Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Neues Fahrradverleihsystem rund um Kyritz

Tourismus Neues Fahrradverleihsystem rund um Kyritz

In Neustadt und Kyritz wurden erste Fahrradverleihstationen eröffnet, die den Auftakt für ein Netzwerk bilden sollen. Aus Neustadt gibt es erste positive Erfahrungen dazu. In Kyritz sollen Gewerbetreibende das System demnächst im Selbstversuch kennenlernen.

Voriger Artikel
Unbezahlte Kosmetik für 1100 Euro im Rucksack
Nächster Artikel
Im Ruppiner See herrscht Niedrigwasser

Andreas Heine,Vorsitzender der Kyritzer Gewerbegemeinschaft und im Vorstand des Tourismusvereins, wirbt für das Verleihsystem.

Quelle: Matthias Anke

Kyritz. Über bislang ungewöhnliche Routen sollen Touristen die Region bald noch besser erkunden können. Mit dem Fahrrad geht es dann beispielsweise von Kyritz aus zum Untersee, von dort weiter mit dem Kanu ans andere Ufer bis Bantikow, wo es vom Fähranleger aus mit dem Schiff wieder zurückgeht und mit den Rädern bis zum Ausgangsort. Ein eigenes Kanu oder Fahrrad wäre dafür nicht notwendig. Sie würden sich an vielen Orten anmieten und ganz woanders wieder abgeben lassen. Derzeit aber gibt es die Räder nur in Neustadt an der Tankstelle am Bahnhof. Eine weitere Verleihstation hält Andreas Heine vom Kyritzer Landhotel vor – und schon bald viele andere Gewerbetreibende in der Stadt, wie Heine hofft. Als Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft Kyritzer Gewerbe (AKG) ruft er derzeit deshalb alle Mitgliedsbetriebe dazu auf, die besagte See-Tour probeweise mitzumachen. Damit könne dieses neue regionale Fahrradverleihsystem den Unternehmern näher gebracht werden.

„Wir bewegen uns“, sagt Heine. Dies stehe als Titel über dieser Aktion: „AKG aktiv sozusagen.“ Am Sonnabend, 12. September, wird um 15 Uhr in Kyritz entweder am Markt oder bei direkt Heine gestartet. Die Mitglieder sollen sich dazu noch in dieser Woche bei ihm anmelden. „Wenn es Interesse aus der restlichen Bevölkerung gibt, lässt sich bestimmt ein weiterer Termin organisieren“, sagt Heine und verweist darauf, dass solche Touren im kommenden Jahr womöglich schon zum normalen Angebot gehören könnten. Denn derzeit laufe für dieses System zunächst eben nur die Testphase.

Die Räder wie auch Boote werden von „Rhinpaddel“ als Kooperationspartner zur Verfügung gestellt. Die Firma betreibt bereits viele Stationen zwischen Rheinsberg und Netzeband. In der Kleeblatt-Region und darin vor allem für Neustadt, Wusterhausen und Kyritz wird der Tourismusverein „Dosse-Seen-Land“ als Vermittler unter allen Akteuren agieren. Wie Doreen Wolf als Geschäftsführerin des Tourismusvereins dieser drei Städte weiterhin sagt, wäre der Idealfall, „wenn ein ganzes Netz entsteht, um verschiedenste Touren zu ermöglichen“.

Die Initiative für ein solches Verleihsystem in der Region ging zudem auch vom Tourismusverein aus, in dem Andreas Heine Vorstandsmitglied ist. Er brachte das Rad ins Rollen. Ansprechpartner in der Kyritzer Tourist-Info ist Benoit Chiron. Auch er hofft, dass die bevorstehende AKG-Aktion dazu führt, dass weitere Mitstreiter dieses System bewerben.

In Neustadt komme das Angebot bereits gut an vor allem bei Lehrgangsteilnehmern in den Gestüten. Dort sind weite Wege zurückzulegen. Viele Teile des Geländes sind mit dem Bus nicht zu erreichen. Die Fahrräder sind zu den Öffnungszeiten der Tankstelle am Bahnhof zu haben. Die Leihgebühr beträgt 10 Euro pro Tag.

In die Zukunft gedacht, sieht Heine vor allem Elektrofahrräder durch die Region rollen. Aufsehen erregen könnten irgendwann zudem sogenannte Segways. Dabei handelt es sich um ein Elektrogefährt mit nur zwei auf derselben Achse liegenden Rädern.

Von Matthias Anke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg