Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Neues Licht für den westlichen Ortsteil

Mechow Neues Licht für den westlichen Ortsteil

Die marode Straßenbeleuchtung soll im westlichen Teil von Mechow erneuert werden. Im nächsten Jahr werden die Lampen gegen moderne LED-Leuchten ausgetauscht. Die Verkabelung erfolgt dann unterirdisch. Offen ist, wann der Teil Mechows, der sich östlich der B 5 befindet, neue Lampen erhält.

Voriger Artikel
Förderverein Klosterviertel fordert Aktivität
Nächster Artikel
Bürgerinitiative am Stärkewasserbecken

Die alten Laternen in Mechow werden noch über Freileitungen mit Strom versorgt.

Quelle: Anja Schael

Mechow. Eine neue Straßenbeleuchtung für den Mechower Teil westlich der Bundesstraße 5 ist beschlossene Sache. Bereits im August dieses Jahres gab es seitens der Kyritzer Stadtverordnetenversammlung grünes Licht für das Bauvorhaben, das zuvor unter den betroffenen Einwohnern kontrovers diskutiert wurde. Besonders hinsichtlich der Finanzierung war man sich lange uneins. So bildete sich nach einer ersten Informationsveranstaltung eine Bürgerinitiative, die die geplante Baumaßnahme deshalb grundlegend ablehnte.

Nach mehreren Gesprächen zwischen Vertretern der Stadt Kyritz und der Bürgerinitiative, auf denen verschiedene Finanzierungsmodelle erörtert wurden, einigte man sich auf die satzungsgemäße Variante. Demnach trägt die Stadt 30 Prozent der Kosten, die restlichen 70 Prozent müssen von den Anliegern finanziert werden. Alternativ hätten die Anlieger die Kosten zu 100 Prozent tragen müssen oder es wäre zu einem Rückbau der bestehenden Beleuchtungsanlage ohne eine Erneuerung gekommen. Von elf betroffenen Eigentümern stimmten acht letztlich dem Bau zu. Zwei Eigentümer äußerten sich nicht weiter dazu und einer stimmte gegen das Bauvorhaben.

Der Wartungsaufwand ist zu hoch

Dass die momentane Beleuchtung alles andere als zeitgemäß ist, daran bestehen keine Zweifel. Nicht nur, dass die Standsicherheit der Masten nicht mehr gewährleistet werden kann. Vor allem der Tatsache, dass es sich noch um eine Freileitung handelt, hat in der Vergangenheit zu nicht unerheblichem Wartungsaufwand geführt, wie Ortsvorsteherin Petra Höger berichtet. Die Reparaturarbeiten sind mit geschätzten 500 Euro jährlich veranschlagt, die zukünftig eingespart werden sollen. Statt der bisherigen 16 Freileitungsmasten soll eine moderne LED-Beleuchtungsanlage mit 17 Leuchten errichtet werden, die den aktuellen Klimaschutzvorgaben entspricht. Die Verkabelung erfolgt dann natürlich unterirdisch. Zuvor hatten die Planer 18 Leuchten vorgesehen, sich dann aber mit den Bürgern auf 17 geeinigt.

Mitspracherecht beim Leuchtentyp

Mitspracherecht haben die Mechower Anlieger dann noch einmal hinsichtlich des Leuchtentyps. So können sie wählen zwischen zwei Modellen, wobei diese sich aber nur geringfügig unterscheiden. In Absprache mit dem Ortsbeirat ist die Erneuerung der Straßenbeleuchtung für 2017 geplant.

Aber auch bei der Straßenbeleuchtung östlich der B 5 besteht Handlungsbedarf. Einige Lampenmasten sind arg verrostet, manchmal sind die Kabel frei zugänglich, da die Abdeckungen fehlen. Dass auch dort die Beleuchtungsanlage erneuert werden muss, ist offensichtlich. Petra Höger: „Das wird auch kommen. Aber ob in zwei Jahren oder erst in zehn Jahren, das steht noch nicht fest.“

Von Anja Schael

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg