Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neunte Auflage von „Rudern gegen Krebs“
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neunte Auflage von „Rudern gegen Krebs“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 26.08.2016
Der Erlös der Benefiz-Regatta wird zur Unterstützung des Projekts „Sport und Krebs“ eingesetzt, das im Rehazentrum Alte Schwimmhalle angeboten wird. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

In genau einer Woche ist es soweit: Am Sonnabend, 3. September, steigen Ruderer und Nicht-Ruderer wie jedes Jahr für einen guten Zweck in die Boote und kämpfen vor dem Neuruppiner Bollwerk um Medaillen. Die Regatta „Rudern gegen Krebs“ wird zum neunten Mal von der Stiftung „Leben mit Krebs“ in Zusammenarbeit mit dem Onkologischen Schwerpunkt Brandenburg/Nordwest und dem Neuruppiner Ruderclub (NRC) organisiert.

„Insgesamt haben sich 74 Teams zum Rudern angemeldet“, berichtet Antje Schulz, Präsidentin des Neuruppiner Ruderclubs. „Das sind zwar etwas weniger als im Vorjahr, aber wir sind dennoch sehr zufrieden, weil wir ja das Einschulungswochenende erwischt und daher mit noch weniger Anmeldungen gerechnet haben.“ Wenn es im kommenden Jahr zur zehnten Regatta wieder ein paar mehr Teams seien, würde das den Verein aber natürlich freuen, sagt Schulz.

Trotz Startgebühr wieder viele Schülerboote dabei

Unter den Anmeldungen sind in diesem Jahr fünf Patiententeams und sechs Schulteams. „Das freut uns natürlich sehr, dass sich trotz der Tatsache, dass die Schülerboote nun auch eine Startgebühr zahlen müssen, doch so viele angemeldet haben“, sagt die Vereinspräsidentin. „Wahrscheinlich haben sie so viel Spaß daran, dass viele Sponsoren oder auch die Eltern eingesprungen sind.“

Schülerboote mussten in den vergangen Jahren kein Startgeld zahlen. Jetzt werden 150 Euro pro Boot fällig, die Hälfte der regulär veranschlagten Startgebühr. Das Training mit den Kindern sei dem Verein in den vergangen Jahren zunehmend über den Kopf gewachsen, hatte Schulz seinerzeit bekannt (die MAZ berichtete). Um dem Aufwand der Ruderclubs – die das Training der vielen Mannschaften absichern – gerecht zu werden, sei in dem Startgeld nun eine Gebühr für drei Trainingseinheiten enthalten, sagt Schulz.

Neben dem Startgeld für die Schülerboote gibt es bei der Benefiz-Regatta in diesem Jahr noch eine weitere Neuerung. Zu den regulären Finaldurchläufen – drei Mal nach Alter gestaffelt und ein Frauen-Finale – kommt ein Sport-Finale. Damit wollen die Veranstalter der Tatsache gerecht werden, dass Profis neben Laien antreten. Die besten sechs Teams haben so die Möglichkeit, noch mal im Sport-Finale gegeneinander anzutreten.

Training geht jetzt in die heiße Phase

„Jedes Team sollte mindestens drei Mal zusammen trainiert haben“, sagt Antje Schulz. Jeden Tag wurde daher zu drei verschiedenen Zeiten ein Training angeboten. Dieses sichern die Mitglieder des NRC und des Alt Ruppiner Ruderclubs ab. In der kommenden Woche gehe das Training in die heiße Phase, sagt Antje Schulz.

Der Erlös der Regatta wird erneut zur Unterstützung des Projekts „Sport und Krebs“ eingesetzt, das seit 2011 im Rehazentrum Alte Schwimmhalle angeboten wird. „Rudern gegen Krebs“ wird in Neuruppin seit 2008 ausgetragen. Im vergangenen Jahr hatten sich 94  Teams an der Benefiz-Regatta beteiligt.

Von Josephine Mühln

Wenn in den sechswöchigen Sommerferien Schüler und Lehrer ausgeflogen sind, dann gibt es an der Alexander-Puschkin-Oberschule in Neuruppin trotzdem jemanden, der die Stellung hält: Hausmeister Malte Funk. Die MAZ hat sich an seine Fersen gehangen – und dabei auch die weniger schönen Seiten des Berufs kennengelernt.

29.08.2016
Ostprignitz-Ruppin Zwei Verletzte bei Brand in Wittstock - Mieter verschläft Brand in seiner Wohnung

Zwei Personen sind bei einem Wohnungsbrand am Freitagmorgen in Wittstock (Ostprignitz-Ruppin) verletzt worden. Der Mieter hat den Feuerwehreinsatz auf einer Bank vorm Imbiss im Erdgeschoss verschlafen. Einer aufmerksamen Zeugin ist es zu verdanken, dass das Feuer rechtzeitig entdeckt worden ist und gelöscht werden konnte.

26.08.2016

Die große Badeanstalt am Kyritzer Untersee wurde vor Kurzem 95 Jahre alt. Doch auch schon lange zuvor, als die Wege ohne Auto, Bus oder gar Fahrrad noch weit waren, wussten sich die Knatterstädter zu erfrischen, und zwar unmittelbar an der nahen Stadtgrenze. Es war die „Tauchert’sche Badeanstalt“ an der alten Jäglitz.

29.08.2016
Anzeige