann aber zu DDR-Zeiten „abhandengekommen“.

Von Christian Bark

Seit mehr als 20 Jahren warten die Braunsberger darauf, dass ihre marode Ortsdurchfahrt endlich saniert wird. In diesem Jahr sollten nun endlich die Arbeiten beginnen. Doch daraus wird nichts, weil der Bund eine Richtlinie geändert hat und der Kreis damit keinen Zuschuss für die Sanierung erhält. Entsprechend sauer sind die Braunsberger.

27.02.2016

Mit der Bankkarte lässt sich mittlerweile so ziemlich alles bezahlen, sollte man meinen. Doch bei einem Streifzug der MAZ durch Wittstock und Pritzwalk fällt auf, dass das in unserer Region längst nicht so einfach ist, wie in Berlin oder Hamburg. Besonders der Snack zwischendurch wird ohne nötiges Bargeld zur unerreichbaren Delikatesse.

27.02.2016

Lohnt es sich wirklich, neue Straßenlampen zu kaufen, die mehr als zwanzigmal so viel kosten, wie sie im Jahr einsparen? In der Gemeinde Vielitzsee entzündete sich bei der Haushaltsdiskussion am Donnerstagabend nicht nur bei diesem Punkt eine heiße Diskussion. Gestritten wurde dabei nicht zum ersten Mal entlang der Grenzen der drei Ortsteile Seebeck, Strubensee und Vielitz.

27.02.2016
Anzeige