Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neues Licht für die eine Hälfte für Mechow
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neues Licht für die eine Hälfte für Mechow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 19.02.2016
Ein in der Region mittlerweile seltener Anblick: Holz- und Betonmasten flankieren noch immer die Hauptstraße des einen Teils von Mechow. Quelle: Matthias Anke
Mechow

Als Kulisse für einen schönen alten Film würde die Hauptstraße von Mechow südwestlich der Bundesstraße 5 derzeit noch prima taugen. Doch bereits Ende dieses Jahres könnten die vielen Strommasten, die dort alle Straßenlaternen überirdisch miteinander verbinden, schon verschwunden sein. Und eine neue Straßenbeleuchtung würde folgen. Zumindest aber die Planung soll beginnen. Darüber wurden die Einwohner dieses Kyritzer Stadtteils in der zurückliegenden Woche bei einer ersten Infoveranstaltung im Rathaus unterrichtet.

Sie erfuhren, dass bei einigen Masten, von denen viele nicht mal aus Beton, sondern schlicht nur aus Holz bestehen, die Standsicherheit nicht mehr gewährleistet ist. Aus dem Jahr 1985 stammend und damit nun über 30 Jahre alt, sei es an der Zeit für neue Laternen. Zudem anfällig für Sturm und Blitzschlag, solle das Kabel nun lieber in die Erde gelegt werden.

Viele Kinder laufen zum Bus, das Straßenlicht muss daher funktionieren

Wie die Kyritzer Bauamtsleiterin Angela Schulz der MAZ erklärte, würden es zwar insgesamt nicht mehr als 20 Lichtpunkte sein, die dort aufgestellt werden sollen. Doch die Kosten dafür müssten die Anlieger zu einem nicht unerheblichen Teil mittragen, wie es die Beitragssatzung der Stadt nun mal vorsehe. Doch noch sei nicht vollends geklärt, ob nicht doch andere Lösungen gefunden werden können, sagte Angela Schulz.

Wie Mechows Ortsvorsteherin Petra Höger berichtet, gibt es wegen der bevorstehenden Beiträge dennoch bereits „eine heiße Diskussion“. Denn es ist nicht unbedingt die kürzere Seite dieses Straßendorfes, doch es die mit den wenigsten Gehöften in Mechow. Weil aber auch dort etliche Kinder bis zum Bus laufen würden, sei eine vernünftige Straßenbeleuchtung notwendig. Sie dürfe nicht weiterhin dauernd ausfallen.

Für die andere, dichter besiedelte Seite Mechows indes gibt es keine Pläne, die Laternen zu erneuern, wie Angela Schulz bekräftigt. Dort liegen die Kabel schließlich längst in der Erde. Allerdings sind augenscheinlich auch diese Lampen nicht mehr die besten Exemplare. Vereinzelt wurden sie zwar bereits erneuert. Bei den allermeisten jedoch blättert gnadenlos der Rost.

Von Matthias Anke

Das Oberverwaltungsgericht erklärte rückwirkend erhobene Beiträge für den Anschluss ans Abwassernetz für gesetzeswidrig. Das könnte für den Wittstocker Wasser- und Abwasserverband eine „nicht unerhebliche Last“ bedeuten, wie Bürgermeister Jörg Gehrmann sagt. Klarheit soll es im Laufe des Jahres geben.

22.02.2016

Im Nordosten von Wittstock soll in Kürze ein Nahversorgungszentrum entstehen, das Magnetkraft über die Stadtgrenzen hinaus entwickeln wird. Eigentlich ist das Warenangebot laut Einzelhandelskonzept der Stadt bereits überdurchschnittlich. Aber es gibt trotzdem einen wichtigen Grund, warum dort Rewe und Co. bald ihre Pforten öffnen.

22.02.2016

Noch bis Juli läuft das Volksbegehren gegen massiven Windradausbau in Brandenburg. Um die Menschen in Ostprignitz-Ruppin auf die Initiative aufmerksam zu machen, wollen die Initiatoren mehr Plakate und Flyer in den Umlauf bringen – das kostet allerdings Geld. Deswegen klopfen die Gegner des Wildrad-Wildwuchses jetzt auch bei den Kommunen mit der Bitte um finanzielle Unterstützung an.

19.02.2016