Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neues Feuerwehr-Gerätehaus geplant
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neues Feuerwehr-Gerätehaus geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 02.09.2016
Das alte Gerätehaus in Glienicke reicht nicht mehr aus. Quelle: Wagener
Anzeige
Glienicke

Glienicke bekommt ein neues Feuerwehrgerätehaus. So viel ist sicher. Mit Details hält sich Heiligengrabes Bürgermeister Holger Kippenhahn aber noch zurück. Denn das Projekt stehe noch ganz am Anfang.

Noch nicht einmal der Standort sei sicher. Vielmehr werde momentan nach einem passenden Grundstück gesucht, möglichst ein gemeindeeigenes. Gleichzeitig sei die Gemeinde bestrebt, Fördermittel zu erschließen. Wie viel ein solches Gerätehaus kosten wird, lasse sich bisher nur grob abschätzen. Kippenhahn geht von rund 200 000 Euro aus. Aussagen zum räumlichen Schnitt oder der Ausstattung ließen sich noch nicht treffen.

Bisheriges Häuschen zu klein

Der Bau sei nötig, weil das bisherige Gerätehaus in Glienicke längst nicht mehr den heutigen Anforderungen genüge, andererseits aber viele Feuerwehrleute in Glienicke wohnen.

Da das neuwertige und erst Anfang des Jahres angeschaffte Tanklöschfahrzeug aus Platzgründen im Gerätehaus in Zaatzke untergebracht werden muss, ergibt sich bei Einsätzen oder Übungen die Situation, dass es bei Bedarf erst von dort geholt werden muss. Auch das soll sich mit einem neuen Gerätehaus in Glienicke künftig ändern.

Von Björn Wagener

Viele Themen standen bei der Ortsbeiratssitzung am Montag in Rehfeld nicht auf der Tagesordnung. Doch man hoffte im Kyritzer Ortsteil auf so einige Fragen Antworten aus der Stadtverwaltung zu erhalten. Die meisten davon blieben aber aus, denn die Amtsleiterin Veronika Lausch musste kurzfristig absagen, wegen einer Sondersitzung in Kyritz.

02.09.2016

Ein Jungstroch mit einem offenbar missgebildeten Flügel machte Uwe Kleinschmidt aus Neustadt wochenlang Sorge. Irgendwie schaffte es das flugunfähige Tier aus seinem Nest. Es konnte eingefangen und in die Wildtierauffangstation gebracht werden.

02.09.2016

Kathrin Schneider, Infrastrukturministerin des Landes Brandenburg (SPD), hat am Dienstag zwei Förderbescheide mit in die Fontanestadt gebracht. Einer ging an die Ostprignitz-Ruppiner Verkehrsgesellschaft, der andere an Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde (Pro Ruppin). Wofür das Geld verwendet werden soll, steht bereits fest.

02.09.2016
Anzeige